Forum: Politik
Ex-NSA-Mitarbeiter im Untersuchungsausschuss: BND unterstützte Drohnenkrieg der USA
DPA

Der frühere NSA-Mitarbeiter Drake hat im Geheimdienst-Untersuchungsausschuss schwere Vorwürfe gegen den BND erhoben. Der deutsche Nachrichtendient habe Daten für den Drohnenkrieg der USA geliefert.

Seite 1 von 8
Kottan 04.07.2014, 07:57
1.

Wenn die Farce beendet sein wird, werden wir vom U-Ausschuss erfahren, dass es für die persönliche Meinung einzelner Zeugen keine stichhaltigen Beweise gibt. Man wird zu dem Schluss kommen, dass man "noch intensiver mit unseren amerikanischen Freunden reden" und den BND "noch strenger" kontrollieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebreun 04.07.2014, 08:02
2. Entweder man hat einen Geheimdienst

oder man verzichtet darauf. Ein Geheimdienst kann grundsäzlich nicht verfassungsgemäss arbeiten, sonst müsste er nicht geheim agieren. DerJurnalismus ist mit manchen Aktivitäten seiner Informationsbeschaffung auch nicht immer verfassungskonform, bleibt aber mit seinen Ergebnissen in der Regel nicht im Geheimen. Einige Aussagen dieses Enthüllers haben daher unter den genannten Aspekten und in der beschriebenen Form eher reisserischen Charakter im Stil des Herrn Ströbele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst hanson 04.07.2014, 08:09
3. Konsequenzen müssen folgen !

Ich bin nicht mehr bereit, dass mit meinen Steuergeldern die Pensionen von Beamten bezahlt werden, die die Verfassung missachtet oder gebrochen haben. Jeder andere Mensch muss sich auch für sein Fehlverhalten verantworten. Die Konsequenz muss sein, dass eben diesen Beamten die Pensionen gekürzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baustellenliebhaber 04.07.2014, 08:09
4.

Wenn diese Dinge alle wahr sind, müssen endlich Köpfe rollen beim BND und bei denen die dieses Vorgehen billigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herent 04.07.2014, 08:14
5. Hat man denn diese Beiden nicht ausreichend gebrieft?

Daß die hier so einfach Tatsachen auftischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenni 04.07.2014, 08:18
6. ganz übel was hier passiert...

Geheimdienste dürfen ihre eigenen Bürger nicht grenzenlos überwachen, also holen sie sich die Daten von befreundeten Geheimdiensten... So hat letzlich wieder jeder alle Daten.
Natürlich könnte man denken, dass dient ja nur unserer Sicherheit - doch wer weiß schon, was mit den Informationen angestellt wird. Gerade jetzt wo immer wieder "Verfehlungen" von Geheimdienstkritikern ans Licht kommen, wodurch diese zum Rücktritt gezwungen werden (Edathy, Hartmann) bekommt das Ganze für mich ein Geschmäckle. Ich will es überhaupt nicht verteidigen, und finde es auch merkwüdig, wenn jemand Nacktfotos von Jungs auf seinem Rechner hat - frage mich aber, ob die auch in der Öffentlichkeit aufgetaucht wären, wenn Edathy sich nicht so offen gegen die Geheimdienste ausgesprochen hätte. Und ich befürchte, solche Informationen mit denen unbeliebt Kritiker ausgeschaltet werden können finden sich haufenweise in den "Archiven". Vielleicht werden wir erst wach, wenn mal jemand die Archive auf irgendwelche zukünftigen Petabyte oder vielleicht besser Zettabyte Sticks abzieht und bei Wikileaks oder einer ähnlichen Plattform veröffentlicht. Wenn dann jeder seinen kompletten Internetverlauf oder den seines Nachbarn, dessen Mails und dessen Tagebücher etc. online durchsuchen kann gibt es hoffentlich den nötigen Aufschrei....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 04.07.2014, 08:18
7.

Zitat von sysop
Der frühere NSA-Mitarbeiter Drake hat im Geheimdienst-Untersuchungsausschuss schwere Vorwürfe gegen den BND erhoben. Der deutsche Nachrichtendient habe Daten für den Drohnenkrieg der USA geliefert.
Vielleicht geht ja jetzt denjenigen, die die gesamte NSA-Affäre bisher verharmlost haben, jetzt mal langsam ein Licht auf. Die Bundesregierung muss sich allerdings fragen lassen, ob das wirklich alles "Neuland" ist, was da an Erkenntnissen zu Tage tritt. Insbesondere muss die Rolle des BND betrachtet werden, hier scheint man nicht wirklich viel von gesetzlichen Beschränkungen zu halten, entgegen aller Aussagen. Man sollte Edward Snowden wirklich dankbar sein, dass er den Stein ins Rollen gebracht hat. Und auch den beiden Ex-Mitarbeitern der NSA, die ganz uneigennützig zur Aufarbeitung beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angst+money 04.07.2014, 08:20
8.

Uff! Bei dieser Wortwahl kann es nicht mehr lange dauern bis sein Buch rauskommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 04.07.2014, 08:23
9. Wie zuverlässig sind die Aussagen?

Nicht, dass ich das nicht glaube - es wird sicher noch schlimmer sein.
Aber, dass ein ehemaliger US-Beamter, mit Geheimnisstatus in aller Öffentlichkeit solche Aussagen über einen "geheimen" Nachrichtendienst macht - das wundert mich doch sehr?

Entweder sind die beiden lebensmüde, oder sind mit der Pension nicht zufrieden und bekommen von deutschen Stellen mehr geboten ....... oder sollen hier ein Schauspiel abliefern, das womöglich noch Schlimmeres verschütten soll?
Solche Leute müssen doch damit rechnen, dass die sofort von USA gesucht werden und als Verräter, ähnlich Snowden, angeklagt werden und ihre Pensionen gesperrt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8