Forum: Politik
Ex-Medwedew-Berater Inosemzew: "Russland können Sie als Demokratie vergessen"
DPA

Putins Russlands ist so stabil, dass es selbst Wirtschaftskrisen unbeschadet überstehen wird, sagt der Moskauer Ökonom Wladislaw Inosemzew im Interview. Hoffnungen auf Demokratie und Modernisierung sollte der Westen deshalb aufgeben - und sich aufs Geschäft konzentrieren.

Seite 1 von 8
Lemmi42 23.11.2012, 14:53
1. Na die Demokratie

die es hier im Westen gibt kann man ebenso vergessen,ganz deutlich wird dies bei der Energiewende.Es ist nichts weiter als eine Diktatur des Kapitals,das Volk zahlt die Industrie kassiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeutscherimAusland 23.11.2012, 14:54
2. Absolut korrekt,

es gab lange Zeit, keine so genaue Beschreibung der aktuellen Situation, ...und der wahren Begebenheiten in der ehemaligen Sowjetunion. Es gibt eben Umstaende, die sollten auch in der (augenscheinlich demokratiesierten) sogenannten westlichen Welt akzeptiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksonen 23.11.2012, 14:55
3. Parallelen

Die Zeilen über die Ineffizienz lassen hoffen! Schließlich war es auch die Ineffizienz der Sowjetunion, die sie letztendlich in den Bankrott getrieben und zu Fall gebracht hat. Es wäre nur schade, wenn es wieder siebzig Jahre dauern sollte, bevor dem Staat das Geld ausgeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwietracht 23.11.2012, 14:58
4.

Zitat von sysop
...Hoffnungen auf Demokratie und Modernisierung sollte der Westen deshalb aufgeben - und sich aufs Geschäft konzentrieren. ...
Die USA können Sie als Demokratie auch vergessen. Beide Länder, USA wie Russland, werden de facto beherrscht von einer Plutokratie bzw. Oligarchie. Die Demokratieshow in den USA ist natürlich besser als in Russland, zugegeben. Hollywood ist ja auch in Amerika. So eine 'State of the Union Address" ist schon was Feines. Die eigentliche Politik wird aber hier wie dort mit Scheckbüchern und in Hinterzimmern gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 23.11.2012, 14:59
5. Na ja...

Zitat von sysop
Putins Russlands ist so stabil, dass es selbst Wirtschaftskrisen unbeschadet überstehen wird, sagt der Moskauer Ökonom Wladislaw Inosemzew im Interview. Hoffnungen auf Demokratie und Modernisierung sollte der Westen deshalb aufgeben - und sich aufs Geschäft konzentrieren.
Das Thema "Demokratie" wird nebenbei abgehandelt. Viel wichtiger - wieder einmal - scheint die Wirtschaft zu sein. Oder soll das ein Freibrief werden, nach dem Motto, die Demokratie ist in Russland eh verloren, also belastet euer Gewissen nicht, wenn ihr mit Russland Handel treibt? Die Krämer regieren die Welt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explikator 23.11.2012, 15:03
6. Omg

Zitat von sysop
Putins Russlands ist so stabil, dass es selbst Wirtschaftskrisen unbeschadet überstehen wird, sagt der Moskauer Ökonom Wladislaw Inosemzew im Interview. Hoffnungen auf Demokratie und Modernisierung sollte der Westen deshalb aufgeben - und sich aufs Geschäft konzentrieren.
Ein Interview voller Widersprüche. Wenn Medwedew versagt hat, dann lags wohl an ihm. Kernaussage ist wohl leider war: Russland kann man vergessen, Inosemzew aber auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 23.11.2012, 15:07
7.

Zitat von Lemmi42
die es hier im Westen gibt kann man ebenso vergessen,ganz deutlich wird dies bei der Energiewende.Es ist nichts weiter als eine Diktatur des Kapitals,das Volk zahlt die Industrie kassiert.
Schlechtes Beispiel bzw. sogar ein mustergültiger Gegenbeweis. Die Energiewende ist kein Projekt der Industrie, sondern der Politik aus Angst oder Respekt vor dem Wähler nach Fukushima. Die Industrie wollte die nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon72 23.11.2012, 15:09
8. Und alles ist gesagt!

Okay, mal abgesehen davon, dass der letzte Satz etwas dem widerspricht, was der aufgeklärte Mann über die Hassgefühle der Menschen gegenüber der Sowjetunion gesagt hat. Andererseits muss das kein Widerspruch sein, wenn man länger darüber nachdenkt. Letztendlich wird auch die Pfarrerstochter den Weg Schröders einschlagen, wenn sie es nicht bereits getan hat. Real existierende Demokratie (es hieß früher ja auch nicht umsonst "real existierender Sozialismus") nützt eben nur den Geschäftsleuten, in der sie können immer und überall ihren "Charakter" zu Geld machen. Ach ja, bevor hier wieder über die Korruption außerhalb unserer Landesgrenzen hergezogen wird.
http://www.laenderdaten.de/indizes/cpi.aspx
Und hierbei wird lediglich die Korruption von Amtsträgern abgebildet, hierzulande bekommt auch nur derjenige den Auftrag, der entweder am billigsten oder ein Verwandter des Bürgermeisters ist.
Grüße aus dem Takka Tukka-Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 23.11.2012, 15:11
9. ................

Ich würde sagen, wir sollten zuerst einmal klären, was man unter Demokratie versteht bzw. verstehen darf.

Eine Demokratie im wörtlichen Sinne sehe ich vielleicht außer der Schweiz in keinem mir bekannten Land, auch in Deutschland nicht.
In Deutschland haben wir es mit einer spreziellen Form von Demokratie zu tun, nämlich mit der sog. repräsentativen Demokratie. Wir haben sogar eine 'wehrhafte' Demokratie, die sehr wohl zu unterscheidet , was 'demokratische und undemokratische Parteien' sind.

Streng genommen muss nämlich jede Partei, die vom Volk gewählt ist, demokratisch genannt werden.
Genau diese Ausgrenzung, nur eben in seinem Sinnen nimmt Putin nämlich auch vor. Bei Putin sind auch national orientirete Parteien demokratische Parteien.

Und wie steht es etwa mit der Politik, mit der Macht von Frau Merkel ?
Sie wird die mächtigste Frau der Welt genannt. Wahre Demokraten aber brüsten sich selten mit ihrer Macht.
Also, alles eine Frage des Standpunktes, das ist auch Demokratie.
Über diese Frage aber sollten sich unsere Systemparteien nicht zum Richter aufwerfen. Dafür sind sie selbst viel zu befangen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8