Forum: Politik
Ex-Premier David Cameron: Der Mann, der den Briten den Brexit einbrockte
Martinez Monsivais/ AP

David Cameron war Erneuerer, Überflieger, Wahlgewinner - dann ließ der britische Premier das Volk über die EU-Mitgliedschaft abstimmen. Was macht der Hauptschuldige am Brexit-Schlamassel heute?

Seite 2 von 17
Newspeak 23.04.2019, 13:57
10. ...

Ich glaube man sollte Cameron nicht ueberhoehen. Die Briten an sich, in der Mehrheit, haben die EU seit ihrem Beitritt gehasst, und Cameron hat ihnen nur die Moeglichkeit gegeben, das demokratisch verbindlich zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 23.04.2019, 13:58
11. Gutes Lehrstück

Eigentlich war es ganz schön, zwei Wochen lang einmal nichts zum Thema Brexit lesen zu müssen... Und wenn es dann doch sein muss, ist es zunächst mal beruhigend zu sehen, dass ein Mann in Großbritannien selbst dann nicht unbekleidet durch die Gemeinden getrieben und von Spalier stehenden Einwohnern geprügelt wird, wenn er das Land zuvor in seinen Grundfesten erschüttert hat. Großbritannien verzeiht offenbar eine ganze Menge. Letzten Endes kann die Welt auch etwas davon lernen: Fragen von grundlegender Bedeutung eignen sich nicht für unmittelbare Demokratie. Die Abstimmung vom Juni 2016 hat mit erschütternder Klarheit gezeigt, wie manipulierbar die breite Öffentlichkeit ist. Und bevor jetzt wieder das Rührstück von der Mutter aller Demokratien aufgeführt wird: Nein, die Brexit-Abstimmung war KEIN Musterbeispiel für Demokratie. Die Leute sind belogen worden, dass sich die Balken biegen. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. UND NEIN: Auf der Gegenseite wurde nicht "auch gelogen". Lange Rede, kurzer Sinn: Lasst die Leute über die Farben des Gehwegbelags vor ihrer Haustür abstimmen oder darüber, ob der Spielplatz um die Ecke eine Rutsche oder eine Schaukel bekommen soll. Alles andere ist nichts für die unmittelbare Demokratie. Das zeigt der Brexit sehr deutlich. Und damit ist es auch gut, dass unser GG sich in dieser Hinsicht so klar zurückhält. Seine Väter und (leider sehr wenigen) Mütter waren da schon ziemlich hellsichtihttp://admin.forum.spiegel.de/spmod/moderate.php?do=posts&ids=even#postsg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehmlich 23.04.2019, 14:02
12. unprofessioneller Artikel

Wie bereits viele meiner vorherigen Kommentatoren geschrieben haben, zeigt dieser Artikel wie SPON seine Leser hinters Licht führen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brathbrandt 23.04.2019, 14:02
13. Die Schuldige ist:

Angela Merkel! Hätte sie nicht unverantwortlich, unabgesprochen und vermutlich auch unrechtlich die Grenzen für alle geöfnnet, wäre der Brexit Europa erspart worden. Man kann Cameron nicht vorwerfen, dass er die Möglichkeit eines solchen Irrsinns nicht vorausgesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 23.04.2019, 14:03
14. Cowboy-Mentalität

Erst schießen, dann denken. Diese anglo-amerikanische Kurzsicht-Mentalität hat ins Chaos geführt. Statt mögliche, langfristige Folgen zu kalkulieren, hat Cameron nur im Sinn gehabt, ein akutues Problem schnell zu lösen. Blöderweise hat er die Situation damit extrem verschlimmert, auch für seine eigene Partei, die gespalten ist, wie nie zuvor. Theresa May hingegen glaubt anscheinend, eine Krise muss so eskalieren, dass schon jemand einknicken wird. Klappt aber offenkundig auch nicht, da alle an ihren Positionen festkleben. Keiner will ins kalte Wasser springen, in die Rettungsboote schon gar nicht, aber mit dem rotten Kahn untergehen will auch keiner. Unter diesen Umständen gehen die Überlebenschancen gegen Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U.Koch 23.04.2019, 14:04
15.

David Cameron - der Gründer von Little Britain. Mehr kann man dazu nicht mehr sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 23.04.2019, 14:04
16. Unglaublich

Dass man bei der Entscheidung, das Volk selbst entscheiden zu lassen von "Schuld" spricht, ist eigentlich wirklich ein Skandal. Es zeugt von einer unglaublichen Geringschätzung der Demokratie gegenüber. Spiegel-Redakture wollen wohl lieber von starken Männern regiert werden, die über den Kopf des Volkes entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 23.04.2019, 14:04
17. Brockte er „was ein“????

Mit wie viel Stimmen durfte er zur Wahl? Oder hatte er Veto Recht? Meiner Meinung nach hätte es nicht klappen dürfen, wenn alle Briten dagegen gestimmt hätten. Seltsame Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cm1 23.04.2019, 14:07
18. Das Volk hat entschieden

Leider hat dem Volk niemand gesagt, was Brexit bedeutet. Wenigstens hat GB durch das viele Geld jetzt das beste Gesundheitssystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.04.2019, 14:09
19.

Zitat von liberalerfr
Sorry aber das Volk wollte den Brexit und nicht Cameron! Und wenn denn irgendjemand für den demokratischen Entscheid verantwortlich ist, dann dieses Volk - und sonst niemand.
Cameron war doch der, der meinte das Referendum wäre NICHT bindend...es also runtergespielt hat...
Nur um es dann als bindend zu erklären, nachdem IHM das Ergebnis passte...

Dieses Referendum war nicht demokratisch, nichtmal Ansatzweise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17