Forum: Politik
Ex-SPD-Chef: Sigmar Gabriel stellt Große Koalition in Frage
DPA

Was wird aus der SPD? Im SPIEGEL rät der frühere Parteichef Sigmar Gabriel den Sozialdemokraten, notfalls aus der Großen Koalition auszusteigen. Und zu seiner eigenen Zukunft äußert er sich auch.

Seite 7 von 16
Fantastic 08.02.2019, 13:30
60.

Ich kann es nicht mehr hören!
Alle Nase lang wird seit Jahrzehnten von Erneuerung, Aufbruch,Wechsel,Wende etc. gesprochen. Demokratie ist eine langsame Kompromiss-Schnecke, keine Revolution.
Spart euch das hohle Geschwätz und geht konkret an die Arbeit.

Beitrag melden
butzibart13 08.02.2019, 13:31
61. Aufgewacht, Sigmar

Man "sollte nicht vermehrt auf Große Koalitionen setzen", so die Antwort von dem Historiker Heinrich Winkler in einem trefflichen Interview mit SPON über die Verfassung der Weimarer Republik. Warum wurde dieser Grundsatz, den auch sinngemäß der Wahlverlierer Martin Schulz so formuliert hat, im November 2017 nicht umgesetzt? Seit dieser Zeit lief viel Kasperletheater, aber wenig Politik, obwohl die SPD in letzter Zeit bemüht ist, etwas mehr Initiative zu ergreifen.

Beitrag melden
kohlon 08.02.2019, 13:31
62. Sehr stimmig, konsequent und in sich ruhend die Frau N.

Nahles hier und heute: " Über Ämter und Positionen denke ich mit Sicherheit nicht nach".

Nahles vor zwei Tagen: "Auf die Frage, ob sie sich eine Kanzlerkandidatur zutraue, antwortete Nahles dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Aber sicher!"

Beitrag melden
gdg 08.02.2019, 13:32
63. Alle Miesmacher sind hier unterwegs

50 Negierern (bis dato) zum Trotz:
Gabriel wiegt das restl. Parteipräsidium glatt auf.
Unterhaltsam, kenntnisreich, pointiert, problembewußt.
Nur 1mal verbal übers Ziel geschossen (Bart-Schulz).
Nichts nimmt der Durchschnitts Nahles-Stegner-Gümbel-Weil- (und dann gehen mir die Namen aus) Typus übler als Qualifizierte.
Grunde sind sie Personaler: Second class hires third class.

Beitrag melden
Rassek 08.02.2019, 13:33
64. Kerzen

Seit diese sPD mit der CDU zusammen ist, von regieren mag ich nicht reden, - zündet Merkel täglich eine Dankeskerze für den Schutzpatron der CDU.
Nahles ist schon seltsam,- dieser Altschröderianer und Wirtschaftsschmeichler Gabriel dürfte die Partei dann endgültig auf das Schafott führen. Nahles durch Gabriel ersetzen... eineeine Lücke mit einem Loch tauschen ??

Beitrag melden
sober 08.02.2019, 13:37
65. Nicht glaubhaft

Wäre Sigmar Gabriel noch Außenminister, würde er diese GroKo auf Biegen und Brechen verteidigen. Dass er nun den GroKo-Kritiker gibt, ist lächerlich und auch ärgerlich. Einmal mehr zeigt sich das charakterliche Problem, das leider sehr viele SPD-Spitzenleute negativ auszeichnet. Ich, Ich, Ich. Entweder die Partei erfüllt meine Karrierepläne oder ich setze meine rhetorischen Mittel und mein Netzwerk fortan nicht für, sondern gegen sie ein. Eine Schande für eine Partei, die für Solidarität stehen will. Charakterlich sind die CDU-Männer (ja, es geht in dieser Angelegenheit nur um Männer) den Sozen leider überlegen in ihrer biederen, aber glaubhaften Anständigkeit. Ein Trauerspiel für alle, die ihre Hoffnungen lange Zeit in die SPD gesetzt haben.

Beitrag melden
three-horses 08.02.2019, 13:37
66. Nicht so ganz kosher.

