Forum: Politik
Ex-Brexit-Minister: David Davis erhebt Vorwürfe gegen Deutschland und die EU
REUTERS

"Feindselige Aktionen europäischer Staaten": Kurz vor dem Showdown meldet sich der ehemalige Brexit-Minister David Davis im SPIEGEL zu Wort. Er sagt: Theresa May wird scheitern - und Schuld daran trägt auch Angela Merkel.

Seite 20 von 28
geotie 11.01.2019, 22:17
190.

Zitat von vandenplas
Es wird sich in Zukunft womöglich als historischer Fehler erweisen die britische Verhandlungsdelegation mit leeren Händen nach Hause geschickt zu haben. Dass unnachgiebige Härte ausgerechnet aus Richtung Deutschland gekommen sein soll, könnten die Briten als besonderen Schmach in Erinnnerung behalten. Alleine das Ausscheiden Englands aus der Union sollte aus Sicht des Kontinents als politische Katastrophe gewertet werden. Ein unfreundliches Ausscheiden macht es umso schlimmer. Grossbritannien kann auf eine lange Tradition finanzieller, wirtschaftlicher, politischer und militärischer Einmischung in kontinentale Angelegenheiten zurückblicken. Teil der britischen Sicherheitspolitik war die Entstehung einer kontinentalen Grossmacht oder generell ein Ungleichgewicht der Kräfte auf dem Kontinent zu verhindern - notfalls mit aggressiven Mitteln. Wir leben heute zwar in anderen Zeiten, aber das heisst nicht, dass sich diese Vorgänge nicht auf ähnliche Weise wiederholen können. Grossbritannien als Mitglied der EU mit an Bord zu haben, war nicht nur ein Privileg, sondern ist eigentlich auch eine Notwendigkeit.
Ja, und warum sind die ausgetreten? Ach, weil die Beiträge bezahlen sollten und sich auch was sagen lassen musste. Wir Deutschen wünschen den Briten alles Gute, ein gutes Fernglas nach hinten haben die ja schon und eine Einbildung die Besten zu sein ebenfalls. Ich könnte Ihnen natürlich nach Ihrem Mund schreiben, dass wir die Briten unbedingt behalten müssen weil wir sonst einfach uns selbst zerstören würden, aber das kann ich nicht. Ich bin kein David Davis oder Donald Trump! Ansonsten, was erwartet man aus einem Austritt? Eine Situation wie die seine würde auf NULL gestellt. Danach kann man über verschieden Dinge wie Zollgrenzen, Handelsabkommen, Landerecht, Ein-, Ausfuhrzölle und was weiß ich verhandeln. Alles aus der Nullposition und nicht aus der Position, die die Briten mit den Extrawürstchen hatten. Und das hat nichts mit Vor- und Nachteile für den Einzelnen zu tun! Wenn Frau Merkel noch mal darauf hinweist, ist das ein ganz normaler Vorgang wie "bring mir einen Liter Milch mit 3% Fettgehalt mit".
Ich kann es gar nicht begreifen, dass man so was nicht versteht, verstehen will!

Beitrag melden
Bayuware1947 11.01.2019, 22:18
191.

Ach gibt es den Lügner auch noch?

Beitrag melden
w.diverso 11.01.2019, 22:20
192. Echt süß der Herr Davis!

Aber diese Verantwortung war auch irgendwie zu erwarten. Soll er vielleicht zugeben, dass er dem Job nicht gewachsen war? Da ist es schon klüger sich vorzeitig aus de Verantwortung zu stehlen und den anderen seine Fehler in die Schuhe zu schieben versucht. Wie die Briten es jemals geschafft haben ein Weltreich zu erschaffen, wird einem bei den momentanen Politikern dort nicht so richtig klar. Die einzige die ihren Job konsequent macht ist Frau May. Es scheint zwar als ob sie nicht den gewünschten Erfolg haben wird, aber trotzdem bemüht sie sich redlich. Das kann man von den anderen Schaumschlägern wie Boris Johnson, Nigel Farage und jetzt eben auch David Davis ja nicht gerade sagen.

Beitrag melden
geotie 11.01.2019, 22:22
193.

Zitat von adsoftware
May wird ohne Vertrag austreten, wenn das Parlament den Deal ablehnt. Es ist auch die sauberste Lösung. Noch kann Merkel gar nicht wissen, welchen Schaden sie angerichtet hat. Die Briten sollten gleich am 29. März die größtmöglichen Zölle verlangen, dann wird Brüssel sich schon bewegen und Vereinbarungen treffen. Den Briten fehlt ein Trump, der würde das alleine machen.
Richtig, erst einmal die Zölle erhöhen. Kann die EU natürlich auch! Jetzt mal überlegen, was haben die Briten, was die EU unbedingt von denen braucht. Einfuhrzölle werden bekanntlich vom Käufer bezahlt! Ich sehe, Sie zumindest sind schon auf dem Level von Trump angelangt!

Beitrag melden
pietschko 11.01.2019, 22:22
194.

Zitat von kalim.karemi
Der EU sowie der aktuellen Merkeladministration wäre ein erfolgreiches GB nach einem Brexit ein kapitaler Dorn im Auge. Daher wird blockiert, gebremst und verhindert, wo es nur möglich ist.
was blockiert oder bremst die eu?

Beitrag melden
lathea 11.01.2019, 22:23
195. Es ist Aufgabe der EU sich um ihre.....

