Forum: Politik
Ex-Außenminister-Treffen: Westerwelle plant Pro-Euro-Aktion mit Fischer, Genscher und
dapd

In der Euro-Krise bereitet das Auswärtige Amt eine ungewöhnliche Initiative vor. Guido Westerwelle will gemeinsam mit allen noch lebenden früheren Außenministern ein Bekenntnis zur EU abgeben. Lediglich Walter Scheel wird aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein.

Seite 1 von 18
dummerjunge 16.08.2012, 08:15
1.

Zitat von sysop
In der Euro-Krise bereitet das Auswärtige Amt eine ungewöhnliche Initiative vor. Guido Westerwelle will gemeinsam mit allen noch lebenden früheren Außenministern ein Bekenntnis zur EU abgeben. Lediglich Walter Scheel wird aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein.
Welchen Polit-Rentner will man denn noch reaktivieren? Kohl?
Lächerliche Aktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 16.08.2012, 08:18
2.

Bisschen spät. Das Kind ist im Brunnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mz22 16.08.2012, 08:22
3. Tote Pferde reitet man nicht

Zitat von sysop
In der Euro-Krise bereitet das Auswärtige Amt eine ungewöhnliche Initiative vor. Guido Westerwelle will gemeinsam mit allen noch lebenden früheren Außenministern ein Bekenntnis zur EU abgeben. Lediglich Walter Scheel wird aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein.
Was hat man diesen Politclowns alles versprochen damit sie sich so für diese unselige Währung einsetzen? Inzwischen glaube ich, dass ist nicht nur ein "Pföstchen" im Spiel sondern auich viel (Schmier)Geld. Diese Währung ist am A...., und trotzdem hält man daran fest. Kann man diese Wahnsinnigen denn wirklich nicht stoppen? Ich sage es immer wieder: Eine Währung die ständig "gerettet" werden muss hat es nicht verdient künstlich am Leben gehalten zu werden, wann kapieren diese Betonköpfe das endlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malanda 16.08.2012, 08:23
4. Demokratischer wird's mit Außenministern auch nicht

Zitat von sysop
In der Euro-Krise bereitet das Auswärtige Amt eine ungewöhnliche Initiative vor. Guido Westerwelle will gemeinsam mit allen noch lebenden früheren Außenministern ein Bekenntnis zur EU abgeben. Lediglich Walter Scheel wird aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein.
Wenige werden ein Problem mit der EU haben - nur aus dem Euro und insbesondere aus der Haftung für anderer Länder Schulden müssen wir raus.

Da hilft auch kein Auftritt ehemaliger Außenminister.

Bin ja gespannt, wann se jetzt eine Volksbefragung durchführen - fast schon außerirdisch. Jetzt, wo der Karren im Dreck steckt, will sich diese Regierung eine angebliche Legitimation holen. Wenn der Euro gar kaputt geht - aber das Volk wollte es so. Wenn die BRD noch maßloser in Schulden für ESM und sonstige Euro-Scherzchen versinkt ... aber das Volk wollte es so.

Die Volksbefragung macht ihr am besten trotzdem - gleich. Das wär' ein Ziel, für das sich die Außenminister einsetzen können.

10 Jahre ins Land gehen lassen, das Volk nicht gefragt, warten, bis der Mist zum Himmel stinkt. Seit Jahren jetzt das Verschieben der Griechenland-Pleite, damit die Banken und deren Aktionäre verdienen.

Nicht mehr witzig - die Banken kriegen von der EZB Gelder zum Mini-Zins, mit denen Sie schrottige Anleihen aus Griechenland für 6 oder 7 % kaufen, damit die Griechen den Rückkauf der alten Anleihen sicherstellen können - sprich: Die Banken bezahlen können.

Oder sie lassen die Griechen ihre Banken bei der EZB refinanzieren. Und machen damit die Steuerbürger Europas haftbar für ihren Schulden-Saus-und-Braus.

Nein, liebe Außenminister ... da braucht ihr euch nicht hinstellen. Ich will diese Euro-Gülle nicht.

Wie gesagt, nichts gegen eine politische Harmonisierung. Aber keine Geld-Schiebereien in Länder, die ganz andere wirtschaftliche Voraussetzungen haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 16.08.2012, 08:25
5. So langsam wirds lächerlich

Er hat manchmal seltsame Ideen. An dem Fehlkurs der BRD und der Eurozone haben viele Politiker aktiv mitgewirkt. Einer davon war Fischer. Hier soll der Bock zum Gärtner gemacht werden. Kohl, Merkel, Waigel, Schäuble, Schröder, Fischer, Hartz, Verheugen. Auf die eine oder andere Weise waren die (und viele andere mehr) an dem Falschkurs beteiligt. Nun fällt ihnen sowohl die Währung vor die Füsse als auch die Bevölkerung europaweit in den Rücken. Weil sie die Schnauze voll davon haben, für diese Politclowns ihre Zukunft zu verlieren, jetzt kommt dann der Westerwelle und glaubt, mit ein bisschen Geschwafel könnte die Bevölkerungen umstimmen. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
...und gut ist`s 16.08.2012, 08:25
6. Wenn der Aussenminister als kluger Mann

schon nicht mehr zwischen existierender Euro-Skepsis und nichtexistierender Europaskepsis unterscheiden kann, dann hat er den falschen Posten - als Aussenminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yota 16.08.2012, 08:26
7. Euro-Durchhalteparolen

Wenn sich die Durchhalteparolen mehren, dann ist das Ende nicht mehr weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 16.08.2012, 08:28
8. Gewissenslos

Der Streber Westerwelle scheint am Ziel seiner Träume angekommen zu sein. Einfach Euros drucken, auch ne Möglichkeit. Die Kinder könnens ja bezahlen. Ach ja ich vergaß der kann ja keine kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 16.08.2012, 08:30
9. Allein mit Schönreden...

...wird Europa den Bürgerinnen und Bürgern sicher nicht schmackhafter gemacht. Ich glaube die Menschen wünschen sich ein gemeinsames Europa mit Frieden, Verständigung der Kulturen, gemeinsamen Zielen und Erfolgen. Aber das derzeitige Europa der Bürokraten, der Misswirtschaft und der politischen Fehlentscheidungen mit fatalen Konsequenzen für den Einzelnen, das wünschen sich die Menschen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18