Forum: Politik
Export nach Israel: Gabriels heikler U-Boot-Deal
REUTERS

Bei deutschen Rüstungs-Exporten ins Ausland, verspricht Vizekanzler Gabriel gerne mehr Transparenz. Die Genehmigung eines U-Boot-Deals mit Israel zeigt jedoch, wie sich die Regierung bei ihrer Offenheitsoffensive selbst im Weg steht.

Seite 1 von 18
karstenlohser 16.07.2014, 19:03
1. Scheinheilig

Wie hat Herr Gabriel im Wahlkampf noch Waffenexporte in Krisengebiete gegeißelt. Und nun dies: Wenn Israel kein Krisengebiet ist, dann weiß ich nicht, was noch geschehen muss, um dieses Attribut zu verdienen. Und damit nicht genug: Die Umbauten werdeen zumm großenTeil noch durch Deutschland finanziert. Verkehrte Welt!

Beitrag melden
derbadener 16.07.2014, 19:05
2. U Boote

nach Kolumbien, das Kolumbien das keine SIG SAUER Pistolen bekommen soll, bekommt U Boot Ersatzteile. ist das ein Witz?? Über das Thema U Boote nach Israel lacht schon lange keiner mehr. Wir werden zur Kasse gebeten bis Mutter Natur die Probleme im Nahen Osten löst. Die Amis zahlen wohl nicht mehr. Liebes Israel weniger Rache schreien und mehr Vernunft an den Tag legen.

Beitrag melden
winki 16.07.2014, 19:06
3. ... faktisch übernahm man einen Großteil der Baukosten für die

Ist das ein Aprilscherz? So verschleudern Politiker die unsere Steuern. Hier wird eindeutig der Straftatbestand der Untreue erfüllt. Demnächst bezahlt unsere Regierung auch noch die neuste Technik zum Abhören anderer Regierungen und Bürger für die NSA.

Beitrag melden
mariameiernrw 16.07.2014, 19:09
4. Nachvollziehbar

Es ist nachvollziehbar, dass man keinen genauen Liefertermin und zu spezifische Details im Falle von Israel nennt. Schließlich ist die einzige Demokratie im Nahem Osten oft Ziel von islamistischem Terror und wurde schon mehrmals von den arabischen Staaten mit dem Ziel des Genozids am jüdischem Volk angegriffen.
Wenn man dies zu ausführlich diskutiert, wissen auch die arabischen Staaten um die Bewaffnung und die Strategie der israelischen Streitkräfte.

Beitrag melden
ralfrichter 16.07.2014, 19:10
5. Kein Wunder

Das sind doch Megadeals,wenn die Bevölkerung Deutschlands wüsste,was da alles dranhängt,inclusive Schmiergelder.
Letztens lief noch auf Phönix ein Bericht "Die Story",darin ging es um U-Boot Geschäfte mit Portugal und Griechenland,dort sind etwa 33 Mill. Euro geflossen und um im Aisatischem Fuß zu fassen sind über 16 Firmen dubiose 1.1 Mrd. geflossen...
Nicht,dass ich hier irgendeinem Politiker irgendetwas unterstellen will aber der real existierende Lobbyismus tut sein eigenes dazu,manchmal auch nach einer Karriere....

Beitrag melden
nachtmacher 16.07.2014, 19:10
6. jaja.... die SPD und der Gabriel...

bei ein paar Panzern machen die einen Aufstand, aber U-Boote die mit Nuklearwaffen bestückt werden ist natürlich Diskretion angesagt. Bei den Panzern hätten wir wenigstens was verdient. Na ja, vielleicht bezahlen die Israelis ja mit ein paar Infos über die NSA oder CIA...

Beitrag melden
Ontologix II 16.07.2014, 19:11
7. Israel braucht deutsche U-Boote ...

... denn die feindseligen arabischen Nachbarn verfügen über formidable Kriegsmarinen, welche die Existenz Israels gefährden: Schlachtschiffe, Raketenkreuzer, Atom-U-Boote.

Beitrag melden
vantast64 16.07.2014, 19:13
8. Es geht nicht um Transparenz, sondern um die Verhinderung,

Waffen in alle Welt und insbesondere in Krisengebiete zu liefern. Angenommen, Israel wird von Ägypten angegriffen, darf es dann von unseren U-Booten Atombomben zünden, Frau Merkel? Wie ich die Historie diese virtuellen Staates kenne, halte ich das für möglich, und auch hier hätte keine Zivielbevölkerung das verdient!
Ich schäme mich, daß ich sowas mitbezahlen muß!

Beitrag melden
maa_2001 16.07.2014, 19:17
9. Rechnung ist bezahlt!

Das Spannendste an den ganzen U-Boot-Deals mit Israel ist doch wohl die Tatsache, daß die Israelis die Dinger ja wohl höchstwahrscheinlich von uns geschenkt bekommen...

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!