Forum: Politik
Explosionen in Istanbul: Radikale Kurdengruppe bekennt sich zu Anschlägen
AFP

Eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hat sich zum Doppelanschlag in Istanbul bekannt. Die "Freiheitsfalken Kurdistans" (Tak) übernahmen die Verantwortung.

Seite 5 von 5
pheapria 12.12.2016, 00:33
40. menschen werden es einfach nicht lernen

alles schonmal passiert... hunderte Male... es läuft nur über Frieden. hört endlich auf und fangt an zu leben statt euch gegenseitig das Leben schwer zu machen.

Beitrag melden
nixblicker00 12.12.2016, 02:56
41. Sind türkische Polizisten vogelfrei?

Zitat von syracusa
Falsch. Selbst unser Grundgesetz gibt in Artikel 20 jedem einzelnen Bürger das Recht, notfalls auch mit Gewalt gegen eine diktatorische Regierung vorzugehen, die den Bürgern die politische Teilhabe verwehrt. Das Vorgehen der PKK ist kein Terrorismus, sondern legitime militärische Gewalt in einem von Erdogan angezettelten Bürgerkrieg. Der Angriff hat explizit den "Sicherheitskräften" des türkischen Regimes gegolten, die Zahl ziviler Opfer ist bedauerlich, aber gottseidank sehr klein.
Zu #38:

Der Anschlag hatte nicht die geringste Absicht, Herrn Erdogan oder Teile der türkischen Regierung zu entmachten oder zu schwächen. Ganz nebenbei passiert das Gegenteil: Die Regierung nutzt die Anschläge, um Hass zu schüren und demokratische Rechte systematisch auszuhebeln. Von der angekündigten "Vergeltung" ganz abgesehen. Mit Anschlägen und Vergeltungen schustern sich die Kontrahenten gegenseitig die Anhänger zu.

Anschläge dieser Art sind verwerflich und haben mit Widerstand a la Resistance oder dem Widerstand gegen Hitler im 3. Reich nichts zu tun.

Und nebenbei kommen Menschen zu Tode, denen man vielleicht vorwerfen kann, für die falsche Seite gearbeitet zu haben, deren Recht auf Leben aber auch zu respektieren ist.

Mit Ihren Postings erklären Sie türkische Polizisten sinngemäß für vogelfrei. Diese Haltung sollte man nochmal überdenken.

Beitrag melden
tororosoba 12.12.2016, 03:41
42.

Zitat von testuser2
Medie wie SPON sollten meiner Meinung nach den Blick endlich mal auch Richtung Tätergruppen richten und die Morde nicht nur als Kollateralschaden eines gerechten Widerstands ansehen.
Ich sehe nichts von "Morde sind nur Kollateralschäden". Schau mal über deinen Tellerrand und lies den Kommentar von Kazim im selben Spiegel Online, zur selben Zeit (http://www.spiegel.de/politik/ausland/istanbul-und-die-anschlagserie-in-der-tuerkei-es-gibt-keinen-guten-terror-a-1125425.html).

Beitrag melden
tororosoba 12.12.2016, 03:48
43.

Zitat von komkar
Die Tat ist ohne Zweifel zu verachten. Gleichwohl ist zu berücksichtigen, dass für die Kurden keine andere Wahl verbleibt.
Was mit Terror bewirkt wird: Menschen leben in Angst. Was nicht bewirkt wird: Eine Schwächung des türkischen Militärs. Das ist den Terroristen sicher auch klar. Also ist ihr Ziel nicht, die Situation der Kurden zu verbessern, sondern nur, Rache zu nehmen. Ganz sicher ist das nicht die einzige Wahl der Kurden, und ganz sicher haben Leute, die Terrorismus gutheißen, ob nun von Kurden, Palästinensern oder der türkischen, russischen oder amerikanischen Armee, nicht meinen Respekt. Um das mal freundlich auszudrücken.

Beitrag melden
tororosoba 12.12.2016, 03:54
44.

Zitat von studibaas
Polizisten sind Repräsentanten der Politiker
Ich denke mal, in einer idealen Welt sind Polizisten Repräsentanten des Staates, und damit des Volkes, nicht der Politiker. Natürlich ist die Türkei keine ideale Welt, aber in diesem Fall haben die Polizisten Fußballfans voreinander geschützt. Das rechtfertigt also die Bomben?

Beitrag melden
hevopi 12.12.2016, 04:01
45. Wenn die PKK, aus welchen Gründen auch immer,

glaubt, mit solchen Attentaten zu punkten, dann irrt sie gewaltig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auf dieser Welt auch nur ein Land gibt, dass Selbstmordattentäter, Mörder unschuldiger Menschen und sonstige Grausamkeiten nicht absolut ablehnt. Die Kurden können nur mehr Einfluss gewinnen, wenn sie mit der Türkei verhandeln, fleißig sind und die Menschenrechte achten.

Beitrag melden
wordfix 12.12.2016, 07:50
46. Zweifel

sind angebracht. Weder sind Selbstmordanschläge typisch für kurdische Terroristen, noch nutzen diese operativ in Istanbul statt im Südosten, ereignen sich aber, wie bestellt, vor weiteren Transformationsmaßnahmen hin zum Einparteienstaat. Ein Schelm, der denkt, diese Isis- Taktik könne den Kurden helfen und der AKP schaden, das Gegenteil ist der Fall.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!