Forum: Politik
Ex-Geheimdienstchef: "Großbritannien erlebt einen politischen Nervenzusammenbruch"
REUTERS

Die Tory-Spitzenkandidaten ohne Format, der Ruf des Landes international beschädigt: John Sawers, Ex-Chef des britischen Geheimdienstes MI6, hat in einem Interview mit den Brexit-Akteuren abgerechnet.

Seite 6 von 15
testtext 06.07.2019, 17:44
50. Der Brexit ist die einzige Chance die EU-Skeptiker loszuwerden

Das Land war schon vor dem Referendum gespalten. Daran hat sich bis heute nichts Wesentliches geändert. Die Debatte war auch lähmend für viele politische Prozesse. Es wäre immer so weiter gegangen. Jetzt endlich werden die Leavers schmerzhaft erfahren was sie dem Land angetan haben. Danach können die Freunde der europäischen Vision wieder ungestört weiter arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 06.07.2019, 17:45
51. problematisch ...

problematisch sehe ich mit welchen Lügen man die Schafe zum Brexit getrieben hat. Das war Boris und Co. Extra-Sahnehäubchen haben die Briten schon immer gefordert ... lasst sie gehen und wenn es rumnpelt wird das Volk es richten denn die Briten lassen sich nicht wie der deutsche Michel an der Schnur durch die Manege ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 06.07.2019, 17:46
52. Das passiert...

Zitat von 123rumpel123
Berichtigung: DE 25% / 30% produzierendes Gewerbe BIP
... wenn der Wunsch zum Vater des Gedankens wird... ;-)
Die Britische Wirtschaft wird den Verlust der Vorteile des EU-Binnenmarktes und der Handelspartnerschaften, die erst durch die Bedeutung der EU-Wirtschaftszone ermöglicht werden, nichts durch eigenen Anstrengungen kompensieren können. Und das wird zu schwerer Schlagseite der britischen Wirtschaft und des britischen Haushalts führen. Andere Entwicklungen zu erhoffen ist reines Wunschdenken.
Ich gehe also davon aus, dass Sie noch weitere Ihrer Einschätzungen werden revidieren müssen. Time will tell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edds 06.07.2019, 17:47
53. Eine 51,9%-Ref.-Mehrheit darf das Parlament nicht einfach durchwinken

Zitat von obachmann
3. "Anschließend hat man das Ganze dann noch als politisches Manöver ohne Not für bindend erklärt." Stimmt nicht, man hat es bereits vorher für bindend erklärt. 4. "Die komplette Kampagne war von Lügen und Fehlinformationen gezeichnet (und von der jahrzehntelangen Tradition der Anti-EU-Hetze gewisser Personen, Parteien und Medienorgane fange ich mal gar nicht an), primär (aber nicht ausschließlich) auf der Leave-Seite." Beide Seiten haben übertrieben. Das gehört zu jeder Abstimmung. Übrigens auch in Parlamenten.
zu 3. Ich weiß nicht, ob es schlimmer ist, das Referendum vor oder nach seiner Durchführung für binden zu erklären. Aber hier hat das britische Parlament m.E. auf breiter Front eine fatale Fehlentscheidung getroffen, da es seine repräsentative Aufgabe nicht erfüllt hat, den Volkeswillen entsprechend zu interpretieren und angemessen umzusetzen. Eine dünne Mehrheit von 51,9% für die Leave-Seite, bei denen die 65+-Wähler mit 63% für Leave gestimmt haben, während die Gruppe im Alter 18 - 24 mit 80% für Remain gestimmt hat, wäre für mich ein Indiz gewesen, dass die britische Bevölkerung mittelfristig zum Verbleib in der EU tendiert.

zu 4. Wenn Lügen für Sie ein Stilmittel sind, das Sie in einer demokratischen Debatte bereit sind zu tolerieren, dann ist ihre Vorstellung von demokratischer Meinungsbildung ein Armutszeugnis.

Beitrag #2 von Atheist_Crusader kann ich nur unterstützen. Ich lese seine Kommentare auch zu anderen Themen immer wieder gerne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 17:49
54.

Zitat von TomTheViking
Ja es war ja die große Hoffnung der EU Granden auf eine zweite Brexit Abstimmung. Nur deswegen hatte man den Prozess ja verschleppt und unsinnige nicht annehmbare Vorbedingungen gestellt.
Es waren also die EU-Granden, die verhindert haben, dass der Austrittsvertrag im Unterhaus angenommen wurde, ein No-Deal aber auch nicht. Die Die-EU-ist-an-allem-Schuld-Fraktion macht sich langsam nur noch lächerlich. Bald haben sie ja ihren Oberkasper in der Downingstreet. Frag‘ mich nur, wen der nach dem Brexit dann die Schuld für seine gescheiterte Politik geben will, Brüssel kann’s ja nicht mehr sein. Aber vielleicht macht er’s wie im Außenamt. Nach ein wenig Herumdillettieren und Pöbeln, schmeißt er einfach hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 06.07.2019, 17:54
55.

Zitat von 123rumpel123
Euro, Dublin, Schengen-Abkommen. Alles abgebogen. Waren das auch Fehlentscheidungen?
Auf lange Sicht auf alle Fälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 06.07.2019, 17:59
56. Der Griff ins Klo.

