Forum: Politik
Extremist in Uniform: Bundeswehr suspendiert erstmals Reichsbürger
DPA

Die Bundeswehr hat einen Extremisten in den eigenen Reihen enttarnt. Nach SPIEGEL-Informationen soll der Marinesoldat den sogenannten Reichsbürgern nahe stehen, aus seiner Gesinnung machte er kein Geheimnis.

Seite 2 von 4
varlex 15.03.2019, 13:33
10.

Zitat von bigroyaleddi
Das ist ja schon ein Widerspruch für sich. Vermutlich hat sich dieser Reichsbürger nur deshalb anwerben lassen, um den Umgang mit Waffen und deren Zugang zu erhalten. Mir wird gqnz schlecht wenn ich mir vorstelle, wievielen Undercoverreichsbürger in dieser Richtung in unsererem Polizei- und Militärapparat unterwegs sind.
Die einfachste Überlegung ist doch, dass er sich erst während seiner Dienstzeit bei der BW zu einem Reichsbürger radikalisierte...

Wie eben auch andere rechte Verschwörungstheorien, haben auch die Reichsbürger seit etwa 2015 vermehrt Zulauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stauner 15.03.2019, 13:36
11. Frage an den Autor

Wenn eine Person ihre Gesinnung amtlich macht, danach öffentlich - und das sogar vor Gericht, warum spricht der Anreißer des Artikels von "enttarnen" ? Rein sachlich kann nur ent-tarnt werden was vorher, na? Richtig, getarnt war. Welchen Anteil genau hat denn die Bundeswehr an dieser "Enttarnung"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Kn 15.03.2019, 13:36
12. Besser Einweisung in einen psychologische Klinik prüfen

Deutet vieles auf eine gespaltene Persönlichkeit.

Arbeitet für eine Staatsorganisation die nach seiner Überzeugung aufgrund der Rechtslage nicht existieren kann. Dann nutzt er ein Gericht, welches ebenfalls auf nicht existierender Rechtsgrundlage operiert und hofft das er Recht bekommt. Folglich dürfte er auch nie die Waffenkarte angenommen haben.

Gibt es da nix von der Pharmaindustrie? Gut das heute nicht der 1. April ist, ich hätte es für einen Schwerz gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 15.03.2019, 13:49
13. Soldaten sind so

Zitat von gangnamstyle
Bundeswehrsoldaten müssen doch alle einen Eid ablegen. Der lautet: "Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe." Also hat dieser "Reichsbürger" einen Eid abgelegt der BRD treu zu dienen und in seinem Privatleben erkennt er BRD nicht an? Geht's noch?
etwas ähnliches wie Beamte.Eigene Statusgruppe. Sie werden ja auch nach dem Besoldungsgesetz bezahlt.Wer den Deutschen Staat ablehnt kann nicht für ihn tätig sein.
Interessanter ist der Artikel 17 Soldatengesetz.Ein Reichsbürger lässt sich im Falle der Landesverteidigung von einem Staat den er nicht anerkennt seine Bürgerrechte einschrenken.Hauptsache der Sold und die Zulagen sind pünktlich auf dem Konto.
Noch jemnad hier der denkt das die Reichsbürger alle einen an der Waffel haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1435mm 15.03.2019, 13:56
14. @stauner

„...Wenn eine Person ihre Gesinnung amtlich macht, danach öffentlich - und das sogar vor Gericht, warum spricht der Anreißer des Artikels von "enttarnen" ? Rein sachlich kann nur ent-tarnt werden was vorher, na? Richtig, getarnt war. Welchen Anteil genau hat denn die Bundeswehr an dieser "Enttarnung"?...“

Der Begriff „Enttarnung“ ist hier wortwörtlich zu sehen. Er gibt seinen Tarnanzug ab und darf ihn nicht mehr tragen.
Ist nicht ganz ernst gemeint, passt aber ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huelsebus 15.03.2019, 14:40
15. Verstehe ich nicht ..

.. ich lasse mir von Organen eines Staates, den ich ablehne, Papiere ausstellen, die bescheinigen, ich sei kein Teil dieses Staates? Finde ich nicht logisch .. Wäre es dann bei gleichem praktischem Nutzen nicht einfacher und preiswerter, sich den Zettel gleich selbst auszustellen? Sorry, ich kann diese Leute nicht recht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 15.03.2019, 14:58
16. Oder wenn sie...

Zitat von sven17
Immer interessant, wenn Reichsbürger den Staat ablehnen, gleichzeitig gerne das Gehalt vom selben Staat beziehen. Aber Hauptsache mit eigenen "Papieren" rumlaufen.
...staatliche Institutionen wie Gerichte benutzen, um zu klagen.

Wenn sie den Staat ablehnen, warum melden sie sich dann für die Institution, die den Staat verteidigen soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 15.03.2019, 15:05
17. Ist doch logisch

Zitat von gangnamstyle
Bundeswehrsoldaten müssen doch alle einen Eid ablegen. Der lautet: "Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe." Also hat dieser "Reichsbürger" einen Eid abgelegt der BRD treu zu dienen und in seinem Privatleben erkennt er BRD nicht an? Geht's noch?
Wenn ein Reichsbürger den Staat BRD nicht anerkennt, aber durchaus an Waffen und militärischem Zeug interessiert ist (weil Preussen und so) sowie ja auch irgendwie Geld verdienen muss, dann kann er Schwurformeln des nicht anerkannten Staates noch und nöcher runterleiern. Da er diesen Staat nicht anerkennt ist es ja für ihn kein Meineid. Und dass der abgelehnte Staat ihm einen solchen anhängen will war ja für ihn ohnenhin klar. Macht ja in seiner Auffassung nichts, einen Feind darf man immer anlügen. Und wenn der einen nachher entlässt oder sonstwie sanktioniert ist sein Weltbild erfüllt.

Sie übersehen hierbei eines: dabei handelt es sich nicht um ein Weltbild sondern um eine ziemlich grosse Tasse die im Schrank fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elfaro 15.03.2019, 15:09
18. Gut so

solche Charaktere sind in staatlichen Organen nicht erwünscht und schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeitwesen 15.03.2019, 15:12
19.

Das Problem bei der Sache ist doch, dieser Reichsbürger ist nicht innerhalb der Bundeswehr aufgefallen, sondern im zivilen Leben und erst nachdem die Behörden der Bundeswehr mitgeteilt haben, dass der (Ex)-Soldat ein Reichsbürger ist, weil er sich genau so benimmt, hat die Bundeswehr ihn entlassen weil sie es jetzt plötzlich auch bemerkte....
Das kann doch nicht wahr sein, vor allem weil dieser Ex-Soldat scheinbar keinen Hehl aus seinem Verschwörungsmüll machte.

Was muss denn ein Rechtsradikaler und/oder ein Reichsbürgerverschwörungsanhänger in der Bundeswehr machen, damit ihn die Bundeswehr als solchen erkennt?
Scheinbar ist das vollkommen Wurst, da man erst reagiert wenn der Verdacht/ die Bestätigung von Außen kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4