Forum: Politik
Exklusiv aus dem neuen SPIEGEL: Bundeswehr will Panzerhaubitzen nach Litauen liefern
REUTERS/ Bundeswehr

In Litauen ist die Sorge vor einem möglichen russischen Angriff groß. Die Bundeswehr ist nach Informationen des SPIEGEL bereit, dem Nato-Partner Panzerhaubitzen zu liefern.

Seite 1 von 11
rainbow-warrior999 27.02.2015, 16:12
1.

a ´la Flinten-Uschi. Wenn wir Glück haben, ist das Material aber auf Ramsch-Niveau, wie vieles aus Uschis Reste-Rampe :-))

Beitrag melden
domiandom 27.02.2015, 16:13
2. genial

Die deutsche Panzerhaubitze fährt aus dem Bauch der russischen Antonov...

Beitrag melden
holzbocki 27.02.2015, 16:14
3. Ursula

liefere was du willst.....nur bitte keine Waffen

Beitrag melden
johnsnowx26 27.02.2015, 16:15
4.

Kein Problem, aber bitte sofort bezahlt und nicht alles auf dem Bierdeckel. Dann könnt ihr meinetwegen soviel nutzlose Waffen von uns kaufen wie ihr wollt. "Angst vor einem russischen Angriff groß", sowas von lächerlich.

Beitrag melden
neill1983 27.02.2015, 16:16
5. unnötige Panikmache der baltischen Länder...

Russland wird sich hüten eines der NATO Länder anzugreifen.
Ich will nicht absprechen, dass sie sich in Nachbar Ländern einnisten und dort verhindern wollen, dass sich die EU, USA, NATO breit machen...

Aber Russland greift niemals ein NATO Land ein, weil es dann vorbei ist mit der "Ruhe" - und der 3. Weltkrieg beginnen kann...
Was vllt besser so ist, denn wenn ich mir ansehe, wie unsere Gesellschaft vor die Hunde geht...

Beitrag melden
retterdernation 27.02.2015, 16:17
6. Panzerhaubitzen...

müssen wir die los werden. Diese Ungetüme sind leicht auszumachen und damit auszuschalten. Weg mit dem Schrott...

Beitrag melden
ray8 27.02.2015, 16:18
7. Machen!

Die Balten machen sich völlig berechtigt Sorgen! Daher bin ich absolut für Waffenlieferungen. Und zwar sehr zügig, damit Putin die Lust am Krieg verliert und wir nicht in einen NATO-Konflikt hineingezogen werden.

Beitrag melden
Baelauchbaby 27.02.2015, 16:20
8. Grundsätzlich gut

Aber haben wir noch genug?

Beitrag melden
haraldhenn 27.02.2015, 16:20
9.

Wer die Geschichte des "Unternehmens Barbarossa" kennt, den Ueberfall der Wehrmacht auf Rußland, und die unglaublichen Opfer kennt, die dieser Ueberfall den Russen zugefügt hat - der reibt sich ungläubig die Augen ueber die Unzulänglichkeit des kollektiven deutschen Gedaechtnisss. Wieder einmal werden Waffen gegen Russland in Stellung gebracht, wieder einmal unter dem Signum einer präventiven Strategie, wieder einmal wird Angst geschürt. Es ist ein Jammer, und angesichts der schleichenden Eskalation nimmt man bei der Lektüre der sie beschreibenden Artikel in Spon und sonstwo einen beschleunigten Herzschlag war und das Gefühl, dass die Entwicklung schon eine nicht mehr abbremsbare Geschwindigkeit aufgenommen hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!