Forum: Politik
EZB-Einweihungsfeier trotz Krawall : Im Palast der Republiken
AFP

Draußen brannten Autos und Mülltonnen - aber drinnen feierte die Europäische Notenbank ihren neuen Glaspalast. EZB-Präsident Draghi äußerte Verständnis für Demonstranten und Verlierer der Eurokrise.

Seite 1 von 9
GinaBe 18.03.2015, 12:58
1.

Ohjehmineh, das sieht schlimm aus.
Die Ereignisse der letzten Monate (Pegida & Co.) machen sich bemerkbar- die (jungen) Leute sind wütend und lassen diese Wut aus.
Zur Folge werden die Ausschreitungen haben, daß abermals mehr Sicherheitsbestimmungen die sogenannte Freiheit reduzieren.
Ändern werden sie jedoch politisch nichts.

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 18.03.2015, 12:59
2. EZB ist Sozialismus - nicht

Ein Monopol wie die EZB ist reiner Sozialismus.
Kapitalismus lässt jedem Individuum sein Eigentum, das er mit anderen Menschen auf freiwilliger Basis tauschen kann.
Wer dagegen demonstriert, demonstriert gegen Freiheit.

Alle anderen Formen staatlicher Monopole in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Subventionen für bestimmte Gruppen, Sanktionen, Zölle, Regulierungen und Gebühren sind zentralistische, staatsozialistische Eingriffe.

Beitrag melden
konstrukteur 18.03.2015, 13:02
3. hr Draghi äußert

Verständnis für die Verlierer der Euro Krise. Ha wer hat den gewonnen? die Finanzwirtschaft, Investoren und Banken sonst keiner- eine Frechheit!

Beitrag melden
pommer123 18.03.2015, 13:04
4. Sinnvolle Investition

1,3 Milliarden Euro für einen Bau, deren Mitarbeiter auch im homeoffice arbeiten können! Einfach masslos.

Beitrag melden
ekel-alfred 18.03.2015, 13:07
5. Im Land der 90 Millionen entwerteten LV......

....traut er sich, solche Sprüche zu klopfen!
Zitat:
In seiner Eröffnungsrede ging Draghi auch auf die Proteste und die vielen unzufriedenen Menschen im Euroraum ein, die in den vergangenen Krisenjahren Einkommen und Wohlstand verloren hätten.
Zitat Ende.

Nicht nur in den vergangenen Krisenjahren verloren Menschen ihren Wohlstand. Es werden auch heuer noch Menschen ihr sauer Erspartes verlieren Herr Draghi!
Ihrer Niedrigzinspolitik sei Dank!
Grazie! Mille Grazie!

Beitrag melden
BoMbY 18.03.2015, 13:08
6.

"Palast der Republiken", ja wirklich passend der Vergleich mit Erich's Lampenladen ...

Beitrag melden
Lonsinger 18.03.2015, 13:10
7. Mahnende Zeigefinger der Zeit

Glaspaläste waren noch nie ein Symbol des Volkes, sie stehen vielmehr für die Potenz der Oberschicht aus Politik und Geld, also der Macht. Auch dieses Symbol wird mit dem ganzen Nimbus eines Tages verschwunden sein, dafür sorgt schon in aller Regel die Unzulänglichkeit des Architekten. Was unsere Brücken ereilt, bleibt den Gebäuden nicht erspart. Schulen zB sind meist nach 30 Jahren ein Eigentum der Abbruchbirne, aber dafür ist ja weniger Geld vorhanden. Einskommadrei Milliarden Baukosten.........

Beitrag melden
derweise 18.03.2015, 13:11
8. Das ist doch dummes Zeug, was Sie schreiben!

Zitat von spon-facebook-10000283853
Ein Monopol wie die EZB ist reiner Sozialismus.
Erstens ist "Monopol" mitnichten Sozialismus: die Trust Anfang des 20. Jahrhunderts in USA waren Monopole. Und die waren eben nicht Sozialismus.
Zweitens bin ich auch der Meinung, dass Geldpolitik jede Ethnie selbst bestimmen können sollte.

Drittens hat die Geldpolitik der Bundesbank in der Nachkriegszeit durch ihre weltweite Anerkennung gezeigt, daß Geldpolitik von der Politik am besten unabhängig sein sollte. Davon sind wir heute meilenweit entfernt.

Beitrag melden
brehn 18.03.2015, 13:13
9. Draghi

Natürlich hat er Verständnis für die Verlierer des Systems. Schliesslich sind auch diese Herrn nicht so dumm zu glauben, dass man Reichtum und Armut trennen kann.
Reichtum ist, nicht zuletzt in solchen Kreisen, ein relativer Begriff, welcher sich über die Armut aller anderen definiert.
Nunja, auch ich habe Verständnis für Herrn Draghi...wer einmal bei Goldman Sachs war, ist schliesslich für immer da....

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!