Forum: Politik
Exklusiv im neuen SPIEGEL: Neuer Marinehubschrauber der Bundeswehr ist nicht seetaugl
AP

Neuer Ärger für Verteidigungsministerin von der Leyen: Der neue Marinehubschrauber MH90 ist für einen Einsatz über Nord- und Ostsee nicht geeignet. Das steht in einem internen Bundeswehrgutachten, das dem SPIEGEL vorliegt.

Seite 38 von 42
karljosef 21.02.2015, 17:33
370. Einfach nur köstlich,

Zitat von huberwin
Einsatz in Bayern Dort gibt es doch die berittene Gegirgsmarine.
wenn es nicht so entsetzlich teuer gewesen wäre und das Geld nicht z.B. für unsere Schulen, Brücken, die armen Renter und Kinder dringender gebraucht würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 21.02.2015, 17:47
371. Der Meinung sind Sie zumindest!

Zitat von aaronsalomon
Der Auftrag der Bundeswehr ist, dieses Land zu verteidigen-im Fall der Fälle.Wir haben kein Binnenmeer.Also besteht auch keine Notwendigkeit, übers Meer zu fliegen.Einsätze ausserhalb dieses Landes widersprechen dem Auftrag, da sie nur Rache und Vergeltung bewirken.Also-alles gut.
Seit Bundespräsident Köhler bzw. noch früher seit Merkel Anfang dieses Jahrtausends, die mit in den Irak einmarschieren wollte, (nein, nicht sie selbst, nur unsere Soldaten!) sind die Politiker anderer Meinung.

Man sollte die Vereidigungsformel der BW dringend anpassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brendan33 21.02.2015, 18:25
372. NH Industries..

..made in France. Das Ding solll für die ganze NATO gebaut werden. Unsere lieben französischen Freunde, die sog. Siegermacht, hat hier wohl das massive Kompetenzproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 21.02.2015, 18:26
373. Tip ans Verteidigungsministerium

Wenn man was bestellt sollte man das spezifisch tun und dem Lieferant sagen das alles andere nicht gebraucht wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1948-2008 21.02.2015, 18:42
374. Dumm, dümmer, Deutschland!

Aber was will man auch von der jungen Generation erwarten, die, wo immer sie geht oder steht, nur auf ihr iphone glotzt? Von Ingenieuren, die nach dem Abi auf der Waldorfschule im Turbo-Modus durch die Uni geschleust werden (8 Semester Maximum) und sich dann von BWLern vorschreiben lassen, wie und mit welchem Material sie was zu konstruieren haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 21.02.2015, 18:56
375. Nein

Zitat von fritzihansi
Aber stellen Sie sich vor, irgendein Land hätte eine Militärtechnik die funktioniert und die kämen dann in Ihr Land, Ihre Stadt und Ihr Haus um Ihnen dann zu sagen wer der Herr im Land ist. Ob Ihre dann nicht funktionierende Militärtechnik dann Ihr Leben retten kann? Aber immerhin, die hätten sich dann in der Tat Milliardenkosten erspart. :-)
kann sie nach aller Erfahrung der Menschheit in den letzten Jahrtausenden nicht. Die Todeszahlen sind von Krieg zu Krieg gestiegen mit der Weiterentwicklung der Militärtechnik. Der nächste WeltKrieg wird der letzte Krieg der Menschheit sein.

Mit der Erfindung der Atombombe funktionierten die Sprüchen nicht mehr : Sie mit Ihrer Freundin alleine im Park, kommen drei Russen und vergewaltigen Ihre Freundin . Sie haben eine Maschinenpistole dabei, was machen Sie ?

Ich habe diese Frager immer für überbezahlte Irre gehalten, aber man sieht an Ihnen , das wirkt immer noch nach als hätten Sie nie begriffen, dass die einzige Garantie für Frieden eine gute Nachbarschaft ist.
Sie benötigen zu Hause keine Glock, oder Beretta weil Ihr Nachbar auf ein Bier vorbeikommen möchte.
Und will ein Mafia-Killer Sie umbringen, helfen Ihnen auch 20 Maschinengewehre auf jeder Etage nichts.
Schlichtweg irre, Ihre Vorstellung, bei einem 60fachen Overkill.

Oder haben Sie mannhaft die Amerikaner aus unserem Land vertrieben ?
Die DDR_Bürger die Russen ?
Die Tibeter die Chinesen ?

Die Vietnamesen haben es mit den Amerikanern gemacht, Ergebnis ca. 700.000 tote Männer , Frauen und Kinder. Glauben Sie im Ernst, die hätten unter der amerikanischen Fuchtel so viel schlimmer gelebt?

