Forum: Politik
Ex-Bundespräsident: Keine Prämie für Demagogen
DPA

Es lohnt sich, genau hinzuhören, wenn ehemalige Bundespräsidenten reden. Von so einem "Erzieher zur Demokratie" kann man auch heute noch einiges lernen.

Seite 2 von 8
melnibone 24.06.2019, 19:39
10. Die Bundespräsidenten ...

sind auch nicht fehlbarer oder unfehlbarer als andere Berufspolitiker ... sind sie am Ende gar Welche weiterhin im Amte.
Nun war Herr Gauck kein Berufspolitiker, aber das ´Feigenblatt´ des guten Kapitalismus, der Unrecht wortreich erklären durfte.
Herr Gauck hat nie einen Schlusstrich unter sein Kapitel DDR gemacht.
Vielleicht lässt ihn deshalb manches ´völkische´ nationale´Treiben´ von daher nicht ruhelos durch die Landen reiten.
´Hauptsache´ es hat ja nichts mit Sozialismus zu tun ...
Aber der Mann ist ja schon älter und wirkt bei den Themen dieser Tage ... wie aus der Zeit gefallen.
Erinnert deutlich an die SPD-Granden.
Aber eigentlich ist der Geschichtsabgleich mit Heuss das interessanteste Herr Kuzmany.
Wehret den Anfängen.
Vielleicht hätte es auch genügt, wenn ein weiteres Mal darauf hingewiesen worden wäre, wie der heutige Niedergang der SPD als ´GroKopresswurst´ durch Herrn Steinmeier vollendet wurde.
Auch so funktioniert mit dem Niedergang der Volksparteien ... ein Querverweis auf die Weimarer Republik.
Politikverdrossenheit; Stillstand; keine echte Partizipartion.
Ja diese Bundespräsidenten, wie sie das Volk am Wegesrand gerne winken sehen.
Herr Weizäcker war mir der Nachhaltigste.
Die anderen eher ... Staffage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ranor 24.06.2019, 21:36
11.

Zitat von heissSPOrN
Herr Gauck fordert "eine erweiterete Toleranz in Richtung rechts"? Mach er sich gar keine Sorgen um die Freiheit all derer, die nicht so stramm weit rechts stehen? Denn rechts heisst im konkreten Fall heute eben insbesondere Intoleranz gegenüber andersdenkenden!
Die Ironie in Ihrem Beitrag ist Ihnen hoffentlich nicht entgangen. Leute mich rechter (nicht rechtsextremer) politischer Gesinnung unterstellen intolerant zu sein. Dies, in einem Beitrag, der der Meinungsäußerung des Bundespräsidenten auch rechten Meinung gegenüber Toleranz walten zu lassen offensichtlich entgegen gestellt ist. Im Klartext Sie sind es der gegebüber Andersdenkenden intolerant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 24.06.2019, 21:40
12. Nein, Herr Kuzmany

Bundespräsidenten sind teures, überflüssiges Mobilar und gehören abgeschafft. Das würde uns dann auch solch diffuse Kolumnen ersparen, und mehr Raum für die wichtigen Dinge des Lebens schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc_bis_z 24.06.2019, 23:11
13. oh je, Spiegel

Gauck ein Demagoge? Demagoge? Im Ernst? Weil er Dinge ausspricht, die für eine Demokratie und ihrer Vertreter und für die edle Journalisten Kaste eigentlich selbstverständlich sein sollten? Aber längst nicht mehr sind. Was ist bloß los mit dem Spiegel? Liegt es am Abgang der guten Leute beim Spiegel in den letzten Jahre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenk... 24.06.2019, 23:32
14. Herr Gauck hat im entscheidenden Augenblick versagt

Als ehemaliger Bürgerrechtler und Spezialist für den Überwachungsstaat DDR hätte er klar seine Stimme erheben müssen, als die Snowden-Veröffentlichungen über die "Five Eyes" ans Licht kamen. Das wäre die Aufgabe seines Lebens gewesen, hier hätte sein Wort Gewicht gehabt. Hat er nicht, aus historischer Loyalität den Westalliierten gegenüber. Weil er die Welt gedanklich in Gut und Böse geteilt hat und wenn die Guten Böses tun, darf man das nicht sagen. Schade und peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die seltsame Ratte 25.06.2019, 00:06
15. Hängt vom Bildungsniveau und Intelligenz ab.

