Forum: Politik
Ex-Präsident Wulff: Mein Ehrensold, mein Auto, mein Büro
dapd

Trotz aller Ermittlungen und Proteste: Ex-Präsident Christian Wulff bekommt seinen Ehrensold in voller Höhe. Daran werden wohl auch die Durchsuchung bei ihm und eine mögliche Verurteilung wegen Vorteilsannahme wenig ändern. Nun liegt es an Wulff, ob er auch Ansprüche auf Auto, Büro und Mitarbeiter erhebt.

Seite 1 von 48
burgundy2 02.03.2012, 20:19
1. Warum

sollte er es denn nicht tun? Er muss wenigstens sich selbst treu bleiben, wenn schon nicht seinem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 02.03.2012, 20:25
2. Bananenrepublik

Wulff wird mit Sicherheit Ansprüche auf alles stellen: er hatte auch kein Problem damit als entlarvter Gauner ein Bundepräsident zu bleiben. Das war schließlich sein Grund in die Politik zu gehen: möglichst viel Geld abzuholen, möglichst viele Kontakte zu Reichen und Investoren herzustellen, er war ja nur eine Attrappe von Carten Maschmeyer, wie Schröder übrigens, der auch sein "enger" Freund war und einen bis dahin noch nie gesehenen Sozialabbau herbei geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F. Schneider 02.03.2012, 20:30
3.

Zitat von donnerfalke
Wulff wird mit Sicherheit Ansprüche auf alles stellen: er hatte auch kein Problem damit als entlarvter Gauner ein Bundepräsident zu bleiben. Das war schließlich sein Grund in die Politik zu gehen: möglichst viel Geld abzuholen, möglichst viele Kontakte zu Reichen und Investoren herzustellen, er war ja nur eine Attrappe von Carten Maschmeyer, wie Schröder übrigens, der auch sein "enger" Freund war und einen bis dahin noch nie gesehenen Sozialabbau herbei geführt hat.
Ich bin sicher, Wulff wird keinen Anspruch auf einen Dienstwagen und ein Büro anmelden. Den Ehrensold wird er einer karitativen Organisation spenden. Er ist noch jung und kann auch ohne staatliche Alimentierung über die Runden kommen. Dem Bürger auf der Tasche liegen - das ist nicht seine Art.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjoki 02.03.2012, 20:34
4. wer ist tatsächlich verwundert...

Zitat von sysop
Trotz aller Ermittlungen und Proteste: Ex-Präsident Christian Wulff bekommt seinen Ehrensold in voller Höhe. Daran werden wohl auch die Durchsuchung bei ihm und eine mögliche Verurteilung wegen Vorteilsannahme wenig ändern. Nun liegt es an Wulff, ob er auch Ansprüche auf Auto, Büro und Mitarbeiter erhebt.
dass der erste Schnorrer-Bürger und Ex-Präsident dieser Bananenrepublik auch noch den "EHREN"-Sold erhlält ?
Und da machen sich ein paar "ganz Kritische" Gedanken datüber, ob er auch noch einen Fahrer, Büro etc. abzocken darf...

Der Normalbürger, der mit ehrlicher Arbeit selbst in 1.000 Jahren nicht das erhielte, der Rentner, der bei ca. 12 % Steigerung für Nahrungs-mittel (wenn überhaupt) mit "stolzem 1 % "beglückt" wird, beide mögen sich die Augen reiben über derartige Selbstversorger.

Wer sich in einer derartig pervertierten "Demokratie" noch solidarisch fühlen mag, hat nichts Besseres verdient !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peat53 02.03.2012, 20:34
5. Das ist wieder typische CDU-Mauschelei

[QUOTE=sysop;9749596]
__________________________________________________ _______
vor 2 Wochen hiess es noch über den Ehrensold wird erst nach den staatsanwältl.Ermittlungen entschieden.Jetzt unternimmt die Behörde wohl ersichtlich zum Schein eine Hausdurchsuchung und Wulff bekommt von seinem alten Kumpel den Sold zugesprochen.
Undemokratischer gehts nimmer, dieser Wolf im Schafspelz hat dieses Geld nie und nimmer verdient weil er nicht mal seine Amtszeit hinter sich gebracht hatte, Aber wahrscheinlich ist er der Gier seiner Frau nach Luxus
völlig hörig und behält das Geld. Dieser Mensch ist nichts als ein scheinheiliger Moralist der sich eine Klüngelwirtschaft erarbeitet hat wo alle zusammenhalten.
Wahrscheinlich bekam er noch vorher einen Anruf,,,,,ein bißchen aufzuräumen.
Deutschland ist noch schlimmer wie Italien unter Berlusconi.
Wenn ich als Arbeiter meinem Chef erkläre ich kann den Job nicht mehr voll machen, dann bin ich in 1 Jahr mit Pech Harzer.
Über die halbe Nation lebt an der Armutsgrenze, so einem Lügner stopft man noch das Geld hinten rein.
Das soll mal einer verstehen was das noch mit Demokratie zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medoc 02.03.2012, 20:37
6. Hanswurst - und beleidigte Leberwurst