.......EU-Mitgliedsstaaten zu kümmern und nicht um die Belange von Nicht-EU-Staaten oder solchen, die nicht bzw. nicht mehr zur EU gehören wollen. Ich kann den britischen Schwachsinn schlichtweg nicht mehr hören. Womöglich wird jetzt auch noch Merkel die Briten beeinflusst haben gegen die EU zu stimmen. Ein wenig Abstand zu England wird uns allen gut tun. Die Briten spinnen zu viel und zu weltfremd. Ich bin jedenfalls froh, in der EU zu leben und weiss sowohl die sehr effektive EU-Verwaltung als auch die Freizügigkeit u.a.m. sehr zu schätzen. Wer die EU nicht zu schätzen weiss, soll ruhig gehen und sein Süppchen alleine kochen. Aber er soll sich bitte nicht darüber beschweren, dass ihm dazu niemand den Herd, das Geschirr und die Suppenzutaten schenken will. Mich interessiert in erster Linie ein besseres Zusammenwachsen der EU und nicht die britische Massenpsychose. Die Briten können doch ein Freihandelsabkommen bekommen, sie können lediglich nicht mehr die gleichen Rechte bekommen, wie die EU-Mitglieder. Das ist doch für jeden normal denkenden Menschen klar. Sie wollten weg, also sollen sie selbst schauen, wie sie damit zurechtkommen.

Beitrag melden
k70-ingo 11.01.2019, 22:24
196.

Zitat von hergen.heinemann
vorzuwerfen, sondern insbesondere, dass sie im Vorfeld der Austrittsankündigung der Briten ihnen nicht in unserem eigenen Interesse entgegengekommen ist, um die gröbsten Fehlentwicklungen der EU gemeinsam zu korrigieren. Wir werden die Briten noch vermissen, wenn uns die Südländer im Europarat majorisieren, um Finanzen locker zu machen und wir uns nicht mehr dagegen wehren können.
Frau Merkel war nicht in die Brexit-Verhandlungen involviert.

Beitrag melden
motzkistenbewohner 11.01.2019, 22:24
197. Nochmal für alle

Zitat von newest_2
..wie gehässig manche geg GB sind. „Größtmöglichen Misserfolg. Wirtschaftliches Chaos. Selbst schuld.“ Und dann werden alle Nachteile aufgezählt, die wir ja schultern mussten. „Griechenlandrettung,Währungszone,Migration.“ Schon mal nachgedacht? Ist das nicht vielleicht unsere eigene Schuld, dass wir die haben?! Und ganz verständlich, wenn die Briten das nicht wollen? Klar gibt es dumpfe Populisten wie Farage, aber die Fehler der EU sowie deren komplette Uneinsichtigkeit, diese als solche zu erkennen gepaart mit Bürokratie und Rechthabertum in Brüssel sind genauso für den Brexit( und die Krise der EU) verantwortlich wie die Populisten, die das ausnutzen. Wenn das nicht endlicherkannt wird, wird die EU einen langsamen Tod sterben.
die Briten waren schon immer gegen die EU und deren Vorgängerorganisationen. Maggy T.'s "I want my money back!" ist ein echter jahrzehnte alter Klassiker, der noch zu EG-Zeiten kreiert wurde, weit vor dem Euro und der Migrantenwelle. Also was soll das dauernde Geschwätz von den aktuellen Problemchen.
Die Briten haben seit den 70ern nonstop gegen die EWG/EG/EU gehetzt und gestänkert. Und zu guter Letzt haben sich die lieben Briten aus allem was Europa ausmacht herausgehalten wie dem Euro und Schengen. Also wo hat die EU irgendwo eine Schuld die Briten herausgedrängt zu haben.

Beitrag melden
degraa 11.01.2019, 22:24
198. Und schon

wird fleissig an der Dolchstoßlegende gebastelt. Es kann ja auch gar nicht sein, dass auf der britischen Seite der pure Dilettantismus tobte.

Beitrag melden
claus7447 11.01.2019, 22:26
199.

Zitat von medienskeptiker
Nein Echt--ich habe ihr posting bis zum ERnde gelesen und anschliessend entschieden NICHT zu antworten... nur so als Anregung zum DENKEN ! natürlich ist der Finanzplatz London nicht tod!! Die Welt ist grösser als EU. Natürlich werden in UK Autos prodziert über eine Million.. Jetzt erklären Sie mir warum man die Produktion von Autos in UK einstellen?? Um sie dann zollbelastet einzuführen?? Dienstleistungsbilanz.. Der Überschuss von "services ist in UK grösser als in Deutschland. Und Sie glauben IT in Brossbritannien gäbe es nicht? na dann gibt es sowas in Deutschland schon ganz und gar nicht.
Etwas kurz gedacht.

Der finanzplatz um wird nur weiter mit der EU Handel, wenn er sich an die Regeln hält. Der Rest der Welt... wird die EU nicht beeindrucken da dies heute schon von diversen Plätzen gemacht wird.

Autoindustrie: glauben Sie BMW wird den Mini für die EU in UK produzieren? Die Pläne zur Verlagerung nach Belgien liegen fest für den Fall! Die japanischen Hersteller werden auch nicht bleiben, sofern die Zölle nicht in irgendeiner Weise kompensiert werden (Steuerkompensation).

Dann sagen Sie mir jetzt noch signifikante IT Firmen. Klar da sind welche, aber die reissen den laden?

Sie dürfen gerne weiter träumen. Haben sie mit Briten gesprochen! Ich vorgestern. Es war reine Verzweiflung die meine gegenüber äusserten.

Beitrag melden
Seite 20 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!