Forum: Politik
Ex-Grüne Twesten: "Es gab keine Ablösesummen"
DPA

Warum hat die Grüne Elke Twesten die Partei gewechselt? Sie selbst sagt: Es gab keine Lockangebote vonseiten der CDU. Und ein schlechtes Gewissen habe sie nicht.

Seite 6 von 18
isegrim der erste 05.08.2017, 18:18
50.

Zitat von thorsten35037
Warum eigentlich Neuwahlen? Die bisherige Regierung kann doch auch in einer Patt-Situation bis zu den geplanten Wahlen weitermachen. Oder gibt es noch Großes zu entscheiden?
Die Grünen haben mit dem Übertritt von Frau Twesten eine Stimme weniger, die CDU eine Stimme mehr. Also hat Rot/Grün insgesamt eine Stimme weniger, die Opposition eine Stimme mehr. Gleiche Stimmanzahlen (Patt) gehen schon wegen der ungeraden Zahl von Abgeordeten im Parlament schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.08.2017, 18:18
51. ...

Zitat von philipo
wenn man das Vertrauen entzogen bekommt, dann muss doch einiges, von beiden Seiten, im Argen gelegen haben. Man kann dann auch die Legislaturperiode in seiner "alten" Partei beenden und sich anschließend neu orientieren. So sieht es danach aus als ob man seinen ehemaligen Kollegen kurz vor entscheidenden Ereignissen schaden will.
Hätte Sie das Vertrauen gehabt und wäre wieder aufgestellt worden, dann hätte sie weiterhin grüne Politik aus Überzeugung vertreten können? Das Verhalten ist zu durchsichtig um ihr die innere Überzeugung glaubhaft abzunehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 05.08.2017, 18:19
52. Schaut mal nach Thüringen

Warum sollte die CDU sich für eine Schwarz-Grüne schämen,
wenn die SPD sogar einen AfD´ler in ihren Reihen aufnimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 05.08.2017, 18:21
53. Halb zog er sie, halb sank sie hin....

"Die Initiative sei von beiden Seiten ausgegangen."

Wie darf man das verstehen? "Komm in die CDU, aber auf irgendeine Liste kommst du auch hier nicht"?
"Kann ich in die CDU, ich will auch nix dafür"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 05.08.2017, 18:22
54.

Analog zum Sportbusiness wäre eine Ablösesumme ja auch nur fällig, wenn die cdu die Frau T. aus einem bestehenden Vertrag herauskaufen müsste. Dann würde der bisherige Vertragspartner der Dame die Ablösesumme erhalten.
Hier ist Frau T. wohl ablösefrei gewechselt, wie dies gern bei nicht mehr ganz so leistungsfähigen Spielern zum Ende ihrer Karriere hin der Fall ist.
Das heißt aber nicht, daß sie künftig ihre Leistungen ohne Salär erbringen muß.
Wie geschrieben-lediglich Sport-Analogien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anthrophilus 05.08.2017, 18:26
55. Da irren Sie - bzw. bringen was durcheinander, denn ...

Zitat von martin10
Das Frau Twesten die Grünen verlassen hat weil auf betreiben der Grünen (!!!!) Ihr Wahlkreis entzogen werden sollte bzw. sie nicht mehr dort aufgestellt werden sollte, wie gesagt auf Betreiben der Grünen, dann ist es doch nicht verwunderlich wenn Sie geht. Sie war den Grünen hat unbequem.... kein Wunder bei dieser Verweigerungspartei ... Also wenn hier einer Verrat begangen hat dann sind es die Grünen ..... und Herr Schulz bläst natürlich un das gleiche Horn ...
... Frau Twesten wurde von den Grünen in den Landtag entsandt, weil die Grünen gewählt wurden - nicht Frau Twesten persönlich.
Da kann man nicht gut von "Wahlkreis entziehen" sprechen, sie wurde (aus guten, aber uns noch nicht bekannten Gründen) nicht wieder als Listen-Kandidatin aufgestellt. Das "Verrat" zu nennen ist böswillig falsch. Aber wie aus Ihrem weiteren Text hervorgeht, geht es Ihnen ohnehin nur darum gegen die Grünen zu stänkern.
Daß die Entscheidung des Nicht-wieder-Aufstellens berechtigt war, hat Frau T. durch ihre sachlich unbegründete Mandats-"Mitnahme" zu Gunsten der CDU, für jedermann sichtbar, nachträglich bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
notty 05.08.2017, 18:26
56. Es steht 1 : 1

Liebe SPD, mal gaaanz ruhig, es steht jetzt 1 : 1....
Im letzten Jahr "strandete" ein AfD'ler bei Euch und man war erfreut und schmunzelte. Warum soll das heute bei den Schwarzen anders sein??
Aber Heucheln gehoert wohl irgendwie zum Politgeschaeft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holzheizer 05.08.2017, 18:27
57. Althusmann droht

"Die Auflösung des Landtages muss jetzt kommen, sonst erzwingen wir dies." Allerdings ist Althusmann nicht einmal Mitglied des Landtags. Ein Direktmandat hatte Althusmann nicht erringen können. Über die Liste konnte er auch nicht einziehen. Korrekt formuliert, hätte der CDU-Landeschef also drohen müssen: "sonst lasse ich das erzwingen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 05.08.2017, 18:27
58.

Sie ist schlichtweg eine Reinkarnation Benedict Arnolds. Bei den Grünen gabs keine weitere Karriere, also macht sie sie anderswo. Das ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f36md2 05.08.2017, 18:29
59. Wir brauchen die Grünen - immer noch! Aber nicht die!

Machen wir uns doch nichts vor: Wir brauchen die Grünen, der FDP ist der Umweltschutz völlig egal, die CDU interessiert das auch nur beiläufig - und die Betonköpfe in der SPD machen in einigen Bereichen (noch mehr Autobahnen durch das Land ziehen, siehe Groschek in NRW) munter mit. Blöderweise schert sich der Klimawandel nicht um Parteitaktik, das Klimaproblem dürfte sich in den nächsten Jahren bestimmend auf die Politik auswirken. Leider ist aus der einstigen Ökopartei ein "Selbstversorgungsinstitut" für Studienabbrecher, nicht mehr benötigte Theologen oder Vorzeige-Migranten geworden - echt schade. Hab`die früher gerne gewählt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18