Forum: Politik
Ex-Präsident Janukowytsch: Der Getriebene
Dmitri Beliakov/ DER SPIEGEL

Drei Jahre nach seiner Flucht aus Kiew zeigt sich der ukrainische Ex-Präsident Wiktor Janukowytsch als gebrochener Mann. Er präsentiert Ausreden für sein politisches Scheitern, an die er selbst nicht zu glauben scheint.

Seite 2 von 5
pit.duerr 26.02.2017, 11:22
10. Hatte zwar

gerade schon einen Kommentar geschrieben. Aber anscheinend war er der politischen Ansicht des Spiegels nicht würdig und evtl. zu hart bzw. ehrlich. Man sollte bei dem Rücktritt oder besser der Flucht von Janukowitsch, bitte schön nicht die fragewürdige Teilnahme von Steinmeier vergessen. Nach dessen ebenfalls mehr als nachfragewürdigen Geheimverhandlungen in Kiew vom 19.-21. 02.2014 fing doch der ganze Schlamassel in der Ukraine erst richtig an, incl. Flucht von Janokowitsch. Ich will diesen Menschen nicht zu einem Heiligen erklären, aber unser damaliger Aussenminister, hat in der Ukraine, in meinen Augen auch ein ganz böses Spiel getrieben.

Beitrag melden
thrashmail 26.02.2017, 11:27
11.

Zitat von Ottokar
welche Mächte den Mann benutzt und hintergangen haben. Traurig für jede Person so zu enden.
Warum Mitleid ?
Haben Sie vergessen das dieser Janukowytsch sein Volk um viele Milliarden betrogen hatte ?
Er kann von Glück sagen das er "nur" vom Hof gejagt wurde und die nächste Konsequenz der "Hinrichtung" a la Ceaucescu/Rumänien seiner Zeit, ausblieb.
Und, welche Mächte ? Da gibts wohl nicht viel Zweifel das es der russische Diktator Putin ist.

Beitrag melden
aalf 26.02.2017, 11:36
12. demokratisch?

War Janukowytsch nicht ein demokratisch gewählter Präsident, nicht weniger demokratisch erkoren als sein Nachfolger?

Beitrag melden
smokiebrandy 26.02.2017, 11:48
13. @thrashmail...

Hat sich in Bezug auf Korruption und Vetternwirtschaft unter der Präsidentschaft Poroschenkos etwa irgendetwas zum Positiven verändert? Wollte er nicht seine Firmen verkaufen ?Waffen wie Schokolade? Wo sind die EU Milliarden geblieben? Sollte er ebenso vom Hof gejagt werden?
Geht es der Bevölkerung unter dem neuen Präsidenten besser? Können sie ihre Wohnung noh heizen?

Beitrag melden
observatorius 26.02.2017, 11:50
14. Janukowitsch ist ein tragischer Kleptokrat, der unter Hyänen geraten ist

Klar, SPON versucht die tragische Figur, die Janokowitsch ist, nicht nur für seine eigene Tragödie, sondern gleich noch für die Tragödie der Ukraine verantwortlich zu machen. Dahinter steckt die Angst des Westens, vor einer Rückkehr Janukowitschs, vor einem zweiten Comeback.
Schon dessen gewaltsame Vertreibung aus dem Präsidentenamt vor drei Jahren und die Versuche ihn auf seiner Flucht durch das eigene Land im Kugelhagel einer Söldnerbande zur Strecke zu bringen, zeigten zu deutlich den Charakter der neuen "Freunde des Westens" in Kiev. Verfasssungswidrig war schon Janukowitschs Amtsenthebung durch die Rada (die notwendige 3/4 Mehrheit kam trotz physischer Gewalt gegen Abgeordnete nicht zustande). Alle Versuche der Maidan-Regierung ihm die Schuld für die Todesschüsse vom Februar 2014 anzuhängen sind zum Boomerang geworden. Die Spuren, die eine Verstrickung der Putschisten in das Massaker nahe legen sind längst erdrückend und werden nur von einer "gesäuberten" nationalistisch paranoiden Justiz ausgebremst mit der sich die neue Oligarchie vor den Fragen an ihre eigene Vergangenheit schützt.
Verglichen mit den Hyänen, die das Land an sich gerissen haben, war Janukowitsch ein Lamm, dessen kleptokratischer Appetit auf Luxus mit der gewalttätigen Rachsucht und Raffgier seiner Gegner nicht verglichen werden kann.

