Forum: Politik
Ex-Zentralratspräsidentin: Knobloch attackiert US-Botschafter Grenell
DPA

"Grenell spricht dieselbe Sprache wie die AfD": Charlotte Knobloch, frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden, wirft dem US-Botschafter im SPIEGEL vor, mit seiner Agenda die liberale Demokratie zu gefährden.

Seite 10 von 13
m.breitkopf 06.10.2018, 11:39
90. Weniger ist mehr

Das AfD-Programm 'lässt sich zusammenfassen mit den Worten: Juden raus' ?
Mit dieser Meinung gehört Frau Knobloch vermutlich zu einer kleinen Minderheit innerhalb der jüdischen Gemeinde. Etwas anmaßend dann für 'die Juden' sprechen zu wollen...

Beitrag melden
Dirko 06.10.2018, 11:40
91. @kuac

Es war also die deutsche Gesellschaft, die die Leistungen eines einzelnen Mannes ermöglicht hat und gar nicht er selbst. Aber am Holocaust war das deutsche Volk unschuldig. Das ist eine so verbohrte Logik, dass es wirklich weh tut.

Beitrag melden
FK-1234 06.10.2018, 11:47
93. Zutreffend

...was Frau Knobloch zum amerikanischen Botschafter sagt. Dieser ist der verlängerte Arm des Narzissten und Populisten Trump. Eher ein geistiger Klassenkämpfer denn ein Botschafter... und der AfD in vielen Themen nahe stehend.

Beitrag melden
robert-brockmann 06.10.2018, 11:51
94. Unser kleiner Adolf, der Björn

Björn Höcke hat unter dem Pseudonym "Landolf Ladig" (LandÁdolf) für NPD-Blätter geschrieben. Mehr muss man nicht wissen.

Beitrag melden
mitverlaub 06.10.2018, 11:56
95. Frau Knobloch,

Sie scheinen das Progrramm der AfD überhaupt nicht gelesen zu haben, Ihre Unterstellung, daß dort steht "Juden raus" ist mehr als gewagt. Nicht AfD-Sympathisanten schlagen Juden auf der Straße zusammen, so daß Ihre Vereine Juden sogar empfohlen haben, nicht mehr mit Kippa auf die Straße zu gehen, es sind immer die, deren Religion hier nicht genannt werden darf, wegen angeblichem Rassismus. Es waren auch nicht AfD-Sympathisanten, die in einer großen Demo lauthals geschrieen und auf ihre Fahnen geschrieben haben, "Juden ins Gas", es waren die selben aus der Religion, die man hier nicht aussprechen darf. Bleiben Sie also gefälligst bei der Wahrheit. Wenn die AfD judenfeindlich wäre, würde sie längst vom Verfassungsschutz beobachtet, dafür würden schon die vielen Parteien sorgen, die hier restlos den Bach runter gehen und in der AfD ihre größten Konkurrenten sehen, die sie alle gerne ausschalten würden.

Beitrag melden
ddobrodt 06.10.2018, 11:58
96. Genau aus diesem...

.. Grund ist er der Botschafter der Trump-Regierung.
Dieser Präsident könnte hier in Deutschland gut die Ergänzung der Storchs, Weidel und Höcke`s sein.

Beitrag melden
DerBlicker 06.10.2018, 12:03
97. Sie bringen kein Argument

Zitat von iii.tempel
..schon erschreckend mit welcher Chuzpe Fr. Knobloch hier Vergleiche und Behauptungen in die Welt hinausposaunt, die keiner Überprüfung standhalten. Sie tut sich und ihrer vorgeblichen Sache keinen Gefallen, wenn sie so leichtfertig die "Nazi-Keule" auspackt. Den politischen Gegner bekämpfen, okay. Aber nicht so. Das ist einfach nur lächerlich.
Selbstverständlich sind Höcke und Co in der AfD für wachsenden Antisemitismus verantwortlich, das können Sie nicht leugnen, es sei denn Sie sind auch ein Nazi.

Beitrag melden
DerBlicker 06.10.2018, 12:05
98. doch er ist dafür verantwortlich

Zitat von christoph_schlobies
Na Höcke hat das Restaurant sicher nicht angegriffen - und AfD-Mitglieder waren es auch nicht.
Es waren seine Brüder im Geiste, und das Mahnmal der Schande hat er nicht so genannt, weil er es gut findet, sondern weil er es weg haben will. Verarschen Sie uns nicht!

Beitrag melden
gedu49 06.10.2018, 12:06
99. Bitte präzisieren Sie

Zitat von voiceecho
Endlich spricht jemand das aus, was viele denken, die AfD ist eine rassistische und neofaschistische Partei, die unsere freiheitliche Ordung stürzen möchte und eine nationalsozialistische Diktatur errichten wolle! Die AfD gehört nicht beobachtet, sondern verboten werden! Und für alle, die diese Gruppierung unterstützen und jetzt diesen Kommentar nicht gefällt, zur Erinnerung einige AfD Stichworte: Mahnmal der Schande, Schießbefehl auf Flüchtlinge (auch Kinder und Frauen), keine schwarzen als Nachbarn, die Regierung jagen, völkisch positiv besetzen, Lehrer denunzieren erst,al kn Hamburg, zusammenlaufen bei Demos mit Pegida und Neozis in Chemnitz, Islam aus der Schule in Bayern entfernen, und und ... Ähnlichkeiten mit einer Partei aus den 30er Jahren ist in diesem Fall nicht zufällig.
Wo finden Sie im Programm der AfD das Ziel Abschaffung der Demokratie ? Die ganze AfD rassistisch ? " Die Regierung jagen .." Sie wissen doch genau was Gauland damit meinte. Derartige Rundumschläge bringen die Auseinanderasetzung mit der AfD nicht weiter voran. Ein Vergleich: Ein Zahnarzt entfernt einen maroden Zahn, er entfernt nicht den ganzen Kopf.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!