Forum: Politik
Ex-SPD-Chef: Kurt Beck will weniger Bundesländer
DPA

Gut 18 Jahre war der ehemalige SPD-Chef Ministerpräsident. Nun spricht Kurt Beck sich für eine Zusammenlegung von Bundesländern aus. Explizit nennt er auch seine eigene Heimat.

Seite 3 von 30
Harald Schmitt 07.08.2018, 08:38
20. gerade der Typ

Der will doch nur weitere Steuermillionen in den Sand setzen, wie bei seinem Nürburgringdebakel!
Sollen die endlich wirtschaftlich arbeiten und nicht immer nmur an die prallen Subventionszöpfe denken!
Die ganzen Förderalismusreformen haben doch nie was gebracht ausser noch mehr Schulden udn noch mehr Personal.
Selbst im Bundestag haben die nicht meehr genug Platz, weil mit jeder neuen REgierung noch mehr posten für Parteifreunde und Kumpels geschaffen werden und die Anzahl der Politiker die nichts tut enorm steigt. Keiner tut was dagegen aber wenn es um Diätenerhöhung geht sind sie sich innerhalb von ein paar Tagen alle einig.

Die ollen endlich mal Reformieren, Strukturprobleme angehen und sinnvolles fördern ansttat versuchen die größtmöglichen Subventionen und Pensionen abzufassen!

Beitrag melden
Sibylle1969 07.08.2018, 08:39
21.

Eine Neuordnung der Bundesländer ist überfällig. Als Minimallösung sollten die Stadtstaaten sowie das Saarland jeweils mit ihrem Nachbarn fusionieren. In einer größeren Neuordnung könnten das Saarland mit Rheinland-Pfalz, Bremen mit Niedersachsen, Berlin mit Brandenburg, Hamburg mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen mit Sachsen-Anhalt und Hessen mit Thüringen zusammengehen. Denn eigentlich haben nur NRW, Bayern und Baden-Württemberg eine vernünftige Größe. Verfassungsrechtlich finde ich es nicht in Ordnung, dass ein Bremer Bürger im Bundesrat ein viel höheres Gewicht hat als ein NRW-Bürger.

Beitrag melden
Frida_Gold 07.08.2018, 08:41
22.

"Ohne dass die Menschen das ablehen würden" sollen Schleswig-Holstein und Hamburg fusionieren? Nicht auf diesem Planeten. ;) Die Aversionen sind beiderseitig ziemlich stark ...

Beitrag melden
f_eu 07.08.2018, 08:42
23. Warum kommen solche Nieten immer wieder zu Wort

Geschaßt von der eigenen Partei. Als Ministerpräsident auch nur Kreisklasse mit für das Land richtig teuren Fehlentscheidungen.

Warum kommen solche Nieten immer wieder zu Wort.

Einen Vorteil hätte die Sache m.E aber. Der Untergang der SPD ginge schneller voran.

Beitrag melden
Frida_Gold 07.08.2018, 08:43
24.

Zitat von ostseekuestenbewohner
Man kann sich ausrechnen, was passiert wenn Metropolen wie Berlin oder Hamburg mit den umgebenden Flächenländern zusammengelegt werden: Alles fließt in die Metropolen, das Umland (vom Speckgürtel abgesehen) guckt in die Röhre. Keine gute Idee. Deshalb ist das bei Berlin und Brandenburg abgewählt worden (zumindest habe ich damals aus dem Grund dagegen gestimmt).
Exakt. Das Hamburger Umland ist ja in Schleswig-Holstein und Niedersachsen schon jetzt kaum mehr als Zulieferer von Arbeitskräften für Hamburg. Diese beiden Agrarländer und auch Mecklenburg-Vorpommern würden völlig untergehen, wenn Hamburg im Zentrum auch noch sämtliche Finanzmittel aufsaugt.

Beitrag melden
KarK 07.08.2018, 08:44
25. Also ...

... wer kann denn den Brandenburgern verdenken, dass sie nicht mit Berlin fusionieren wollten?
Was bliebe denn übrig für die Provinz, wenn Berlin Entscheidungen trifft? Gar nichts.
Die Verwaltung in Berlin ist doch deutschlandweit als ineffizient bekannt. Die Arroganz der Großstädter den Provinzlern gegenüber ist auch nicht selten.
Mein Freund ist Polizist im Land Brandenburg. Was wäre denn sein Vorteil bei einer Fusion gewesen?
Wer mit Berlin zusammengeht, kann nur verlieren.

Beitrag melden
issodu 07.08.2018, 08:45
26. Alle Jahre wieder...

....diskutiert und es ist nix passiert. wie oft wurde schon schwadroniert über die Zusammenlegung von Bundesländern. Kein Schrittchen wurde in diese Richtung gemacht

Beitrag melden
f_eu 07.08.2018, 08:47
27.

Zitat von isi723
Die Bundesländer können ja meinetwegen weiter bestehen bleiben, aber es sollten endlich verschiedene Funktionen zusammengelegt werden. Z.B. Bildung, Exekutive wie Polizei und Geheimdienste,... Natürlich muss man sich auch Fragen, ob z.B. das Saarland oder die Statdstaaten weiter eine Berechtigung haben.
Nicht nur der Staat.

16 Bundesländer - 16 Ingenieurkammern und 1 Bundeskammer, Architekten dto., Landesrundfunkanstalten, und, und , und.

Wie viele "Bürokraten" will der Herr Beck den arbeitslos machen?

Beitrag melden
Europa! 07.08.2018, 08:47
28. Beck hat ja vollkommen recht, aber ...

Klassischerweise werden bei diesen Diskussionen immer die Stadtstaaten genannt, die in ihren Umländern aufgehen könnten. Also Berlin, Bremen, Hamburg und in gewissem Sinne das Saarland. Aber wie zum Beispiel die Volksabstimmung von 1996 gezeigt hat, will das Umland die SPD-regierten, steuerfressenden, chaotischen Shithole-Countries ums Verrecken nicht haben, auch wenn sie selbst von Genossen regiert werden.

Beitrag melden
willhelm.schmitz 07.08.2018, 08:48
29. Der Beck.....

bekannt durch Vetternwirtschaft und Korruption im Zusammenhang mit dem Nürburgring meldet sich aus dem fürstlich honorierten Politikerruhestand mit üblichen dummen Phrasen zu Wort.... Der Beck hatte 5 (fünf) Legislaturperioden Zeit, dieses Thema anzuschieben, nur hat er es da nicht gemacht, weil er sonst seiner Landespolitikerkaste schwer auf die Füsse getreten wäre..... und heute nicht ein Zusatzauskommen als Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung erhalten würde...
Dieser Beck, der vor allem durch Pöbeleien gegenüber Kritikern und sozial Schwächeren in Erinnerung geblieben ist, sollte besser einfach nur die Klappe halten und seine Vokuhila Frisur etwas trimmen lassen....

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!