Forum: Politik
Ex-US-Geheimdienstchef über den IS: "Wir waren zu dumm"
AP

Ohne den Irakkrieg würde es den "Islamischen Staat" heute nicht geben - das gibt der damalige Chef der Special Forces Mike Flynn zu. Hier erklärt er, wie der IS sich professionalisierte und warum er ihren Chef Baghdadi laufen ließ.

Seite 30 von 30
Der Doc 01.12.2015, 01:25
290. Es war keine Dummheit ...

... sondern geplant. Wieso sollte der IS - gerade der IS - für die Europäer, Amerikaner und Israelis ein Fehler gewesen?! Diejenigen, die am stärksten unter dem IS zu leiden haben, sind die Schiiten und die Kurden. Für die Kurden interessiert sich in Europa ohnehin niemand. Seit Jahrzehnten werden die Kurden nach Strich und Faden belogen und betrogen. Das mag auch an der politischen Dummheit der Kurden liegen, aber es ist wie es ist. Und die Schiiten sind seit 1979 die erklärten Feinde des Westens. Man hasst sie, weil sie disziplinierter und standhafter sind als ihre sunnitischen Nachbarn. Man konnte sie seit 1979 nicht unterkriegen, also lässt man keine Chance aus, um sie anzugreifen: die Mudschahedin in Afghanistan, Saddam Hussein, Saudi Arabien, Qatar, al-Kaida, Dschundallah, etc etc etc ... und nun eben IS: alles "Freunde" westlicher Staaten schon seit Jahrzehnten, zum großen Leid der Schiiten. Der Iran ist eben eine Goldgrube, und der dort herrschende schiitische Klerus ist eben nicht so korrupt und käuflich wie das saudische Königshaus oder die Geistlichen von al-Azhar. Schonmal darüber nachgedacht, warum der IS gegen alles und jeden hetzt, nur nicht gegen Israel?! Und warum sich Israel an keiner Allianz gegen den IS beteiligt, sondern stattdessen gegen den Iran - dem erbittertsten Feind des IS - hetzt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativestimme 01.12.2015, 23:03
291. Leider haben die dummen EU NatoMinister mitgemacht

Nato steht fuer Provokation,Katastrophen,Menschenleid,misslungene Kriegsabenteuer, Missachten von Ordnung+Menschenleben+Ethik+Moral.

Das provokative Vorgehen+der agressive NatoTon ist ganz gut zu verstehen weil Ukraine sieht aus als wieder ein verlorener Krieg,geplant v/d US-NatoKriegsPlanern.Die Liste der US-NatoFehlKriege lautet schon Lybien,Irak,Afganistan,Somalia,Ukraine,Syrien,Koso vo,Yemen,Georgien,mit vielen Menschenrechtsverletzungen+immensen Fluechtlingstroemen.Geldsummen belaufen sich auf Hunderten v Miliarden Euro fuer EU.Vielleicht wachen EU-NatoMinister jetzt auf das Alles wieder ganz schief gelaufen ist.Man hat einfach USA-WeltKriege finanziert,Folge verlorenes Ansehen i/d Welt als Marionnet-Kriegstreiber v USA,sichselbst beschaedigend in Wirtschaftsinteressen+historischen Wachstumschancen.Europa Untergang bringend statt Wohlstand.Fuer diese Politik sollte man die EU-NatoMinister sofort entlassen. Ueberall wo die Nato aktiv war versinken Laender+Regionen im Chaos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Masaod Balataee 04.12.2015, 13:46
292.

ich kann mir vorstellen das die USA ihre Augen noch Paar Jahren weg geschaut könnte, um noch weiter kurden mit Chimie von Saddam tuten lassen.
das ist Frechheit oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 04.12.2015, 21:39
293. Erstaunlich,

dieses Forum ist immer noch aktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 04.12.2015, 21:52
294. Na, da haben wir aber Glück,