Zitat von vera gehlkiel
Vielleicht würde es auch mal eine Art von Grösse zeigen, im Sinn von Respekt vor sich selbst und der grossen alten deutschen Sozialdemokratie, dass Gabriel einfach zusammen mit Gerd Schröder die Klappe hält, bis dass die Zeit kommt, sie aufzumachen. Elder Statesmanship rentiert sich am Ende übrigens auch fürs eigene, siehe Helmut Schmidt und Willy Brandt. Ich selbst habe Gabriel eigentlich immer gemocht, und im Grunde genommen sogar Gerd Schröder. Aber deren permanenter Zwang, sich nach vorne zu spielen, ist im Laufe der Jahre schon unappetitlich geworden, hat seine dynamische Kraft auf das grosse Ganze zugunsten einer fast schon praesenil wirkenden Halsstarrigkeit längst eingebüsst. Wirklich, Siggi, sowas muss nun doch echt nicht schon wieder sein! Gerade haben wir mit gutem Glück den Problembären Seehofer hinter uns gelassen, und der hat uns viel mehr zugesetzt als den Schwarzen. Müsste doch zu kapieren sein, dass die Leute sowas bei uns nicht hinnehmen! Eigentlich zu Recht im übrigen, denn es beweist, dass SPD - Wählerinnen im Wesentlichen kritischer denken...
Helmut Schmidt und Willy Brandt in einem zu nennen, das ist nicht fair. Ich kenne Helmut Schmidt eher von der dunkle Seite. Das Ende von RAF. Die Gefängnis Fakes, die Antiterror Gesetze, Demo Beschränkungen, alles um die Macht des Staates auszubauen. Für die Bürger hatte HS nie was übrig.

Beitrag melden
Sotnik 08.02.2019, 13:43
67. Sieh' an...

...den gewesenen Chef-Waffenexporteur Gabriel drängt es zurück an die Macht!

Die Saudis dürfte das freuen...

Hierzulande dürfte sich die Freude über ein mögliches Comeback des Harz IV-Befürworters und TTIP-Freundes allerdings eher in Grenzen halten...

Lautsprecher Gabriel schickt sich an, in der SPD die Rolle zu besetzen, die bei der Union der Seehofer Horstl inne hat.

Beitrag melden
konterspieler 08.02.2019, 13:44
68. Die "Genossen der Bosse" (Schröder)...

haben ein Zerstörungswerk in der SPD angerichtet, das in der Geschichte der Bundesrepublik nach 1945 ihresgleichen sucht! Sie haben nicht nur die Substanz der SPD als ehemaliger "Partei des Kleinen Mannes" zerstört, sondern mit dem "Downgrading" ihrer Partei auch die in Deutschland so schwer errungene Demokratie in Gefahr gebracht! Man wird den Eindruck nicht los, das Willy Brandt tatsächlich der letzte ehrliche, fähige und auch glaubwürdige Politiker der SPD gewesen ist, der versuchte soziale Gerechtigkeit und Wirtschaftspolitik in Einklang zu bringen, soweit das möglich ist. Wenn man jetzt - nach all dem knallharten Sozialabbau der letzten 20 Jahre, zu Lasten der Armen und zum Wohle der Reichen (unter massgeblicher Federführung der SPD) - den Herrn Gabriel von einer "Agenda 2030" schwafeln hört, dann kann einem nur Schwarz vor Augen werden, angesichts dieser Ansammlung von neuen Torheiten und alten Banalitäten, sofern man von dieser SPD überhaupt noch irgendetwas erwarten will.
Die SPD hat seit 120 Jahren ein immer wiederkehrendes Problem: einen erheblichen Mangel an qualifiziertem Führungspersonal, das glaubwürdig und ehrlich eine Interessensvertretung der grossen Mehrheiten der einfachen Bevölkerung verfolgt. Stattdessen erleben wir seit dem Amtsantritt des Herrn Schröder eine Art permanentes circensisches Affentheater, bei dem immer neue Winkelzüge zu Lasten der NICHT-Reichen Teile der Bevölkerung aufgeführt werden, das einem jedesmal wieder nur übel werden kann. Schluss damit! Weg mit diesen umherschwafelnden und charakterlosen "Charakter-Masken"!

Beitrag melden
Beat Adler 08.02.2019, 13:44
69. Naechste Wahlen in D: 6 Parteien erreichen alle 10% oder mehr.

Naechste Wahlen in D: 6 Parteien erreichen alle 10% oder mehr.

CDU/CSU, SPD, AfD, Linke, Gruene, FDP alle ueber 10%. Die Bildung einer Regierung wird 2 Jahre dauern oder gar nie fertig werden.

Das ist schlecht fuer Deutschland und die Rest EU der 27.

Viele werden der GroKo nachtrauern;-)
mfG Beat

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!