Im Endeffekt lief es immer so ab : Nicht die Militärtechnik hat entschieden sondern man hat sich an einen Tisch gesetzt, geredet, zugehört , vertragen und die Schäden bezahlt. Die Atombomben über Hieroshima und Nagasaki hat den Amerikanern nicht das geringste genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akita 21.02.2015, 19:12
376. Trauerspiel 1 und 2

Die Mengen an überteuerter und untauglicher Technik, die die BW seit Bestehen von Steuergeld beschafft hat ist unglaublich. Schon die Spiegel-Affäre in den 60ern begann mit diesem Thema. Man bleibt sich leider treu.

Ziemlich peinlich finde ich hier im Forum allerdings auch die vielen Beiträge, die jetzt die amtierende Verteidigungsministerin verspotten.

Man mag von der Frau persönlich halten was man mag und Vorgänger wie den adligen Ex-Doktor oder Rudi Scharping kompetenter finden, jedem überlassen.

Aber eine gefühlte 45-sekündige Recherche ergab dass Frau vdL den Posten 2013 übernahm und der NH90 auch in der Variante MH90 zu dem Zeitpunkt schon lange flog (von diversen Vorgänger bestellt, spezifiziert und später abgenommen).

Wer diesen einfachen Zusammenhang nicht blickt, sollte sich damit zurückhalten andere als unfähig zu bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharaoh80 21.02.2015, 19:18
377. ??

Einfach zum Ko..., was die 'von den Laien' mit unseren hart erarbeiteten Steuergeldern anstellt!!! Steuerhinterziehung führt hierzulande oft genug zu Knastaufenthalten. Ich fordere ganz klar, dass so eine Veruntreuung unserer Gelder exakt genauso geahndet wird!!! ...und zwar deswegen, weil der Effekt genau derselbe ist: Das Geld geht dem Volk verloren!! Sowas MUSS hart bestraft werden!!! Oder darf ich mir in Zukunft auch aussuchen, ob ich Steuern überhaupt zahle?! Ich denke nicht...
Ach ja: Bloß nicht vergessen, die Diäten rechtzeitig wieder zu erhöhen!!! ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 21.02.2015, 19:27
378. Was ist das denn?

Zitat von king_of_world
Genau wie Die Sturmgewähre G90 denke ich. Die beim schießen sich erwärmen und verziehen. WIE GEIL.
Also ich kenne nur die Sturm*gewehre* vom Typ G36.

Die freilich damals im kalten Krieg nicht für stundenlange Distanz-Feuerwechsel mit am anderen Ende des Bergtals hinter Lehmmauern hockenden Taliban konzipiert wurden.

Sondern für Feuerwechsel auf kurze und kürzeste Distanz mit der roten Armee. Insbesondere im Rahmen von Häuserkampfszenarien im dicht bebauten Westdeutschland.

Ziel war damals vor allem die Waffe leichter zu machen, und ein kleineres Kaliber zu nehmen. Damit der Soldat mehr Munition mit sich führen kann. Das hat geklappt.

Das G3 wiegt leer 4,38 kg, der Schütze kann 120 Schuss 7,62 mm mitnehmen.

Das G36 wiegt 3,63 kg, der Soldat kann 240 Schuss 5,56 mm mitnehmen.

Selbst wenn die Waffe nach *mehreren* hundert Schuss auf 200 m 80 cm streut - im erwarteten Häuserkampf des kalten Krieges war das egal. Entweder war der Infantrist bis dahin tot , und wenn nicht machte das Streuen bei Kampfentfernungen von 30 - 50 m keinen Unterschied.


Die G36 in Afghanistan ist halt wie wenn Sie zur Herzoperation mit der Stichsäge antreten. Schönes Werkzeug, aber für den Zweck einfach falsch.

Insofern kann man zumindest da der BW keinen Vorwurf machen. Geliefert wurde was bestellt war - und bestellt wurde was man damals nach allgemeiner NATO-Doktrin meinte haben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nightwarrior 21.02.2015, 19:41
379. Nichts Neues

Die BW ist halt, wie die ganze Bundesrepublik, nur noch Bruch und Dalles! Also nichts Neues!
Dazu paßt auch der Bericht der FAZ, dass sich die Auslieferung des neuen Schützenpanzers PUMA bis mindestens 2018 verzögert, weil diese bisher nicht dazu geeignet sind, dass hochschwangere Soldatinnen diese Fahrzeuge gefahrlos nutzen können. Es sind erst diverse Umbauarbeiten erforderlich, damit Fruchtwasserschädigungen der weiblichen "PUMA"-Besatzung künftig ausgeschlossen sind.
Das Ganze zählt dann auch noch zu den Kampfwertsteigerungen.
Und vor dieser Bundeswehr soll sich Putin fürchten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 42