Forum: Politik
Failed Stadt Berlin: "Größte Geldvernichtungsmaschine Deutschlands"
imago/ Sabine Gudath

Flüchtlingschaos, Ärger in Schulen und auf Ämtern - Berlin ist als Stadt gescheitert: Mit diesem Befund sorgte SPIEGEL ONLINE für Aufruhr. Leser und andere Medien schreiben: Es ist sogar viel schlimmer.

Seite 27 von 36
trippiano 12.12.2015, 07:32
260. Soziales Berlin

Es ist immer eine Frage der Perspektive. Man kann es als Geldvernichtung bezeichnen, es ist aber vielleicht auch ein Segen, zum Beispiel für allein Erziehende, dass Kinder von morgens um sieben bis abends um sieben schulisch bestens betreut werden für nahezu umsonst, dass arme Menschen für gar kein oder nur wenig Geld großartige Kulturangebote bekommen.

Beitrag melden
guentherzaruba 12.12.2015, 07:45
261. Städte sind unmenschlich

da ist Berlin keine Ausnahme.ALLE Großstädte sind chaotisch . Wer z.B. noch nie in Mumbai oder Calcutta gewesen ist, könnte rein interessehalber mal DORT hin. Da geht es ECHT drunter und drüber . Als TouristIN mal interessant.

Beitrag melden
Ontologix II 12.12.2015, 07:48
262.

Zitat von C. Schmidt
Ich hab vor einigen Monaten einen neuen Reisepass beantragt. Als ich einen Termin wollte, bekam ich sofort einen zweieinhalb Wochen später, ich musste dann dort keine zehn Minuten länger warten als bestellt, und auch das Abholen lief problemlos (und ohne Termin) ab.
In München wartet man mindestens drei, manchmal vier Stunden, wenn man ein Auto zulassen will.

Beitrag melden
analyse 12.12.2015, 07:48
263. Ist das ein Wunder ? In Berlin wurde doch jahrelang

mit Wowereit getanzt und gefeiert,statt Politik gemacht. Naja,am Flughafen hat er noch rumgebastelt.Und die CDU war auch keine gute Opposition.

Beitrag melden
women_1900 12.12.2015, 07:52
264. der Länderfinanzausgleich

machts in Deutschland möglich, daß Länder auf Pump protzen können, auf EU Ebene ists die Transferunion. Blöd sind die Sparsamen

Beitrag melden
m.schrader 12.12.2015, 07:54
265.

Zitat von ogniflow
Hier lassen sich die zuständigen Politiker dafür feiern daß in bestimmten Bereichen (Raubüberfall,Diebstahl,Körperverletzung) die Anzahl der Straftaten sinkt,prima.In Wahrheit werden sie nur nicht mehr zur Anzeige gebracht,weil es sowieso nichts einbringt (ausser einem "Hausbesuch" der Täter oder deren Brüder).
Die Polizei kommt doch bei solchen Delikten nicht mehr, es sei denn Gefahr ist im Verzug. Nachdem man Opfer einer derartigen Straftat geworden ist, wird man von der Notrufzentrale aufgefordert sich in eine Polizeiwache zu begeben und dort eine Anzeige zu erstatten.

Beitrag melden
hschmitter 12.12.2015, 07:55
266.

Zitat von unixv
Da fällt Berlin doch gar nicht mehr auf! Wer wählt diesen VersagerVerein SPD eigentlich noch? wie kommen dafür noch 24% zusammen?
Mit einem bißchen Nachdenken würden Sie sich daran erinnern, daß das große Finanzproblem in Berlin mit dem erforderlichen Abtritt eines CDU-Bürgermeisters begann.

Wenn nicht, einfach mal etwas über Berlin in den letzten 30 Jahren lesen und dann losplappern.

Beitrag melden
Ontologix II 12.12.2015, 07:55
267. Nehmer-Qualitäten

Zitat von logabjörk
Ja, das war schon vor 40 Jahren so, daß die Berliner sich was einbildeten auf ihre Weltstadt. Aber pleite seid Ihr trotzdem................
Ein Berliner verriet mir, dass die hohen Berlin-Subventionen vor 1989 eine Nehmer-Mentalität und weitgehende Faulheit in Berlin einreißen ließen. Dazu kam die Arroganz der Macht, als Kohl und Schäuble Berlin zur Hauptstadt machten.

Beitrag melden
a320cdr 12.12.2015, 07:57
268. Berlin hat eben seinen preußischen Charakter verloren

Bevor der Shitstorm über Preußen losgeht: ein kleinwüchsischer Grössenwahnsinniger war eben kein Preusse.
Seit den 50ern war (West-)Berlin dann das Ghetto der BRD für Typen, welche z.Bsp. Sindelfingen, München oder Düsseldorf nicht gern im eigenen Stadtbild gahabt hätten.

Heute haben wie den Sumpf übrigens nicht nur Wowereit bei der SPD.
Da gab es auch einmal CDU-Landowsky.

Beitrag melden
introbln 12.12.2015, 08:00
269. Gescheiterte Stadt?

Jetzt aber mal runterkommen! Aus welchem Grund wird jetzt auf Berlin rumgehackt? Es ist maßlos übertrieben plötzlich zu behaupten, hier würde nichts funktionieren.
Viele Probleme sind altbekannt. Hinzu kommen Belastungssituationen wie Flüchtlinge und die stetig steigende Zahl an Touristen.
Und jetzt regen sich ein paar Zugezogene auf, dass sie 3 Monate auf ihren Termin beim Bürgeramt warten müssen, dass die Straßen total verdreckt sind, dass Stadtteile verfallen und die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann.

Und ich Frage mich ernsthaft ob das ein Scherz sein soll.
Ich warte maximal eine Woche auf einen Termin beim Bürgeramt. Es gibt in Hamburg, Köln und München auch verwahrloste Ecken.

Vieles ist verbesserungswürdig.
Aber hier von einer Krise und einer gescheiterten Stadt zu reden ist völlig übertrieben, hetzerisch und weit entfernt davon, konstruktive Kritik zu üben und einen Anstoß zu geben, Probleme anzusprechen und zu lösen.

Ich bin Berliner und ich fühl mich wohl. Und es gibt keine Stadt in diesem Staat, die von sich behaupten darf, besser zu sein. Denn eine funktionierende Verwaltung in einer Stadt mit 3,5 Mio. Einwohnern muss keine von diesen vorweisen können!

Beitrag melden
Seite 27 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!