Forum: Politik
Ex-Generalbundesanwalt Range: "Ich wollte aufrecht durchs Tor gehen"
DPA

Harald Range muss als Generalbundesanwalt gehen, Justizminister Maas hat ihn in den Ruhestand versetzt. Jetzt äußert sich der Gefeuerte nochmals öffentlich.

Seite 1 von 15
Peer Ackermann 06.08.2015, 19:44
1. Nicht Range interessiert heute sondern de Maizière!

Outdated, dieser Mann.Dieses Interview macht es nicht besser.

Viel spannender die neuesten Infos aus dem Innenministerium:

Bundesinnenminister de Thomas de Maizière nimmt Hans-Georg Maaßen selbstverständlich in Schutz und behauptet zunächst von den Ermittlungen erst Anfang August aus den Medien erfahren zu haben. Seit dem 6.8.2015 ist bekannt: Entgegen der bisherigen Darstellung war das Bundesinnenministerium über Anzeige und Ermittlungen im Zusammenhang mit Netzpolitik.org in allen Phasen umfassend informiert. Thomas de Maizière wie immer ahnungslos, versteckt sich wie bei der Zurückhaltung der MAD-Akten über Uwe Mundlos hinter Mitarbeitern, die ihn angeblich nicht informierten.

https://machtelite.wordpress.com/2015/07/31/netzpolitik-org-der-krieg-gegen-whistleblower-und-journalisten-hat-begonnen/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 06.08.2015, 19:49
2. Range sagt bewußt die Unwahrheit,

denn es ist ihm ganz sicherlich bekannt, dass die 'Unabhängigkeit der Justiz' ausschließlich die Richter betrifft. Der Rest der 'Justiz' ist den im öffentlichen Dienst üblichen Hierarchien unterworfen, so auch der Generalbundesanwalt.
Aber es wäre m.E. sowieso sinnvoller gewesen, ihn nicht zu entlassen, sondern mit gekürzten Bezügen zu beurlauben und ein Disziplinarverfahren einzuleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 06.08.2015, 19:54
3.

Es reicht nicht, am Ende aufrecht durchs Tor zu gehen, wenn man jahrelang untertänigst gekrochen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ministerium für Wahrheit. 06.08.2015, 19:55
4. Eher gekrochen.

Das hätte er tun können, indem er gegen die NSA ermittelt. So ist er eher gebeugt durch das Tor gegangen, manche meinen sogar er sei gekrochen. Er ist derjenige, der nur gegen Schwächere ermitteln kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ky3 06.08.2015, 19:56
5.

"Aufrecht" hat er nichts getan als offensichtlich war das USA und GB uns alle ausspioniere.

Egal ob Wirtschaftsspionage oder die Tatsache das quasi jeder durch seine Daten erpressbar wird und die Unabhängigkeit von Justiz, Politik, Wissenschaft und Presse in allerhöcher Gefahr ist.

Nein, er unternahm wie die meisten rein gar nichts und will dennoch aufrecht laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 06.08.2015, 19:57
6. Wenigstens ist ein Schuldiger gefunden und die

Angelegenheit kann für beendet erklärt werden.
Was geschehen ist, weiß immer noch niemand. Vielleicht war diese Farce auch gut, um der Kanzlerin für die wirklich wichtigen Dinge den Rücken frei zu halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 06.08.2015, 20:01
7.

Aufrecht wäre es gewesen, wenn er bei der NSA-Skandal-Vertuschung der Regierung aud freien Stücken den Hut genommen hätte, weil er sich nicht mit den Machenschaften gemein machen wollte.
Da das nicht passiert ist, soll er jetzt bitte das Jammern sein lassen. Er war gerne der Pudel des Systems. Und die gehen selten aufrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 06.08.2015, 20:05
8. Es ist doch ...

... nicht verboten mit erhobenem Haupt und korrekt seinen Dienst zu versehen und entsprechend mit Handschlag seinen Abschied zu nehmen. Range hat das selbst verhindert! Es geht definitiv nicht, bewusst seinen
Dienstherrn zu desavouieren. Da kann es nur noch heißen: Abtreten! Aber das Gegenteil war im wichtiger.
Echt nicht Gentleman like und das mit dieser Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 06.08.2015, 20:09
9. Kann man nur zustimmen

der Range hat eigentlich von Recht und Gesetz in der BRD keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15