Forum: Politik
Ex-Kanzleramtsminister: Bahn-Aufsichtsrat hat "keine Kenntnis" über Posten für Pofall
AFP

Neue Wendung im Fall Pofalla: Der Bahn-Aufsichtsrat hat nach eigenen Angaben "keine Kenntnis" von der Schaffung eines neuen Vorstandsressorts für den Ex-Kanzleramtschef. Der SPIEGEL hatte über Widerstand in dem Gremium gegen die geplante Berufung berichtet.

Seite 1 von 13
senapis 05.01.2014, 20:46
1. Widerlich's G'schmäckle

Um dem Vorwurf von Versorgungsmentalität und Vetternwirtschaft aus dem Wege zu gehen, sollte dieser Job mit Stellenbeschreibung öffentlich ausgeschrieben werden. Eine Legislaturperiode als Karenzzeit für Pofalla sollte das Minimum sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 05.01.2014, 20:49
2.

Na wat denn nu? War der Coup des Postillon etwa der, die übrigen Welt glauben zu machen, sie hätte die Ente gar nicht bei denen abgeschrieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 05.01.2014, 20:54
3. Also, lieber Aufsichtsrat der Bahn

Ihr sitzt in diesem und bekommt Euer Geld (mind. 20000 €/anno) nur, weil die Bundesregierung als Alleininhaber der Bahn Euch da hingeschickt hat. Und Ihr werdet genau das tun, was der Anteilseigner will, ok ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskantus 05.01.2014, 20:55
4. sieh an, der Rat

Das ging aber schnell.
Da glühen jetzt die Drähte: was tun? wie kann man diese Entscheidung durchsetzen, ohne Frau Merkel mit ihrem Anhang jetzt blöd dastehen zu lassen?
Wie kann man die Veröffentlichungskette noch so drehen, dass alles "im besten Einverständnis" und natürlich sattelfest ist?

Tja. Das habt ihr euch selbst eingebrockt. Nun löffelt eure Suppe auch selbst aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 05.01.2014, 20:56
5. Wikipedia über Pofalla

was sagt denn Wikipedia über unseren Roland Pofalla?
Hier ein Abschnitt:
ZITAT WIKIPEDIA: "Schon während seiner Studienzeit wurde Pofalla vom Unternehmer Bernhard Josef Schönmackers gefördert, der im Kreis Kleve Entsorgungs- und Umweltfirmen betrieb. Schönmackers wurde – nach eigenen Angaben – vom damaligen Gemeindedirektor Wienen „um eine Förderung bzw. Unterstützung des Studiums des Herrn Pofalla gebeten“. Pofalla wurde danach über mehrere Jahre mit 1200 bis 1300 DM monatlich unterstützt. „Sinn und Zweck unserer Zusammenarbeit war es grundsätzlich, Herrn Pofalla für sein Jurastudium eine gewisse finanzielle Basis zu geben“, allerdings auch „politische Kontakte“ zu knüpfen, sowie die Bearbeitung von Fragen des Miet- und Arbeitsrechts. Die weitere Zusammenarbeit mit Ronald Pofalla hat nach Angaben Schönmackers dann aber auch in „der politischen Unterstützung des Aufbaus und der Erweiterung unseres Betriebes“ bestanden.ZITAT ENDE

Wie man hier erfährt, wurde Herr Pofalla von Jugend an für politische Einflußnahme im Sinne seiner Förderer zurecht gestutzt und in Form gebracht.
Er hat also NIE selber neutral für sein Fortkommen gesorgt,
sondern sich stets seine Dienste zweigleisig bezahlen lassen.
Daher auch das schleimige Getue um Merkel herum ...
Will man so einen irgendwo an Strippen ziehen lassen ?
Nein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 05.01.2014, 20:58
6. Kann mal jemand erklären,

Zitat von sysop
Neue Wendung im Fall Pofalla: Der Bahn-Aufsichtsrat hat nach eigenen Angaben "keine Kenntnis" von der Schaffung eines neuen Vorstandsressorts für den Ex-Kanzleramtschef. Der SPIEGEL hatte über Widerstand in dem Gremium gegen die geplante Berufung berichtet.
warum um diesen Unsympathen und diese politische Fehlbesetzung so ein Wind gemacht wird?

Ist es denn etwa neu, dass Unfähige in gutdotierte Jobs weggesteckt werden - natürlich auf Kosten der Steuerzahler.

Und wenn er schon das Klassenziel nicht erreichte, seine Altersbezüge auf Kosten von uns hinreichend aufzublähen, dann war es doch bislang immer so, dass die Nieten in die Industrie gingen, weil sie in Ausübung ihres erlernten Berufes versagen.

Warum also die ganze Aufregung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
National Security Agency 05.01.2014, 21:01
7. wenn sich Herr Pofalla

bei der Bahn einen genauso guten Namen macht, wie in der Politik, dann koennte er ja in 2 oder 3 Jahren immer noch versuchen BER in Betrieb zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_leser 05.01.2014, 21:04
8. Nun ist es auch mal gut.

Wenn es sogar für Rösler eine Anschlussverwendung gibt, dann doch wohl auch für Pofalla. Wenn jetzt Bulgaren und Rumänen nach Deutschland kommen, können wir doch auch welche hinschicken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 05.01.2014, 21:07
9. Wie wird Pofalla sich revanchieren?

Wenn das schöne Schweigegeld nicht kommt, muss er sich dann in Genf ertränken? Oder geht er ins Exil nach Russland und lässt pikante Details durchsickern? Er ist sicher nicht so umfassend informiert wie Bradley Manning oder Edward Snowden. Peinlich für die deutschen Dienste könnte es trotzdem werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13