Forum: Politik
Ex-Bundespräsident: Keine Prämie für Demagogen
DPA

Es lohnt sich, genau hinzuhören, wenn ehemalige Bundespräsidenten reden. Von so einem "Erzieher zur Demokratie" kann man auch heute noch einiges lernen.

Seite 1 von 8
rainerwäscher 24.06.2019, 17:25
1.

Es gibt nicht DEN Ex-Bundespräsidenten. Wer ist hier gemeint? Sein Name wird hier nicht genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 24.06.2019, 17:29
2. ...

Ich frage mich ja, warum wir in einer Gesellschaft leben, wo man auf den Bundespraesidenten, gleich ob im Amt oder nicht, besonders hoeren soll? Was qualifiziert bzw. legitimiert diese Leute denn dazu? Sicher, viele Bundespraesidenten haben schon aufgrund ihres Alters eine gewisse Lebenserfahrung. Manche sind auch durchaus intellektuell gepraegt, vielleicht sogar akademisch gebildet, des Denkens und des sprachlichen Ausdrucks faehig. Aber am Ende ist es doch nur das Amt, dass ihnen eine Aufmerksamkeit garantiert. Trumps Tweets werden zitiert, weil er der US Praesident ist. Gaucks Buecher werden gedruckt, weil er mal Bundespraesident war. Der Inhalt von Tweet oder Buch wird aber deswegen nicht unbedingt besser. Es gibt in diesem Land Tausende von Menschen, die mehr Lebenserfahrung mitbringen, hoehere akademische Qualifikationen, die aber nie gehoert werden, weil sie kein Amt haben, weil sie nicht nach Aufmerksamkeit heischen, weil die Medien bequem sind, und immer wieder dieselben Verdaechtigen interviewen, zum Buecherschreiben anregen, ihr Leben dokumentieren, ob diese nun besonders qualifiziert sind oder gar legitimiert, das spielt kaum eine Rolle, wenn man nur hinreichend beruehmt ist, und man sicher sein kann, dass sich die Buecher etc. gut verkaufen lassen. Ein Bundespraesident nach meinem Geschmack wuerde weniger Sonntagsreden halten und predigen, und mehr zuhoeren. Er wuerde andere in das Licht stellen, anderen Stimmen Gehoer verschaffen, durch seine Macht, anstatt sich selbst in Eitelkeit im Glanz des Ruhms zu sonnen. Im Grunde faellt das Fazit bitter aus. Man braucht dieses Amt eigentlich gar nicht, weil den schoenen Worten gar keine guten Taten folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 24.06.2019, 17:49
3. Ja, ja der gute alte Gauck

hat in seinem ständig überzogenen Freiheitswahn, der ihn oft und gewaltig überkam, so vieles dahergeschwafelt, zB gegen die seinerzeitige Occupy Bewegung, die er, weil in seinem Elfenbeinturm nicht verstanden, albern fand, und genauso hat er mal eben die Toleranz gegen Rechts rausgefeuert, weil ihm offenbar und überhaupt Grundideen für eine politische Linie fehlen, die eben eine funktionale Gesellschaft verschiedenster Interessen ermöglichen.
Interessant aber das Interview mit Heuss, es macht nachdenklich und zeigt wie wenig sich eigentlich geändert hat, wenngleich er sich seiner damaligen Schuld, die im anderen Fall aber auch nichts bewegt hätte, wohl bewusst war.
Ein ''Pegida'' Anhänger mit seiner besorgten ''Lügenpresse'' Krakeelerei, seinem Galgenhumor die Kanzlerin betreffend und dem ''Merkel-muss-weg'' Gebrülle, hätte diesen armen Ex-Bundespräsidenten aber wahrscheinlich zu Tode erschreckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedMillionaire 24.06.2019, 18:00
4. Was für ein Gewirr.