Zitat von wauz
Das hat nicht der Herr Schröder entschieden. der hätte das mitgemacht, siehe auch verfassungswidriger AWACS-Einsatz. Entschieden haben das zum einen die deutsche Wirtschaft, die schon mit dem ersten Krieg der Amerikaner gegen den Irak schlechte Erfahrungen gemacht hat, und die deutschen Wähler. Ohne Nein zum Krieg wäre Schröder nicht wieder ans Ruder gekommen.
dass die jetzige Regierung eine so ganz andere Meinung zum Kampfeinsatz hat. Ich habe schon bei der Aufstellung der Patriots in der Türkei die Luft angehalten. Ein Schwachsinn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RieserMan 04.12.2015, 23:09
295. Wer lernt etwas aus seinen Fehlern ?

Zitat von Benjowi
Im Grunde ist es ein abgrundtiefes Versagen der westlichen-insbesondere der US-Politik, dass so etwas wie diese IS-.Mörderbande sich überhaupt etablieren konnte. Daran zeigt sich exemplarisch, wie verfehlt und abgehoben die US-Politik unter der Bush-Administration agierte-wahrscheinlich mit ganz anderen Motiven, wie öffentlich dargestellt. Miut seiner "Koalition der Willigen" hat sie seinerzeit die komplette Nahostregion destabilisiert und auch die Ursache für das Flüchtlingschaos geschaffen. Leider hat sich das Weltbild der zugehörigen Partei in den uSA kein bißchen geändert, so dass man nur hoffen kann, dass das nicht noch einmal bevorsteht!
Man darf nicht vergessen, daß JWB auf den Anschlag der Al-Quaida mit 3600 Toten reagiert hat. Sein Vater, George B., hat eigentlich als erster Saddam Hussein angegriffen, nachdem dieser Kuweit besetzt hatte.
Saddam wurde erfolgreich zurückgedrängt, war aber bei den Amerikanern in Ungnade gefallen (Wirtschaftsembargo).
Beide Bush-Regenten haben vergessen, daß sie etwas für die politische Stabilität des Iraq hätten tun müssen nach Ende der jeweiligen Kriege. JWB hat den Kardinalfehler begangen, eine ganze Volksgruppe außen vor zu lassen bei der Regierungsbildung (Sunniten).
Die ehemaligen Offiziere der Saddam-Armee bilden das Rückgrat des IS. Deshalb ist dieser effektiver als andere Rebellengruppen.
Inwieweit sich diese Fehler der USA noch korrigieren lassen, kann niemand voraussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 06.12.2015, 21:16
296. Nunja

Geheindienstchefs haben ihre eigene Denke, und die ändern sie auch nicht, wenn sie außer Dienst sind. man kann also davon ausgehen, dass dieser herr im Interview genau das erzählt, was die Öffentlichkeit hören soll, und nicht erzählt, was sie besser nicht hören soll.
Was er uns weis machen will, ist doch das Märchen, dass die Kriege in Afghanistan und Irak aus irgendwelchen Ideen der Terrorbekämpfung heraus geführt worden seien. Das ist allein deshalb schon Quark, weil jeder fachlich Interessierte weiß, dass man einen großen Krieg lange vorbereiten muss, und nicht aus dem Ärmel schüttelt. Die USA haben langfristige strategische Ziele verfolgt, und es ist keineswegs klar, dass sie diesee bislang nicht erreicht hätten. Die USA haben es geschafft, die Europäer in kritische Situationen zu bringen. Wer die Ergebnisse des ersten Kriegs gegen den Irak analysiert hat, der konnte dabei feststellen, dass zwar der Irak bombardiert wurde, den wirtschaftlich größten Teil des Schadens Europa, vor allem Deutschland hatte, und die US-Wirtschaft davon ungeheuer profitiert hat.
Wir sollten diese Dinge immer mit in die Betrachtung ziehen. "Cui bono?" ist die wesentliche Frage. Immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 30 von 30