Forum: Politik
Facebook-Party im P1: Seehofer macht sich zum Horst
DPA

Neun Euro für ein Mixgetränk, faltenfreie Damen, und ein witzelnder Senior-Surfer: Horst Seehofers Facebook-Party gerät zum PR-Event. Nur ein paar hundert Gäste finden den Weg in die Münchner Nobeldisko P1. Den Mangel an Masse kaschiert der CSU-Chef mit Volksnähe.

Seite 1 von 7
-murof- 09.05.2012, 00:08
1. Nobeldisko?

P1 war schon immer mit der peinlichste Laden überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 09.05.2012, 00:39
2. So leicht wird der Horst...

zum Vollhorst in der Spassgesellschaft. Man erkennt die Absicht und ist verstimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ischi 09.05.2012, 00:48
3. Link? Reich mal den Joint rüber!

Wo ist der Live Stream? Wo die coole Mukke? Wenn ich das schon lese Wodka Redbull 9€ ...ts ts auf ner richtig coolen Party trinkt man Mate und raucht einen Joint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neswlf88 09.05.2012, 00:52
4. Das ist...

Zitat von sysop
Neun Euro für ein Mixgetränk, faltenfreie Damen, und ein witzelnder Senior-Surfer: Horst Seehofers Facebook-Party gerät zum PR-Event. Nur ein paar hundert Gäste finden den Weg in die Münchner Nobeldisko P1. Den Mangel an Masse kaschiert der CSU-Chef mit Volksnähe.
"Seehofer macht sich zum Horst"

...einfach mal eine der besten Überschriften die ich bei SPIEGEL online je gelesen habe :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin2 09.05.2012, 01:27
5. Tolle Party

Zitat von sysop
Neun Euro für ein Mixgetränk, faltenfreie Damen, und ein witzelnder Senior-Surfer: Horst Seehofers Facebook-Party gerät zum PR-Event. Nur ein paar hundert Gäste finden den Weg in die Münchner Nobeldisko P1. Den Mangel an Masse kaschiert der CSU-Chef mit Volksnähe.
Ich war auf der Party und möchte ein paar Punkte Ihres Artikels kommentieren:
1.) Zur Gästeanzahl: Die CSU hat bei 2500 Zusagen keine weiteren Gäste zugelassen, weil mehr nicht ins P1 rein passen. Wie viel der zugesagten Gäste dann wirklich kommen, darüber lagen ja keine Erfahrungswerte vor. Leer war es auf jeden Fall nicht - gerade angenehm.
2.) Ein Bier hat 3,50 Euro gekostet - das ist günstig denn normalerweise ist es im P1 fast 3 Mal so teuer.
3.) Das mit den Bierdeckeln und Flyern stimmt zwar, aber das war wirklich nicht im Vordergrund.
4.) Nachdem der Journalistenrummel nachgelassen hatte konnte wirklich jeder mit Seehofer reden und er hat geduldig zugehört- das selbe übrigens auch mit Innenminister Hermann, der ebenfalls anwesend war.

Mein Fazit: Für Dienstag Abend eine angenehme Party in einer tollen Location, welche mir die CSU und Horst Seehofer auf jeden Fall ein Stück weit sympathischer gemacht hat, auch wenn ich politisch eher weiter links stehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mackeldei 09.05.2012, 01:37
6. 600

Zitat von sysop
Neun Euro für ein Mixgetränk, faltenfreie Damen, und ein witzelnder Senior-Surfer: Horst Seehofers Facebook-Party gerät zum PR-Event. Nur ein paar hundert Gäste finden den Weg in die Münchner Nobeldisko P1. Den Mangel an Masse kaschiert der CSU-Chef mit Volksnähe.
600 Gäste find ich garnicht so wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 09.05.2012, 01:47
7. Nachzählen

Zitat von sysop
Neun Euro für ein Mixgetränk, faltenfreie Damen, und ein witzelnder Senior-Surfer: Horst Seehofers Facebook-Party gerät zum PR-Event. Nur ein paar hundert Gäste finden den Weg in die Münchner Nobeldisko P1. Den Mangel an Masse kaschiert der CSU-Chef mit Volksnähe.
Meines Wissens passen in das P1 nur 600 Gäste. Damit dürfte es wohl einigermaßen voll gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imahnet 09.05.2012, 02:01
8. optional

Auf der Superparty hat der Hr. Seehofer Lacher geerntet? Schon, Hr. Körner kann sich aber mit der Ausweisnummer ganz klar die Nase vorne. Siehe dazu "Leetspeak".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000329044 09.05.2012, 02:06
9. War da. war nett, aber von Netzpolitik keine spur

War ein gutes Event für junge Politiker um mal ne runde mit Vermögensberatern und Bankern und ihren politikinteressierten Damen ins Gespräch zu kommen. Nett, wiederholenswert, aber auch nicht mehr. Bürgerbeteiligung im digitalen Zeitalter sieht anders aus. Mit Politik hatte die Veranstaltung nichts zu tun. Es war ein PR Stunt. Und zwar ein verdammt gut organisierter. Will nicht wissen, was das gekostet hat, obwohl viele freiwillige JUler da warn. Danke fürs Bier! Ein Pirat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7