Forum: Politik
Ex-Geheimdienstchef: "Großbritannien erlebt einen politischen Nervenzusammenbruch"
REUTERS

Die Tory-Spitzenkandidaten ohne Format, der Ruf des Landes international beschädigt: John Sawers, Ex-Chef des britischen Geheimdienstes MI6, hat in einem Interview mit den Brexit-Akteuren abgerechnet.

Seite 4 von 15
VolkmarEilers 06.07.2019, 17:13
30. Zuschauen und vielleicht jetzt lernen

Was die Briten da abziehen, ist ein wunderbares Schauspiel, wie Einfältigkeit, Nationalismus, Irrglauben und Großmäuler eine demokratische Nation zugrunde richten.
Die anderen Lehrstücke sehen wir in den USA, in der Türkei und in Polen.
Na, und in Deutschland sehen wir das Spiel besonders seit der großen Koalition seit 2013, wo wenige ein absurdes Programm beschlossen haben, was Dank Koalitionsvertrag und Fraktionszwang von dem Rest der eigentlich nur ihrem Gewissen unterworfenen Abgeordneten beider Parteien mitgetragen werden musste. Und wo die Opposition entmachtet war. Na ja, die Quittung hat der eine Partner jetzt, driftet in die Bedeutungslosigkeit ab wie sein Bruder in Frankreich.
Aber irgendwie scheinen alle lernresistent zu sein - ob es die Briten, die US-Amerikaner, die Polen, die Türken (außer die in Istanbul) und die Deutschen CDU/CSU-Wähler zu sein.
Ich bin auf den nächsten Teil des britischen Schwachsinns gespannt: Die Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 06.07.2019, 17:18
31.

Zitat von sikasuu
MI6 ist der Auslandsgeheimdienst, der darf im Inland nicht! MI5 wäre dafür klassisch zuständig, doch heutzutage sind ja die Unterschiede zw. den verschiedenen Abtl. "Horch&Greif" auch in GB nicht mehr so klar auszumachen.
Was glauben Sie, warum ich »die Geheimdienste« statt »der Geheimdienst« schrieb? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 06.07.2019, 17:19
32.

Zitat von 123rumpel123
".........Schon heute ist Britannien auf dem absteigenden Ast, die Wirtschaftskraft geht zurück, die Investoren verlassen das Land. Alles vorhersehbar, alles geleugnete Fakten, wie gehabt. Und auch konsequent. ...............". Solange die Arbeitslosenquote in GB niedriger ist als die in DE , denke ich mal , ist noch kein Grund zur Panik. Mal sehen was Sie sagen, wenn die ersten in DE angekündigten Streichungen realisiert werden. Bei einem Industrieanteil von 40% am BIP wird der Strukturwandeln und die Eintrübung des Weltmarktes in DE ungleich härter durchschlagen als im VK. Die werden den Strukturwandel im produzierenden Bereich wesentlich besser geregelt bekommen, sieht Jaguar - klein aber fein.
Berichtigung: DE 25% / 30% produzierendes Gewerbe BIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 17:19
33.

Zitat von iasi
Und was war es nochmal, das einen Geheimdienstchef derart qualifiziert, dass er solche Analysen erstellen kann? Ich wundere mich sowieso immer wieder über die Leute, die besser wissen, was das Volk will, als die, die von diesem Volk gewählt wurden. John Sawers würde ja wohl sicherlich gewählt, wenn er sein Volk so gut kennt - also warum lässt er sich denn nicht wählen? Ständig werden irgendwelche Experten aufgefahren, die immer ganz genau wissen, was das Beste ist.
Darf man sich jetzt nur noch zu politischen Vorgängen äußern, wenn man vom Volk gewählt wurde? Dann wird es hier im Forum aber bald still. Und trösten Sie sich, der nächste englische PM ist auch nicht vom Volk gewählt und hat wahrscheinlich vorher im Außenamt herumdilletiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 06.07.2019, 17:19
34. es sind nicht irgendwelche Eliten...

wie sagte einst Obi Wan Kenobi: Wer ist der größere Tor - der Tor oder der Tor der ihm folgt (ihm die Stimme gibt)? Das Volk ist doof. Hier und anderswo. Und es ist mehr oder minder ein (glücklicher) Zufall, wenn diejenigen seine Gunst gewinnen, die sie verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 06.07.2019, 17:20
35.

Zu den bizarren Vorwürfen ausgerechnet aus England gehört, dass man der EU dauern fehlende demokratische Legitimation vorwirft. Aber was soll man schon von Typen halten, die während der Europahymne einem der demokratischsten Parlamente der Welt den Rücken zudrehen wie weiland die Nazis im Weimarer Reichstag.

Wie sieht's eigentlich so mit der englischen Demokratie aus?
Englische Königin: nicht gewählt.
Oberhaus: nicht gewählt.
Britischer Premierminister: von 0,2% der Wahlberechtigten gewählt.
Verfassung: nicht existierend.

So, so.

Aber was Scheinheiligkeit angeht, sind Brexiteers eh nicht zu überbieten ... montags der EU Demokratiedefizit vorwerfen, dienstags dann jede Demokratie-Reform abblocken. Mittwochs über die Brüsseler Monster-Bürokratie schimpfen, donnerstags sich aber dann vierhundert nationale Sonderregelungen für jede Verordnung fordern. Freitags den fetten Gehaltscheck als EU-Parlamentarier einkassieren, samstags dann durch die Kneipen ziehen und darüber schimpfen, wie viel Geld die EU das Land kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 06.07.2019, 17:20
36. Brexit , die 374

Ich verstehe nicht bei einem Referendum-Ergebnis von 51:49 dass diese 49 % nicht alle Kraefte mobilisiert haben um es zu drehen . Stattdesssen wird in Depression und Apokalypse gemacht.,Die Briten haben mit ihrer EU-Storie soviel Kredit verspielt ( bereits in den 70er Jahren 2 Jahre Austrittsbestrebungen , als einziges Land Sonderkonditionen ect. ) Sie spielen foul. Wenn einer der anderen so spielen wuerde, die Britts schrieen laengst nach der roten Karte. Meiner Meinung nach ist es ein Sozio-psychologisches Problem und sie sollten sich auf die Couch begeben. Sie schweben immer noch in ihrem Empire-Ding

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 06.07.2019, 17:22
37. xxx

Zitat von rloose
Sie meinten wohl eher Probleme herbeizureden, wo keine sind, und wo sie da sind sie Leuten in die Schuhe schieben, die als Letztes Schuld daran sind. Und dann können sie auch noch ganz gut Lösungen präsentieren, die eigentlich nur noch mehr Probleme produzieren.
Euro, Dublin, Schengen-Abkommen.

Alles abgebogen. Waren das auch Fehlentscheidungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 17:26
38.

Zitat von obachmann
4. "Die komplette Kampagne war von Lügen und Fehlinformationen gezeichnet (und von der jahrzehntelangen Tradition der Anti-EU-Hetze gewisser Personen, Parteien und Medienorgane fange ich mal gar nicht an), primär (aber nicht ausschließlich) auf der Leave-Seite." Beide Seiten haben übertrieben. Das gehört zu jeder Abstimmung. Übrigens auch in Parlamenten.
Übertrieben ist gut, die Brexitkampagne hat nur mit Lügen gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 06.07.2019, 17:28
39. Bitte genaue Erklärung

Zitat von melnibone
Und sich einmischen ... wo sie sich partout nicht einzumischen hätten.
Bitte genaue Erklärung wo sich die europäischen Staatslenker einmischen obwohl es nicht Ihre Aufgabe ist. Ich kann das nicht erkennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15