Forum: Politik
Ex-US-Geheimdienstchef über den IS: "Wir waren zu dumm"
AP

Ohne den Irakkrieg würde es den "Islamischen Staat" heute nicht geben - das gibt der damalige Chef der Special Forces Mike Flynn zu. Hier erklärt er, wie der IS sich professionalisierte und warum er ihren Chef Baghdadi laufen ließ.

Seite 1 von 30
joG 29.11.2015, 10:26
1.

....im Westen nie verstehen" lässt vermuten, dass wir es hier mit jemandem zu tun haben, aus dem persönlicher Groll spricht und nicht ein Versuch nach Objektivität. Dennoch ist das Interview interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 29.11.2015, 10:28
2. So offen diese Worte sind ...

aber eigentlich haben doch spätestens mit dem Einmarsch in den Irak, alle diese Entwicklung vorhergesehen.

Alle mit gesundem Menschenverstand, also jetzt nicht Geheimdienstler oder Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 29.11.2015, 10:28
3. Abgrundtiefes Versagen!

Im Grunde ist es ein abgrundtiefes Versagen der westlichen-insbesondere der US-Politik, dass so etwas wie diese IS-.Mörderbande sich überhaupt etablieren konnte. Daran zeigt sich exemplarisch, wie verfehlt und abgehoben die US-Politik unter der Bush-Administration agierte-wahrscheinlich mit ganz anderen Motiven, wie öffentlich dargestellt. Miut seiner "Koalition der Willigen" hat sie seinerzeit die komplette Nahostregion destabilisiert und auch die Ursache für das Flüchtlingschaos geschaffen. Leider hat sich das Weltbild der zugehörigen Partei in den uSA kein bißchen geändert, so dass man nur hoffen kann, dass das nicht noch einmal bevorsteht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 29.11.2015, 10:31
4. der noch viel größere Fehler der USA

In den Irak einzumaschieren war ein absurd dummer, extrem gewaltiger Fehler, der - und das ist das eigentlich unfassbare - extrem ideologisiert war. Das war kein Krieg der USA, sondern ein Krieg der NeoCons.

Aber noch viel schlimmer als dieser schlimme Krieg war die Irak-Politik der Bush-Administration nach den unmittelbaren Kampfhandlungen, nach dem "mission accomplished" Statement der Marionette Bush. Diese unfassbar dumme Politik hat alle staatlichen Strukturen des Irak zerstört, ohne diese durch neue zu ersetzen. Wir bekamen im Nachkriegsirak lehrbuchhaft vorgeführt, wie eine von den NeoCons gestaltete Gesellschaft entartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 29.11.2015, 10:33
5. Ich vermisse Schlussfolgerungen

Die könnten z. B. sein, daß Regierungen global nicht gegeneinander sondern zusammen arbeiten. Dann ist die Verteilung der Ressourcen für alle möglich. Wieso soll mit Rohstoffen, die weltweit jeder braucht, Geld verdient werden??
Noch eine ganz einfache Frage: Würde ohne den offiziellen Handel mit Schusswaffen weniger geschossen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 29.11.2015, 10:36
6. Unglaublich aber wahr

Ich hätte nicht gedacht, von einem US-General eine solche Aussage zu hören! Immerhin war Flynn gegenüber W.Bush noch moderat in seiner Aussage und überlässt der "Zukunft" die Meinung über den damaligen "Befehlshaber" Bush. Er hätte auch sagen können, dass J.W.Bush eines Tages als derjenige in die Geschichte eingeht, der den Nahen Osten in Brand gesteckt hat! Und im Nachhinein könnte man, wenn man denn wollte, erkennen, "warum" Deutschland bisher von Anschlägen verschont wurde. Hätte Schröder dem US-Krieger Bush nicht die Rote Karte gezeigt, hätten auch die Deutschen ihr Deja Vu ala England+Frankreich. Heute wird Merkel froh sein, dass nicht sie damals nicht das sagen hatte. Denn sie wäre J.W.Bush gefolgt, mit all seinen späteren Folgen. Egal was man von Schräder halten mag, "hier" hat er absolut richtig entschieden..... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cekay1 29.11.2015, 10:36
7. Leider

fürchte ich, dass sich diese Erkenntnis bei vielen Amis und auch vielen Kriegsschreiern unter uns noch nicht verfestigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arago 29.11.2015, 10:37
8. Brilliant durch Erfahrung

Warum ist Herr Flynn nicht mehr im Dienst? Solchen erfahrenen und scharfsinnigen Menschen kann man doch nur rote Teppiche ausrollen und sie mit Entscheidungsbefugnissen ausstatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 29.11.2015, 10:41
9. Der letzte Satz bringt es....

auf den Punkt.
Für die Lagen Afghanistan, Libyen, Irak trägt die USA die alleinige Schuld.
Man hat in diesen Staaten ohne Sinn und Verstand alle Strukturen zerstört ohne ohne die Zukunft zu organisieren.
Das sollten sie erst mal öffentlich eingestehen.
Den Preis zahlt heute der Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 30