Forum: Politik
Ex-Grüne: Unternehmerin Domscheit-Berg will für Piraten in den Bundestag
dapd

Nur drei Monate nach ihrem Eintritt in die Partei will die Unternehmerin Anke Domscheit-Berg für die Piraten in den Bundestag einziehen. Sie möchte Spitzenkandidatin in Brandenburg werden, sagte die frühere Grüne SPIEGEL ONLINE.

Seite 1 von 5
watermark71 24.08.2012, 12:11
1. Wenn der Job nichts mehr bringt wird man Politiker

Ja - so ein Bundestagsmandat ist schon verlockend. Da kann man andere "richtige" Arbeit für einstellen. War irgendwie zu erwarten, dass gerade die Piraten derartige Luftnummern anziehen. Und in einer Weise hat die Dame ja recht: Fachkompetenz ist bei den Piraten selten. Allerdings: mit ihrem Einzug kommt die auch nicht zwangsläufig zustande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manontherocks 24.08.2012, 12:12
2. Es liegt ja an uns, den Wählern

Zitat von sysop
Nur drei Monate nach ihrem Eintritt in die Partei will die Unternehmerin Anke Domscheit-Berg für die Piraten in den Bundestag einziehen. Sie möchte Spitzenkandidatin in Brandenburg werden, sagte die frühere Grüne SPIEGEL ONLINE.
ob wir auf solche Kandidaten reinfallen, oder nicht.
Wenn wir drauf reinfallen, haben wir es nicht besser verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monika8 24.08.2012, 12:20
3. Unpiratig

Zitat von sysop
Nur drei Monate nach ihrem Eintritt in die Partei will die Unternehmerin Anke Domscheit-Berg für die Piraten in den Bundestag einziehen. Sie möchte Spitzenkandidatin in Brandenburg werden, sagte die frühere Grüne SPIEGEL ONLINE.
Die gute Anke will also keine Ochsentur machen sondern direkt innen Bundestag, weil naemlich das absolut wichtig waere fuer die Piraten, weil die ja ziemlich inkompetent und ueberhaupts unpiratig rueber kaemen so ganz ohne Domscheitin als Fraktionsvorsitzende. Absaufen, Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
disi123 24.08.2012, 12:21
4. Also

ich denke nicht das alle Kandidaten nur auf einen Platz im Bundestag aus sind. Irgendjemand muss ja dann auch auf die Liste und lieber Leute nehmen die sich dafuer engagieren und auch den Job machen wollen.
Man schaue sich einige Landeschefs an, die das Handtuch zwischendurch geworfen hatten weil der Job zuviel Arbeit mit sich bringt.

Also lieber Leute, die wirklich Zeit und Willen mitbringen als Eintagsfliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joint 24.08.2012, 12:24
5. Wahnsinn

Es ist also "unpiratig", für die Partei irgendwas zu tun, bevor man MdB wird. Genau wegen solchen Egomanen und Profilneurotikern werden die Piraten vermutlich überhaupt nicht einziehen, wenn es so weiter geht. Außerdem ist das genau die Art von Politikern, die die Welt nicht braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daktaris 24.08.2012, 12:26
6. Na dann!

Zitat von sysop
Nur drei Monate nach ihrem Eintritt in die Partei will die Unternehmerin Anke Domscheit-Berg für die Piraten in den Bundestag einziehen. Sie möchte Spitzenkandidatin in Brandenburg werden, sagte die frühere Grüne SPIEGEL ONLINE.
Die Piraten Partei mausert sich zum Sammelbecken für gescheiterte Existenzen und Wanna-be's. Tolle Entwicklung. Vom Saulus zum Paulus in Lichtgeschwindigkeit!
Wer ist diese Anke Domscheit-Berg? Auf Wiki gibt es nur einen vermutlich vor ihr selbst verfassten Artikel. Dieser non-event ist SPON einen eigenen Artikel wert? Klasse, und in China ist eben ein Sack Reis umgefallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenzuechter 24.08.2012, 12:31
7. traurig, traurig

zu sehen wie gierig sich die leute auf die posten stuerzen. wenns dann nichtmehr passt, tritt man aus der fraktion aus und gammelt 4 jahre als fraktionslose im bundestag und kassiert ab. die piraten sind moralisch schon genauso am ende wie die anderen parteien. war ja zu erwarten, aber das es so schnell geht....unglaublich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenblau 24.08.2012, 12:32
8. Und an die Rente gedacht!

Gut kalkuliert: wer schnell ist, hat aufgrund der Versorgungsregeln nun eine super Altersvorsorge, in dem er auf dem Piraten-Tickelt schnell, schnell, schnell noch ein BT-Mandat abgreift. Anschließend kann man ja wieder über Frauen und Arbeit schwadronieren oder unter einem Namen auftreten, der in Deutschland gar nicht erlaubt ist: Warum tragen in diesem Fall beide Ehepartner einen Doppelnamen?! Das ist in D. nicht erlaubt, nur ein Partner bekommt einen Doppelnamen, der andere behält den gewählten Familiennamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unmoderiert 24.08.2012, 12:54
9. Rückgratlos

Zitat von sysop
Nur drei Monate nach ihrem Eintritt in die Partei will die Unternehmerin Anke Domscheit-Berg für die Piraten in den Bundestag einziehen. Sie möchte Spitzenkandidatin in Brandenburg werden, sagte die frühere Grüne SPIEGEL ONLINE.
So nannte man das früher. Wenn man in seiner Partei wegen Erfolglosigkeit keine Chance auf einen lukrativen Posten mehr hat, dann wechselt man eben die Partei.
Die Inhalte sind ja auch egal - Hauptsache man kommt an die Futtertröge.
Frau Doppelnamen dürfte sich verrechnet haben. Wegen Personen wie ihr, und nicht nur deshalb, werden die Piraten die 5%-Hürde 2013 deutlich verfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5