Forum: Politik
Ex-Bundespräsident: Wulff rechnet mit den Medien ab
AP

Christian Wulff attackiert die Medien: In einem kontrovers geführten Gespräch mit dem SPIEGEL beklagt der Ex-Bundespräsident die Diffamierung seiner Person - und fordert eine schärfere Presse-Regulierung.

Seite 2 von 47
Mieze Schindler 19.07.2014, 18:26
10. Wulff soll sich an seine eigene Nase fassen

Es gab schon viele Bundespräsidenten, alle vor und nach ihm sind mit der Presse ausgekommen. Jetzt die Schuld in fremde Schuhe schieben ist schäbig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 19.07.2014, 18:27
11. Würde

strahlt ein Mensch von innen nach außen durch seinen Charakter aus. Fehlt diese Ausstrahlung ist es sehr wohl legitim, einer Person die Würde abzusprechen. Der Liebesentzug durch das Volk und schließlich durch seine Frau mag Herrn Wulff schwer getroffen haben, doch die Presse hat in seiner Causa nur ihre Arbeit gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe_kehse 19.07.2014, 18:28
12. Wulff war und ist so herrlich durchschnittlich.....

.....was man zunächst in dieser Form gar nicht wusste.

Man fragt sich: Waren früher die Politiker wirklich so viel besser?

Man war damals als junger Mensch vielleicht mehr durch deren Habitus beeindruckt.

Wulff jedenfalls hat auf mich keinen Respekt mehr ausgestrahlt.

Die Durchschnittlichkeit hat aber bei ihm mit dem richtigen Parteibuch und in der richtigen Situation zum Bundespräsidenten ausgereicht.
Blamiert hat er sich dann anschließend selbst. Ich hätte nicht mit ihm tauschen wollen - und heute erst recht nicht:

Von seinen 200.000 Euro brutto im Jahr geht ein großer Teil für geschiedenen Frauen und zu versorgende Kinder drauf. Eigentlich kann er sich in D nirgendswo mehr sehen lassen.

Allein finanziell geht es mir schon besser. Er verdient mein Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 19.07.2014, 18:30
13. "Das ständige Auspeitschen" (Quelle: Unbekannter Nr.2)

Zitat von sysop
Christian Wulff attackiert die Medien: In einem kontrovers geführten Gespräch mit dem SPIEGEL beklagt der Ex-Bundespräsident die Diffamierung seiner Person - und fordert eine schärfere Presse-Regulierung.
Fürchterlich wieder, dieses Spiegel - Gelaber. Hauptsache, die wirklich entscheidenden Informationen* sind nicht durchgesickert, wurden nicht durchgestochen. Zum Glück ist das ja nicht passiert.




* dieser Link funktioniert (5m 23s)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Netcube 19.07.2014, 18:31
14. Stimmt leider...

Auch wenn ich dafür war, dass Wulff zurücktreten sollte, hat er mit seiner Kritik an den Medien m.A.n. absolut Recht. Und gemessen an Gauck war Wulff sogar ein guter Präsident. Ändert nichts an seinen Fehlern, aber ich würde behaupten: Die Nähe unseres Ex-Kanzlers zu Konzernen wiegt schwerer. Die Sprachlosigkeit des vermeintlichen Ex-Bürgerrechtlers im Angesicht massenhafter Überwachung der Bevölkerung wirkt schwerer. Mir würden noch viele Beispiele einfallen, die m.A.n. viel schwerwiegender sind als alles was Wulff falsch machte. Und von den Medien kommt in den Fällen wenig und oft genug gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thna 19.07.2014, 18:33
15. Er ist noch nicht am Ende ...

seiner Peinlichkeiten. Mit jeder seiner beleidigten Einlassungen zum seinem Fall setzt der ehemalige Bundespräsident ein neues Ausrufezeichen hinter die Richtigkeit seines Rücktrittes. Und knabbert damit immer mehr selbst an der von ihm eingeforderten Würde des Amtes und seines Trägers. So kleinmütig und uneinsichtig wie Wulff selbst sind die Medien nicht. Jemand, der eine der grundlegenden Säulen der Demokratie, nämlich die Pressefreiheit, in Frage stellt, hätte nie das Amt des Bundespräsidenten bekleiden dürfen. Selbst wenn die Vorgänge, die zum Rücktritt geführt haben nicht justiziabel sind, sind sie sowohl des Ministerpräsidenten eines Landes und erst recht eines Bundespräsidenten unwürdig. Die Medien haben hier ihre Kontrollpflicht wahrgenommen. Vielleicht gelingt Herrn Wulff ja ein politisches Comeback in weniger demokratischen Gesellschaften, Seite an Seite mit einem Despoten, auf dessen Refugien er dann sicher auch mal Urlaub machen darf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 19.07.2014, 18:34
16. Wie sagten

die beiden Kanzler-Helmut´s so schön: "Ich regiere die Bundesrepublik mit der Bildzeitung und dem Fernsehen." Zitatende

Vielleicht regieren das Fernsehen und die Bildzeitung die Bundesrepublik auch schon ohne Kanzler. Anzeichen dafür gibt es ohne Zweifel. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch Kampagne gegen Herrn Wulff zusehen. Allerdings hätte er in seiner Position wissen müssen, wer hierzulande das eigentliche Sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 19.07.2014, 18:34
17.

Zitat von D0nJuAn
Was kam am ende überhaupt dabei raus?
Wulff hat, so wie Sie jetzt, nicht verstanden das er über sich selbst gestolpert ist und nicht über die Anschuldigungen. Sein gesamtes Verhalten damals war so dermaßen unwürdig das sich jeder weitere Tag als Präsident dieses Landes verbittet. Es ging bei seinem Rücktritt nie um eine strafrechtliche Frage, zu keinem Zeitpunkt. Und das will Wulff nicht verstehen, statt dessen tobt er jetzt beleidigt durch's Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hulda 19.07.2014, 18:34
18. Die Lügenpresse

Wulff müsste doch wissen, dass man dieser Presse kein Wort glauben darf.

Sie erzählen wunderschönen Märchen um die Vorurteilen ihrer ausgesuchten Leserschaft zu verstärken, weil sich das besser verkauft. Die Wahrheit bleibt dabei auf der Strecke. ist aber auch nicht wichtig. Kohle ist denen alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 19.07.2014, 18:35
19. Gott sei dank

Ist dieser Mann nicht mehr im Amt. Bedauerlicherweise bekommt er 200.000€ im Jahr für seine Dienste als Bundespräsident... Wenn es Gerechtigkeit gäbe würde Herr Wulff jedes Jahr 200.000€ Entschädigung an den Staat zahlen. Für mich ein Mensch der eine sehr hohe Vielzahl von schlechten Eigenschaften verkörpert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 47