Beitrag melden
chiefseattle 26.02.2017, 11:53
15. Putsch

Der Oligarchen-Putsch von Kiew (verniedlicht: Maidan-Aufstand) nutzte die Menschenmassen auf dem Maidan, um die gewählte Regierung abzusetzen und mit US-europäischer Hilfe eine pro-westliche Wirtschaft durchzusetzen. Heute, drei Jahre nach dem Putsch, ist die Ukraine ein zerstrittenes Land mit vielen Milizen und ohne wirtschaftliche Fortschritt. Die Oligarchen investieren lieber im Ausland. Die ruhigste und friedlichste Provinz ist die Krim, jetzt unter russischer Kontrolle.

Beitrag melden
tkedm 26.02.2017, 12:07
16.

Zitat von perserkater
Schon mal falsch Der Putsch wurde ausgelöst durch die USA und ihre damals Verbündeten westeuropäischen Politiker Und zwar mit Unmengen an Geld
Haben Sie dafür auch zuverlässige Quellen oder übernehmen Sie einfach nur die Meinung der Gegner des EU-Assoziierungsabkommen, also Russlands?

Beitrag melden
Rikus 26.02.2017, 12:13
17. Unentschlossen und vor allem uninformiert

Unentschlossen und vor allem uninformiert war Janukowytsch. Ein Machthaber muss seine Nachrichtenquellen im Griff haben. Am besten selbst allmorgendlich die einschlägigen Nachrichtenseiten aufrufen und kurz überfliegen. Das hat Janukowytsch offenbar alles nicht gemacht, wie sonst ist zu erklären, dass er er erst am übernächsten Morgen beim Tennisspielen vom blutigen Niederschlagen eines Volksaufstandes in der eigenen Hauptstadt erfuhr?

Beitrag melden
Orthoklas 26.02.2017, 12:20
18. Ausgezeichnete Analyse von Neef

Unabhängig vom Inhalt eines vielleicht zeitgeschichtlich erhellenden Interviews beeindruckt die Analyse der Person Janukowitsch und seiner Aussagen zwischen den Zeilen. Ausgezeichnet!

Beitrag melden
Das Pferd 26.02.2017, 12:24
19.

Zitat von joG
.....aber er wurde ehrlicher Weise Opfer einer ungeheuerlichen Verantwortungslosugkeit der EU. Sie hatte ihn unter Druck Gesetze einen Handelsvertrag zu nehmen mit einer wesentlichen militärischen Bestimmung (In Titel 2, Artikel 7, wenn ich mich rechtverinnere), die Putin keine falls akzeptieren wollte. Aber die Eu und vor allem Deutschland hatten verhindert, dass man die notwendigen Schritte unternommen hatte um die Ukraine vor Russland zu schützen.
Handelsvertrag? Ging es nicht um ein Assoziierungsabkommen? Artikel 7 enthält ein, Zitat,"Bekenntnis zu den Grundsätzen der Achtung der Unabhängigkeit, Souveränität, territorialen Unversehrtheit und Unverletzlichkeit der Grenzen". OK ist nicht ganz was Putin so meint, aber Abkommen, an denen Russland nicht beteiligt ist, bedürfen nicht seiner Akzeptanz. Es sei denn, man billigt dem neuen Zaren ein allgemeines Interventionsrecht in Nachbarstaaten zu.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!