Wenn Wulff noch nicht vollkommen den Bezug zur Realität verloren hat (da bin ich mir nicht mehr sicher), wird er sich und uns wenigstens Büro, Mitarbeiter und Dienstwagen ersparen.

Und auch Herr Köhler sollte dringend darüber nachdenken, ob dieser Aufwand für einen beleidigte Leberwurst nicht komplett unverhälnismäßig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthap 02.03.2012, 20:47
7. Volkeszorn ist lächerlich

Zitat von donnerfalke
Bananenrepublik. Wulff wird mit Sicherheit Ansprüche auf alles stellen: er hatte auch kein Problem damit als entlarvter Gauner ein Bundepräsident zu bleiben. Das war schließlich sein Grund in die Politik zu gehen: möglichst viel Geld abzuholen, möglichst viele Kontakte zu Reichen und Investoren herzustellen, er war ja nur eine Attrappe von Carten Maschmeyer, wie Schröder übrigens, der auch sein "enger" Freund war und einen bis dahin noch nie gesehenen Sozialabbau herbei geführt hat.
Es ist ja nicht kriminell, sich mit Investoren einzulassen.

Im übrigen: – § 1 BPräsRuhebezG[1]:
„Scheidet der Bundespräsident mit Ablauf seiner Amtszeit oder vorher aus politischen oder gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt aus, so erhält er einen Ehrensold in Höhe der Amtsbezüge mit Ausnahme der Aufwandsgelder.“

Also wo ist das Problem? Die Bezüge stehen ihm zu. Ganz einfach.
In Bananenrepubliken wie Russland und China würde man ihn allerdings einsperren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeCielo 02.03.2012, 20:49
8.

Zitat von sysop
Trotz aller Ermittlungen und Proteste: Ex-Präsident Christian Wulff bekommt seinen Ehrensold in voller Höhe. Daran werden wohl auch die Durchsuchung bei ihm und eine mögliche Verurteilung wegen Vorteilsannahme wenig ändern. Nun liegt es an Wulff, ob er auch Ansprüche auf Auto, Büro und Mitarbeiter erhebt.
Herr Wulff waere ganz schoen dumm, wenn er den Ehrensold nicht annehmen wuerde.

Die hechelnde Verfolgermeute haette sich haemisch gefreut, wenn er ihm aberkannt worden waere. Jetzt ist die Freude bei ihm.

Man mag zum Ehrensold stehen wie man will, aber man kann jetzt von Wulff nicht verlangen, dass er verzichtet.

Ein Bundespraesident a.D. auf Jobsuche, das waere ein Lacher fuer die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 02.03.2012, 20:52
9. Danke

Zitat von genesis266
Drehen wir die Zeit gut vier Monate zurück: Am 24. August 2011 hält Christian Wulff in Lindau auf einem Treffen von Nobelpreisträgern seine vielleicht bemerkenswerteste Rede als Bundespräsident. Für die meisten völlig überraschend kritisiert er den Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB und die Rettungsaktionen der europäischen Politiker: "Wer heute die Folgen geplatzter Spekulationsblasen allein mit Geld und Garantien zu mildern versucht, verschiebt die Lasten zur jungen Generation und erschwert ihr die Zukunft. All diejenigen, die das propagieren, handeln nach dem Motto: Nach mir die Sintflut." Eine schallende Ohrfeige für Angela Merkel und die Riege der Befürworter von Rettungsschirmen und Transferunion. Mit schönem Gruß aus Schloss Bellevue. Mehr dazu

Danke, daß Sie die ehrenwerte Aufgabe übernommen haben, die Worte unseres jungen Altbundespräsidenten
aufzuzeichnen und zu dokumentieren. Wie kaum ein anderer Präsident hat er uns wertvolle Hinweise zur privaten Lebensführung vermittelt.
Viele Menschen huldigen ihm bereits in Großburgwedel. Bitte, rufen Sie zu einer Spendenaktion für eine angemesse Gedenkstätte in Hannover auf. Die Bürger unseres Landes werden Ihnen danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48