Forum: Politik
Ex-Vize-Premier Clegg über den Brexit: "Boris Johnsons Ego ist außer Kontrolle"
AFP

Aus Eitelkeit und Starrsinn treiben die britischen Konservativen den Brexit voran - da ist sich Nick Clegg sicher. Hier spricht der ehemalige Vize-Premier über seine Hoffnung, das Land doch noch zu retten.

Seite 1 von 3
bikerrolf 20.11.2017, 15:53
1. Rückkehr gerne, aber bitte nicht gleich

Mr. Clegg hat ja schon recht, wenn er meint, die EU wäre gut beraten, Großbritannien eines Tage wieder aufzunehmen. Allerdings sollte das nicht zu schnell erfolgen, sondern erst nach einigen Jahren oder, besser noch, Jahrzehnten. Dann nämlich, wenn alles umgesetzt ist, was die Briten bislang blockieren: Finanzregulierung und -transaktionssteuer, Austrocknen der Steueroasen, Verteidigungsgemeinschaft, einheitliche Währung, einheitliche Sozialstandards. Und wenn die Briten begriffen haben, dass das Empire nicht wiederkommt, nur weil sie EU verlassen haben, und dass sie ohne EU eine zu vernachlässigende Größe auf dem internationalen Parkett sind und Boris Johnson eine politische Witzfigur ist. Und die Murdock-Blätter der Wegweiser in die Drittklassigkeit sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 20.11.2017, 15:54
2. Ego-Trip

Das war der Bexit doch von Beginn an: der Ego-Trip einiger Etonians, denen es nicht um die Sache ging, sondern ums Gewinnen - notfalls um jeden Preis. Dass ein Teil der Bevölkerung dumm genug war, sich vor den Karren dieser verwöhnten Jungs spannen zu lassen, gehört zur Sache dazu: So etwas wird es immer und überall geben, und das ist ein schlagender Grund, der gegen die Einführung weitreichender plebiszitärer Elemente spricht. Das Tragische daran ist, dass es ausgerechnet dieser Teil der Bevölkerung sein wird, der die Folgen tragen muss. Wer durch die britische Provinz zieht und mit den Leuten redet, kann die Zweifel an der Richtigkeit des Brexit durchaus hören. Sicher: Es gibt noch immer die Leute, die meinen - oder hoffen -, so schlimm werde es schon nicht werden, denn wir haben ja immer noch das Commonwealth, und besser selbstbestimmt arm als vom fremden Wasserkopf dominiert... Jenseits granitener Verbohrtheit, dies - wie gesagt - werden diese Stimmen nach meinen Eindrücken, die ich in den letzten 12 Monaten auf den Inseln gesammelt habe, aber doch weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.mueller 20.11.2017, 15:59
3. Schizophren

Die Briten beklagen die Folgen der Finanzkrise? Wie wäre es damit, ihren eigenen Beitrag zum fortwährenden Amoklauf der Finanzmärkte zu erkennen und anzuerkennen, von deren Boni-Sucht sie - zusammen mit den USA und den anderen üblichen Verdächtigen - am meisten profitieren.

Stefan Müller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 20.11.2017, 16:00
4.

Da kann ich Mr Clegg nur rechtgeben. Einem klaren Verstand kann sich das Festhalten an der Selbstkasteiung nicht erschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kudi 20.11.2017, 16:16
5. Ein frustierter Ex-Politiker

Nick Clegg ist abgeschrieben. Trotzdem stänkert er im Auftrag seiner Frau Miriam González Durántez munter weiter.
Tatsache ist, dass seit Tony Blair, der die Massenzuwanderung förderte (weil er in den ungebildeten Einwanderern und neuen Sozialhilfebezügern vornehmlich aus Südasien ein riesiges Reservoir an ewig dankbaren Labour-Wählern vermutete) keine Regierung etwas greifbares getan hat, um das Angebot hinsichtlich Infrastruktur und Wohnraum an die rasant steigende Bevölkerung anzupassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 20.11.2017, 16:29
6.

Zitat von stefan.mueller
Die Briten beklagen die Folgen der Finanzkrise? Wie wäre es damit, ihren eigenen Beitrag zum fortwährenden Amoklauf der Finanzmärkte zu erkennen und anzuerkennen, von deren Boni-Sucht sie - zusammen mit den USA und den anderen üblichen Verdächtigen - am meisten profitieren.
Problemorientierte Handlungsweise? Faktenbasierte Politik?

Hm... Nööö. Macht man lieber weiter wie bisher: die EU ist Schuld. Und die illegalen Immigranten.
Darum hat das Referendum ja funktioniert: weil man in London über jahrzehnte jedes gute Stück EU-Politik als eigenen Erfolg maskiert hat und jedes Scheitern nur Brüssel in die Schuhe geschoben. Aber das ist leider ein verbreitetes Problem innerhalb der EU, auf der Insel ist man da leider nur Spitzenreiter, nicht einziger Teilnehmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 20.11.2017, 16:41
7. tatsächlich

Zitat von Kudi
Nick Clegg ist abgeschrieben. Trotzdem stänkert er im Auftrag seiner Frau Miriam González Durántez munter weiter. Tatsache ist, dass seit Tony Blair, der die Massenzuwanderung förderte (weil er in den ungebildeten Einwanderern und neuen Sozialhilfebezügern vornehmlich aus Südasien ein riesiges Reservoir an ewig dankbaren Labour-Wählern vermutete) keine Regierung etwas greifbares getan hat, um das Angebot hinsichtlich Infrastruktur und Wohnraum an die rasant steigende Bevölkerung anzupassen.
Das ist ja mal was Neues: Blair förderte die Masseneinwanderung.. da haben Sie sicher nachvollziehbare Quellen oder Zahlen? Sonst denke ich mal ist das nur Populistengerede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 20.11.2017, 16:41
8. retten vor was ?

Nick Clegg sollte doch einfach die demokratische Abstimmung zum Brexit akzeptieren. Vor was will er die Engländer retten ? Vor sich selber ? Vor Herrn Junkers Drohkeule ? Ziemlich überhebliche Einstellung von Hrn. Clegg, obwohl er dies ja gerade den Brexit Befürwortern vorwirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 20.11.2017, 16:43
9. @kudi

Entschuldigung, aber ihre These klingt unglaublich nach Verschwörungstheorie. Ernsthaft? Blair holt sich also Ausländer ins Land, damit ihn jemand wählt. Nee, is klar. Ach, und welche rasant wachsende Bevölkerung, seit 1948 hat sich nicht viel verändert. Das Bevölkerungswachstum ist sehr konstant. Einen Ausländerboom ist nicht auszumachen. Was also meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3