Zitat von TomTheViking
Oder wollen Sie mal eben 60 Prozent der Bevölkerung wegballern? Ja es war ja die große Hoffnung der EU Granden auf eine zweite Brexit Abstimmung. Nur deswegen hatte man den Prozess ja verschleppt und unsinnige nicht annehmbare Vorbedingungen gestellt. Waren es 2016 knappe 52 Prozent welche trotz des Weltuntergang-Dauerfeuers aus Brüssel und allen Mainstream-Medien zum trotz für den Brexit stimmten sieht die Sache heute anders aus. Aber nicht besser für die Brüsseler Granden. Change UK, die Partei welche sich als radikale Brexit Gegnerin aufgestellt hatte kam gerade auf 3,2 Prozent, Nigel Farad als Gegenpol auf knapp über 30 Prozent. Die UKIP mit 3,2 Prozent gab es dann auch noch. Nun werden Sie sagen die Liberalen und Grünen haben deutlich zugelegt und sind überwiegend gegen den Brexit. Stimmt, das sind die Teile der Labour und Tories welche abgewandert sind. Aber mit 38 Prozent Wählerstimmen von Parteien (Grüne Liberale Change UK und die schottische SNP) deren Anhängerschaft den Brexit überwiegend ablehnt, gegen 57 Prozent Wählerstimmen von Parteien welche den Brexit wollen. Die EU Befürworter haben auf ganzer Linie verloren nach einer zweiten Brexit Abstimmung (wie vor der EU Wahl) kräht Niemand mehr. 007 bitte nicht mehr melden.
Wieder mal Fakes verbreiten? Übrigens: Der unbedarfte AfDler reimt sich seine Phantasiewelt in tiefer Unbedarftheit eben in seiner albernen Filterblase so zusammen. Für den Brexit sind jetzt 39%. Im Unterhaus selbst hat es übrigens nie eine Mehrheit für den Brexit gegeben. Das wusste Cameron damals und hat gezockt mit Johnson und verloren, er glaubte nicht, dass die Briten tatsächlich dann auch so bekloppt sind und auf die verlogenen Hanswurste Johnson und Farage reinfallen und die Brexitter eine Mehrheit bekommen. Das war für Cameron ein Griff ins Klo, die Folgen sind jetzt immer noch nicht absehbar, außer dass es sich eben um ein Klo mit entsprechendem Inhalt handelt. Deshalb sind Johnson und Farage ja auch so begeistert. Damit kennen sie sich aus.
Mit Leuten dieser Art hat die AfD eben nie Probleme. Liegt auf bzw. in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 06.07.2019, 18:00
57. xxx

Zitat von sargeantangua
Jaguar heist Jaguar Land Rover Ltd., gehört der indischen Firma Tata und hat jetzt gerade ein Werk in der Slowakei eröffnet. Nicht in GB. Die Rating-Agentur Standard&Poor hat ihre eigene Meinung: "S&P said on Wednesday it had downgraded its credit rating on Jaguar Land Rover, and its owner, even deeper into junk and put it on review for a possible further downgrade due to the growing risks of a no-deal Brexit". Und ein "No-deal Brexit hat ja weder Johnson noch Hunt ausgeschlossen. Soviel zur Wirtschaft.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/brexit-jaguar-will-e-limousinen-in-england-bauen-a-1275991.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 06.07.2019, 18:02
58.

Zitat von Schartin Mulz
war, was die EU-Mitgliedschaft angeht, schon lange "gespalten". Und es wäre auch weiter "gespalten", wenn das Referendum knapp gegen den Brexit ausgegangen wäre. Wenn die Mehrheiten bei einem so wichtigen Thema so knapp sind, wird immer eine Hälfte total unzufrieden sein. Egal, wie man zum Brexit steht, dadurch, dass in deutschen Medien nur Briten zu Wiort kommen, die gegen den Brexit sind, entseht hier ein faasches Bild der Stimmungslage. Wie die EU-Wahlen geziegt haben, ist trotz der bisher gescheiterten Verhandlungen immer noch ein großer Teild er Briten FÜR den Brexit.
Genau! Und deswegen bin ich auch dafür, dass das Vereinigte Königreich so schnell wie möglich aus der EU austritt, gerne auch ohne "Deal". Wir können uns nicht weiter mit den Befindlichkeiten dieses Volks beschäftigen. Sollen sie ihren Weg machen, ich gönne ihnen nichts Schlechtes, aber die EU muss sich wieder anderen Aufgaben zuwenden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 06.07.2019, 18:04
59. xxx

Zitat von Ökofred
Bitte erklären. Also die Briten haben doch Dublin unterschrieben. Was also meine SIE? Darf ich raten? Die Briten sind auch dem Euro beigetreten, aber keiner hat's gemerkt? Dass es ganz toll ist, ein Abkommen zu unterzeichnen und sich dann nicht dran zu halten? Erwarte wie üblich ihre erleuchtende Einsichten.
Den Fleißkeks haben Sie sich noch nicht verdient!

https://www.focus.de/video/politik/geplante-dublin-iii-reform-erpressung-briten-wueten-wegen-fluechtlingspolitik-gegen-die-eu_id_5226039.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15