Forum: Politik
Ex-Brexit-Minister: David Davis erhebt Vorwürfe gegen Deutschland und die EU
REUTERS

"Feindselige Aktionen europäischer Staaten": Kurz vor dem Showdown meldet sich der ehemalige Brexit-Minister David Davis im SPIEGEL zu Wort. Er sagt: Theresa May wird scheitern - und Schuld daran trägt auch Angela Merkel.

Seite 13 von 28
wasistlosnix 11.01.2019, 20:20
120. Fake?

Hat er das wirklich so wieder gegeben? Sind andere für die Vorteile von Britanien verantwortlich?

Beitrag melden
querdenker13 11.01.2019, 20:21
121. Wie ein Kind

Der hat einen Benehmen wie ein Kind welches im Einkaufswagen sitzt und an der Kasse von Mutti oder Vati nicht bekommt was es will. Und was macht ein solches Kind? Es fängt schon mal an zu schreien und zu toben.

Frei nach Asterix bei den Briten: Die spinnen, die Insulaner. Und fahren auf der falschen Seite, diese Geisterfahrer!

Es lebe unser schöner Kontinent Europa und wir brauchen diese, auf einem anderen Kontinent lebenden, Insulaner nicht.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 11.01.2019, 20:21
122. Das ist auf ...

Zitat von frank1980
"Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden" das ist gut so, wieso sollte auch ein Land einen Vorteil durch die EU bekommen wenn es die EU verlässt ?
... keinen Fall gut für alle. Wieso will die EU aufhören ein Verbund zu sein, dem alle gerne angehören, weil man Vorteile davon hat?

Warum wollen die aktuell (noch) zuständigen "Sachwalter" der EU unbedingt ein imperiales Gehabe kultivieren, in dem einige bestenfalls aus Angst vor Nachteilen bleiben?

Beitrag melden
rainer60 11.01.2019, 20:21
123. gehirn

Zitat von adsoftware
May wird ohne Vertrag austreten, wenn das Parlament den Deal ablehnt. Es ist auch die sauberste Lösung. Noch kann Merkel gar nicht wissen, welchen Schaden sie angerichtet hat. Die Briten sollten gleich am 29. März die größtmöglichen Zölle verlangen, dann wird Brüssel sich schon bewegen und Vereinbarungen treffen. Den Briten fehlt ein Trump, der würde das alleine machen.
frau merkel hat garnichts angericht. angerichtet haben es die briten.
und wenn sie ihr gehirn wieder einschalten würden sie feststellen das die hohen zölle letztendlich die verbraucherpreise hochtreibt.
ein niedriges £ sowie hohe zölle würden letztendlich die einwohner gb's treffen. aber das ist etwas was sie und ihr idol (DT) nicht begreifen.

Beitrag melden
Pragmatiker 307 11.01.2019, 20:24
124. Nehmen wir's mit Humor

Die Briten stimmten ab und wollen raus aus der EU, nicht aber, wie immer, ohne Rosinen picken und alle Vorteile mitnehmen zu wollen.
Finden sich in der EU dann ausnahmsweise mal keine Doofe, die das mitmachen, ist die EU schuld - nicht etwa die, die mit billigstem Populismus das Ausstiegsvotum in GB erzwungen haben.
Kein Mitleid.
Außerdem ist der britische Markt zu bedeutend, als dass dauerhaft große Handelsprobleme zu erwarten wären. Turbulenzen, der Politik geschuldet, mal am Anfang ausgenommen.

Beitrag melden
lanzelot72 11.01.2019, 20:27
125. Kopfschütteln

DaDa ist doch derjenige, der für die Verhandlungen zuständig war. Zumindest wäre er es gewesen. Tatsächlich hat er während seiner Amtszeit mehr Zeit auf der heimischen Kloschüssel verbracht, als in Brüssel. Und jetzt mault der gescheiterte alte Mann aus dem Hintergrund, und das bei jeder Gelegenheit. Ich werde den Verdacht nicht los, daß er bei einer seiner SAS-Übungen mal ordentlich einen auf die Birne bekommen hat, anders ist das ja gar nicht mehr zu erklären.

Beitrag melden
h.hass 11.01.2019, 20:27
126.

Zitat von iasi
bei den Verhandlungen mit den USA. Ganz so, als ob ein harter Brexit und ein Scheitern beim Handelsstreit keine Auswirkungen für die EU haben würde.
Das behauptet so gut wie niemand. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall. Vielleicht sollten sie die entsprechende Berichterstattung etwas genauer studieren.

Beitrag melden
medienskeptiker 11.01.2019, 20:28
127. das ...AUCH..kann ja kaum jemand bezweifeln

war ja offenkundig,wie kompromislos und drohend die EU und auch Merkel argumentierten ."kein Rosinenpicken" etc. Man war einerseits beleidigt und wollte andererseits möglichst abschreckend sein--kein Domineffekt !!

Was jetzt abläuft ist die Umkehrung der beanstandeten aufgeblasenen Polemik, Vor dem Referndum gab es diese Polemik bezüglich enormer Vorteile eines Brexit und jetzt die gleiche show mit den Untergangsszenarien beim bzw nach dem (harten) Brexit. Auch das ist nicht seriös und nicht rational. Klar gibt es schmerzhafte Umstellungsprobleme(aber auch für die EU..das EU Budget und die -vorwiegend - deutschen Exporte nach UK) aber man stellt sich um--ob es nach 1 Jahr wieder rund läuft oder nach 2 kann niemand sagen-aber unter Umstellungsdruck geht vieles rascher--siehe Russland. Russland ist weder an den Sanktionen noch am Ölpreisverfall zugrunde gegangen und hat sich umorientiert

Beitrag melden
medienskeptiker 11.01.2019, 20:30
128.

Zitat von exHotelmanager
ist nach meiner Erfahrung und Erinnerung eher ein britsches Grundprinzip. Schließlich zahlte man deutlich weniger in die EU als andere, vergleichbare Länder. Für diesen Rabatt fordert man jetzt erneutes Entgegenkommen, obwohl der Gemeinschaftsrahmen dafür keinen Spielraum vorsieht?
Das mit dem berühmten Rabatt und weniger NETTO zahlen ist schon lange vorbei..schauen Sie sich die Fakten mal an.....

Beitrag melden
Newspeak 11.01.2019, 20:31
129. ....

"Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden"

Wieso auch? Leute, ihr verlasst einen Club. Daraus hat man üblicherweise keine Vorteile.

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!