Von so einem "Erzieher zur Demokratie" kann man auch heute noch einiges lernen. Sie Herr Kuzmany schon, mir geht das hohle Gequatsche von Leuten, die nie vernünftig gearbeitet haben, auf den Geist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 25.06.2019, 00:11
16. #1 und andere

Bin ich zu blöde zum lesen oder ihr alle? Im letzten Absatz steht doch, dass das Gespräch mit Theodor Heuss 1960 geführt wurde und nicht mit Joachim Gauck. Erst Artikel lesen, dann kommentieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sven Magr 25.06.2019, 00:19
17.

Der Schattenmacher ist auch rechts, aber nicht rechtsextrem. Trotzdem will YouTube in fertig machen. https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=6orIQI_OKGY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 25.06.2019, 00:19
18. Ich mag den Gauck weiß Gott nicht...

Aber er hat Recht wenn er meint, dass nicht alles, was rechts ist, auch rechtsextrem ist.
Die Politik ignoriert schon sehr lange die Deutschen. Es geht winzig und allein um das Image des Weltenretters - koste es was es wolle.
Besser wäre es die Wählerschaft zufrieden zu stellen, indem man Maßnahmen ergreift. Ein deutscher Verbrecher ist genau so schlimm wie ein ausländischer - natürlich! Nur: den ausländischen brauchen wir nicht zu finanzieren - der sollte in seinem Heimatland bestraft werden (oder auch nicht). Ich finde es insbesondere den Opfern gegenüber nicht fair, dass die Opfer die Täter quasi bezahlen müssen. Bei deutschen Verbrechern kann man als Deutschland kaum anders. Da sollte man sich das Geld bei ausländischen Tätern sparen.

Überhaupt wird Betrug bzw. Unwille z.B. eine unpassende Arbeitsstelle anzunehmen, bei Menschen bestimmter Herkunft weit weniger geahndet - weil man als Sacharbeiter Angst haben muss als Rassist tituliert zu werden (ganz gleich, ob das stimmt oder nicht). Bei Deutschen (und Europäern) wird hingegen mit brachialer Verständnislosigkeit sanktioniert. Das ist nicht gerecht und ich will so etwas als Steuerzahler nicht bezahlen.

Die AfD ist ein blöder Verein. Die Richtung der Flüchtlingspolitik können sie aber für sich alleine beanspruchen - und diese ist auch die einzige, die die soziale Fairness einigermaßen richtigstellen kann.
Solange man also immer nur eine Partei wählen darf und sich von der Situation her nichts ändert, weiß man als jemand, der vorhat in diesem Land alt zu werden, was man wählen soll. Alles andere ist an sozialer Ungerechtigkeit kaum zu überbieten und investigativer Journalismus, der Beamte testet, würde den Sachverhalt genau so aufdecken. Aber da die Meinung auch den Medien nicht passt, wird da kein qualitativer Journalismus betrieben. Stattdessen plappert man etwas in der eigenen Kolumne nach. Und fragt sich dann warum man als Zeitung und Porta immer bedeutungsloser wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc_bis_z 25.06.2019, 00:29
19. Jan ist weg, also muss der Leser ran

der gute Jan ist weg, also muss der Leser ran, um bei SPON für einen Rest Ausgewogenheit zu sorgen. Hier, bitteschön, eine andere Sichtweise zum Thema Demagogie:
https://www.cicero.de/innenpolitik/Joachim-Gauck-rechts-konservativ-Merkel-links

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8