Forum: Politik
Ex-Bundespräsident: Das Märchen vom braven Wulff
dapd

Für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff scheint sich der Wind zu drehen. In den Medien wird der Korruptions-Klage der Staatsanwaltschaft kaum noch eine Chance eingeräumt. Dabei wird vergessen, dass Wulff am Ende doch über seine eigenen Fehler stolperte.

Seite 1 von 27
thorsten wulff 10.04.2013, 16:45
1. Am Ende

sitzt der Christian noch im Kabinett Merkel III.
In diesem unserem konservativ bräsigen Lande ist alles möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 10.04.2013, 16:45
2. es wäre

einfach mal schön, wenn man das Thema Wullf mal ruhen lassen würde und einfach mal den Prozess abwarten würde !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramsess 10.04.2013, 16:49
3. nun is t es aber gut

Zitat von sysop
Für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff scheint sich der Wind zu drehen. In den Medien wird der Korruptions-Klage der Staatsanwaltschaft kaum noch eine Chance eingeräumt. Dabei wird vergessen, dass Wulff am Ende doch über seine eigenen Fehler stolperte.
war auch dafür das er sein Amt niederlegt
aber nun ist es aber gut schaut euch den Mann mal an der ist ja um mindestens 10 Jahre gealtert
also einfach nicht noch nach treten wenn er eh schon am Boden liegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridolinkiesewetter 10.04.2013, 16:50
4. Es wird langsam peinlich...

... der Mann ist nicht mehr wichig! Er ist weg, Schnee von gestern und ein Fall für die Boulevardsparte. Aber schön zu wissen, dass DER SPIEGEL nicht vergisst und verzeiht ... ist ja gut kleiner Platzhirsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 10.04.2013, 16:52
5. Es kommt hier immer drauf an

Zitat von sysop
Für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff scheint sich der Wind zu drehen. In den Medien wird der Korruptions-Klage der Staatsanwaltschaft kaum noch eine Chance eingeräumt. Dabei wird vergessen, dass Wulff am Ende doch über seine eigenen Fehler stolperte.
für welche Partei der Autor Wahlkampf betreiben will,
so z.B. liest man in der Süddeutschen das genaue Gegenteil.
Und die sind wenigstens so ehrlich und geben auch die
unübersehbaren Fehler der Journalie, und auch ihrer
eigenen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 10.04.2013, 16:52
6. Schon merkwürdig !

Da untersucht die StA mehr als ein Jahr mit reichlich Unterstützung durch das LKA Niedersachsen.
Ergebnis: lächerlicher Betrag mit konstruierter Begünstigung.

ABER, die Medien (auch SpOn) haben sich alle an dem Schlachtfest des europakritischen Ex-BP beteiligt - warum wohl ?

Ich bin nun wahrlich kein Wulff-Freund, aber das unter CDU-/FDP-Ägide in Gang gesetzte Verfahren (wird häufig übersehen) verdient wahrlich den Schlussakkord:
Klatsche für StA Hannover und LKA Niedersachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tester12 10.04.2013, 16:53
7. falscher Fokus

Man kann von Wulff halten was man will. Dennoch sollte man sich fragen warum all das plötzlich herausgekommen ist. Das riecht nach einer gesteuerten Kampagne um einen Bundespräsidenten zu entfernen der gegen ESM und Euro-Bonds ist. Bevor er seine Unterschrift verweigern konnte, wurde er medial zersetzt. Sein Verhalten und die Hintergründe der Kampagne sind zwei verschiedene Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 10.04.2013, 16:55
8. Lieber Herr Weiland

Zitat von sysop
Für den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff scheint sich der Wind zu drehen. In den Medien wird der Korruptions-Klage der Staatsanwaltschaft kaum noch eine Chance eingeräumt. Dabei wird vergessen, dass Wulff am Ende doch über seine eigenen Fehler stolperte.
auch Sie sind als Meinungsmacher in der Verantwortung. Um zu klären, was Sie bewegt, dieen Artikel so zu schreiben, legen Sie doch bitte offen, ob Sie einen Kredit aufgenommen, und wenn ja, bei welchem Institut.
Wie und von wem oft haben Sie den sog.Journalistenrabatt angenommen?
Auch Journalisten sollten sich in Transparenz üben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heigoto 10.04.2013, 16:55
9. Egal

wie ein möglicher Prozess ausgeht, womöglich ein aus der Sicht der Justiz Freispruch erfolgt, es bleibt auf jeden Fall der Eindruck, dass man sich damals mit der Wahl des BP gründlich vertan hat. Dabei geht es um eklatante menschliche Charakerschwächen und nicht um strafbare Handlungen. Damit wird Herr Wulff zeit seines Lebens belastet bleiben und ich meine auch: Zu Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27