Sagen Sie doch einfach wen Sie damit angreifen oder widerlegen wollen.
Kann doch nicht so schwer sein den Menschen beim Namen zu nennen.
Und gut ist. Nicht noch ne Drehung und noch eine. Sagen was ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 24.06.2019, 18:24
5.

Herr Kuzmany will Herrn Gauck hier einfach missverstehen. Herr Gauck hat klar gesagt, dass man zwischen rechts und Rechtsextremismus trennen muss. Und als rechts hat er eben alles rechts von den Grünen und der SPD definiert. Man könnte auch das Wort "konsrvativ" bemühen. Und Herr Gauck hat explizit darauf hingewiesen, dass einzig das GG bestimmt, wer am demokratischen Diskurs teilhaben darf und wer mit allen Mitteln bekämpft werden muss. Und hier Konservative mit rechtsextremen Terroristen gleichzusetzen bringt genau Null Punkte, um die derzeitige gesellschaftliche "Frontenbildung" aufzudröseln. So schließt man gut die Hälfte derjenigen, die fest zum GG stehen, vom Diskurs aus. Und so lebt jeder in seiner Meinungsblase mit Radikalisierungstendenzen an den gemäßigten Rändern. Genau das, ist ja das Problem, worauf Herr Gauck hinaus will. Aber wie gesagt, Herr Kuzmany will Herrn Gauck hier scheinbar missverstehen. Jeder der z.B. die Energiewende kritisiert und auf Probleme der Erneuerbaren Energien hinweist oder für eine geregelte Migration steht oder für die Erhaltung des Individualverkehrs, wird öfters mal in Richtung AfD geschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 24.06.2019, 18:42
6. Denouement

Wenn ich Herrn Kuzmany am Ende der Kolumne richtig verstehe, zitiert er ein Interview mit Ex-Präsident Lübke: Falls dem so sein sollte, herzlichen Dank für diese zeitgeschichtliche Trüffel, die mich daran erinnert, dass es bei aller Brüchigkeit der Ereignisse auch große Kontinuitäten über die Zeiten gibt. Aber so, wie die Metapher eines mnemonischen Pilzes schief ist, geht man auch etwas krumm beim Versuch, dem Text zu folgen. Vielleicht handelt es sich auch um Gauck - dann wären die zitierten Stellen immer noch gut, aber nicht mehr so gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 24.06.2019, 18:42
7. Keine "erweiterte" Toleranz gegenüber Intoleranten!

Herr Gauck fordert "eine erweiterete Toleranz in Richtung rechts"? Mach er sich gar keine Sorgen um die Freiheit all derer, die nicht so stramm weit rechts stehen? Denn rechts heisst im konkreten Fall heute eben insbesondere Intoleranz gegenüber andersdenkenden! Dabei war Freiheit doch das einzige von mir wahrgenommene Thema, das ihn während seiner Amtszeit umtrieb. Ich frage mich, ob sein direkter, vorzeitig demissionierter Vorgänger gerade jetzt nicht bessere Worte zum Rechtsruck dieser Gesellschaft gefunden hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedMillionaire 24.06.2019, 18:43
8. Der Herr Gauck, der Herr Gauck

Wir beschmeißen ihn mit Schmutz, da wird schon was hängenbleiben.
Wenn man so mit Ehrenwerten Menschen umgeht ist jeglicher Anstand anscheinend verloren.
Hier versucht jemand zu moderieren und Sie Herr Kuzmany befördern ihn perfide in die Pegida, was weiß ich, Ecke.
Ihnen geht es nicht um einen respektvollen Umgang innerhalb der Gesellschaft, nein Sie wollen zündeln.
Nicht schön, gar nicht schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcanton80 24.06.2019, 18:55
9. Ist das ihr Ernst...

Weggefährten des Herrn zeigen ein anderes Bild er hält halt seine Fahne stets in den Wind und sein ewiges Geschwätz von Freiheit ich bitte sie er meint wohl immer die Freiheit des stärkeren diesen Mann kann man nicht ernst nehmen und sollte es auch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8