Forum: Politik
Ex-Premier David Cameron: Der Mann, der den Briten den Brexit einbrockte
Martinez Monsivais/ AP

David Cameron war Erneuerer, Überflieger, Wahlgewinner - dann ließ der britische Premier das Volk über die EU-Mitgliedschaft abstimmen. Was macht der Hauptschuldige am Brexit-Schlamassel heute?

Seite 1 von 17
bennic 23.04.2019, 13:41
1. Zuviel Ego

und zu wenig Realitätsnähe. Das ist leider etwas, was nicht nur David Cameron auszeichnet, sondern auch die meisten anderen Politiker. Wenn politischer Selbsterhalt und die nächsten Wahlen die Priorität sind, wie soll sich ein Land auf die wirkliche Zukunft vorbereiten? Politiker sollen dem Volk und der Verfassung dienen - wenn das wirklich so wäre, kann nichts schiefgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c124048 23.04.2019, 13:45
2.

Zitat: "Was macht der Hauptschuldige am Brexit-Schlamassel heute?"

Puh.... Ihm die Hauptschuld zuzuschreiben.... Da muss man schon ein sehr merkwürdiges Verständnis/Verhältnis zur Demokratie haben.

Nur weil hier "bei uns" die Politik dem Volk keine Volksentscheide zutraut, heisst das nicht, dass sie per se schlecht sind !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberalerfr 23.04.2019, 13:47
3. Demokratischer Entscheid!

Sorry aber das Volk wollte den Brexit und nicht Cameron! Und wenn denn irgendjemand für den demokratischen Entscheid verantwortlich ist, dann dieses Volk - und sonst niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 23.04.2019, 13:49
4. ob er den Briten das eingebrockt

hat sei mal dahingestellt. Er hat ein Referendum abgehalten und hat sich das vielleicht bisl anders vorgestellt. Abgestimmt haben ja die Bürger des Landes. Man könnte ja mal in den übrigen 27 Ländern ein Referendum abhalten über den Verbleib ihres Landes in der EU. Das Ergebnis würd mich schon interessieren. Aber ich bin sicher die Mitforisten hier haben schon ne Antwort parat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 23.04.2019, 13:50
5. Versteh ich nicht

Laut Artikel will May den weichen BREXIT nicht, das scheint mir unkorrekt. Der verhandelte Vertrag mit der eu ist doch der weiche BREXIT ? Denn will nur das Parlament nicht, May schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 23.04.2019, 13:52
6. erschwerend und vorher nicht einkalkuliert - die Flüchtlinge

Mr. Cameron hat sich verspielt - allerdings hätte er gewonnen - wenn nicht just in diesem Zeitpunkt ca. 1.000.000 Flüchtlinge angekommen wären - ein Teil sollte den Engländern zugeteilt werden. Wer die Geschichte nur wenig kennt dem war sofort klar - dass sich die Briten nicht vorschreiben lassen wollen wer rein darf, schon gar nicht von den Deutschen. Die älteren Briten haben sich zur Wahlurne begeben - es keine Entspannungssignale aus Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 23.04.2019, 13:52
7. Cameron hat Demokratie respektiert

Cameron lies eine Volksabstimmung zu und das Ergebnis war nicht sein Wunschergebnis.. so what ?
Frau Merkel hat mit der Haltung zur Migration weder in Deutschland noch Europa eine Abstimmung gesucht.
Erstaunlicherweise will man seit dem Brexit das Volk nicht mehr befragen, was von der Presse - dem einstigen "Sturmgeschütz der Demokratie" noch bejubelt wird.
Warten wir doch erst ab, ob es um UK in 10 Jahre so schlecht steht, wie man heute sagt. Sollte UK Autarkie und Wohlstand erreichen, wird Cameron als kluger Mann gewürdigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arminpillhofer 23.04.2019, 13:56
8. Cameron ist ein Held

Die ständigen Klagen über das angeblich falsche Verhalten von David Cameron sind völlig falsch. Nur das britische Volk war dazu berechtigt über das Verbleiben in der EU abzustimmen. In einer Demokratie entscheidet nun mal das Volk und nicht irgendwelche abgehobenen Eliten. Wer das nicht akzeptieren kann, muss sich an Staatsformen wie sie in Russland oder China existieren, orientieren. Cameron ist daher ein Held der Demokratie - auch wenn das die mediale Elite nicht akzeptieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 23.04.2019, 13:57
9. Naja, ....."einbrockte"....

Das war völlig in Ordnung von ihm.
Auch wenn Sie, lieber SPON, jetzt wieder Ihre politische Richtung da hineinschreiben.

Er hat einfach das Volk gefragt, WENIGSTENS.
Das wurden wir kleinen Michel NIE!!!.
Und zwar aus gutem Grund.
Diese EU - Geschichte ist politisch gewollt.
Die Politik konnte sich nie auf der sicheren Seite mit ihren EU-Plänen wähnen.... und deswegen, alles machen, aber Michel nicht fragen.
Denn EU war nie so DAS Thema in Lummerland, sieht man ja an den Wahlbeteiligungen, nicht wahr?

Und was das alles werden soll, ... und wies es bis jetzt lief... und wie viel der "Spaß" kostet und kosten wird...
Und wie sich das mit den einzelnen Nationen und deren "Empfindlichkeiten " so verträgt... werden wir am 26.05. abends erfahren.
Und ich sage dazu: "endlich"!!
Ich kann mir nicht vorstellen, das es eine große Mehrheit für die EVP geben wird.
Abgesehen davon, das Weber, ganz dem Amt entsprechend und dem europäischen Gedanken gehorchend, NULL AHNUNG hat und ebenso wie die anderen ÜBER 700 Abgeordneten eine Fehlbesetzung ist und komplett überbezahlt werden wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17