Forum: Politik
Faktencheck: Merkels Märchen von der Super-Regierung
DPA

"Diese Bundesregierung ist die erfolgreichste seit der Wiedervereinigung": Das sagte Angela Merkel im Rededuell mit ihrem Herausforderer Peer Steinbrück. Erzählt sie die Wahrheit? Warum die Kanzlerin nicht besser ist als ihre Vorgänger Kohl und Schröder.

Seite 33 von 36
Pega123 22.11.2012, 23:19
320.

Zitat von enni3
Der Markt funktioniert an dieser Stelle eben überhaupt nicht mehr. Wenn er funktionieren würde, hätten wir längst eine 30h-Woche, denn das enspricht eher dem Arbeits-Konsum-Verhältnis. Ich sehe im Prinzip auch kein Problem in der Produktionssteigerung, nur in der Tatsache, wie in unserem aktuellen Finanzsystem (explizit nicht Wirtschaftssystem) damit umgegangen wird. Ich führe hier immer wieder eine Argument an: Die tatsächliche Leistungskraft einer Wirtschaft ist schlicht nicht mehr durch die Fähigkeit begrenzt, wie viele Waren produziert werden können, sondern durch den Konsum. Es bringt nix, wenn ich zwei Kilo Lebensmittel pro Person und Tag produzieren kann, wenn sie schlicht nicht verbraucht werden können. Vor allem unter dem Aspekt, dass man es kann und anderswo die Leute verhungern. Das ist ein Irrweg, der genau zu unserem heutigen Problem führt. Auf der einen Seite die Vermögens-Schulden-Blase, weil Waren produziert werden, die sich der eigentliche Produzent, nämlich der Arbeiter, gar nicht leisten kann, und diese Überproduktion mit Fiatgeld gedeckt wird. Zum anderen eben der Aspekt, dass wenn ich mehr produziere, alsich selber verbrauche, jemand dafür das Gegenteil machen muss. Nun liegt es in der NAtur des Menschen egoistisch zu handeln. Aber die Vernunft sollte doch klar sagen, dass dieses Ungleichgewicht auf Dauer keinen Bestand haben kann. Wenn der Nachbar verhungert ist, kann ich ihm nix mehr verkaufen. Meine eigene Überproduktion führt sich also auf lange Sicht selbst ad absurdum.
Wir sind schon einer Meinung. Es hilft natürlich nicht mehr zu produzieren, wenn kein zusätzlicher Bedarf da ist.

Aus meiner Sicht sehen die Konsequenzen zu negativ. Natürlich kann man als Konsequenz sagen, ab jetzt wird weniger gearbeitet. Oder noch besser: Produktivitätssteigerung ist Mist, wir entwickeln nichts weiter, dann verliert auch keiner seinen Job. Das Ergebnis haben wir im Ostblock gesehen. Alle hatten Arbeit, aber es wurde Mist produziert und gleichzeitig die Umwelt zerstört.

Deshalb finde ich jede Produktivitätssteigerung gut.

1. Es wird dadurch ressourcenschonender produziert. Ich rede nicht nur von Arbeitsproduktivität, sondern auch von anderen Produktionsmitteln. Das ist schon mal besser für die Umwelt.

2. Es werden immer wieder Arbeitsressourcen frei, um neue Dinge zu entwickeln. Man muss sich die technologischen Quantensprünge der letzten Jahrzehnte doch nur anschauen: Gentechnik, Umweltschutz, alternative Energien, aber auch CERN, Computertechnologie, Mobilfunk,...

Es ist doch offensichtlich, dass dies zu Verbesserungen weltweit führt und nicht nur für die Industriestaaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 22.11.2012, 23:32
321.

Zitat von rainer_unsinn
Mein persönliches Fazit: Es gibt und gab noch nie eine so schlechte Regierung, die so wenig gemacht hat über ihre Selbstdarstellung hinaus und die so populär war
Stimmt!!!

Zitat von rainer_unsinn
Ich bin mir ziemlich sicher das die Aufarbeitung und Demontage des politischen Systems Merkel, nach ihren Abgang, Deutschland und vielen seiner Bürgen noch sehr weh tun wird. Da werden Dingen rauskommen meine lieben Merkelfans die euch aus alles Wolken fallen lassen.
Und das fängt an mit ihrer Zeit als Bundesumweltministerin.

Was in ihrer Zeit als Umweltministerin passiert ist wäre vielleicht schon strafwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 23.11.2012, 06:00
322. Nur mit der Ruhe

denn soweit mir bekannt hat unsere "Regierung" schon ein Angebot vom ZDF bekommen um in "Neues aus der Anstalt" aufzutreten. Der Prior ist schon ganz begeistert mit Merkel aufzutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 23.11.2012, 08:19
323.

Zitat von silverhair
Nach Planung von Merkel &Co. sollen das andere Länder übernehmen. Deutschland ist das erste Land seit 3000 Jahren was "angeblich reich ist , es aber nicht mehr schafft seine Alten Bürger" anständig zu versorgen!
Bereits im alten Rom gab es das Sprichwort:
Den Reichtum des Landes sieht man immer daran, wie es den Armen geht!

Nun, es ist ja noch etwas Zeit, um die grauen Panther bzgl. Wählerstimmen und zu umgarnen vor der BTW.
Aber vielen heutigen Rentnern geht es gar nicht schlecht, wenn ich mir anschaue, wo die Überwintern und was für Autos die fahren, so gut wird es uns in 30 Jahren nicht gehen, wenn wir immer noch die Schulden der EU tragen und abzahlen. Nur weil einige senile Altkanzler meine, das muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 23.11.2012, 08:39
324. Tabellenplatz zählt

Zitat von sysop
"Diese Bundesregierung ist die erfolgreichste seit der Wiedervereinigung": Das sagte Angela Merkel im Rededuell mit ihrem Herausforderer Peer Steinbrück. Erzählt sie die Wahrheit? Warum die Kanzlerin nicht besser ist als ihre Vorgänger Kohl und Schröder.
Es ist wie im Fußball - es kommt auf den Tabellenplatz an!
Unter Schröder und RotGrün war Deutschland Abstiegskanditat in Europa, unter Merkel und SchwarzGelb ist Deutschland ganz vorne dabei.
Egal ob beim Staatsdefizit, bei der Arbeitslosigkeit, beim Wirtschaftswachstum oder bei den Sozialkassen - unter RotGrün lag Deutschland weit hinten, unter SchwarzGelb ist man bei den Besten. Und während in fast allen Nachbarländern der Rotstift regiert, verteilt man in Deutschland nach wie vor Wahlgeschenke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 23.11.2012, 09:58
325.

Zitat von Palmstroem
Es ist wie im Fußball - es kommt auf den Tabellenplatz an! Unter Schröder und RotGrün war Deutschland Abstiegskanditat in Europa, unter Merkel und SchwarzGelb ist Deutschland ganz vorne dabei. Egal ob beim Staatsdefizit, bei der Arbeitslosigkeit, beim Wirtschaftswachstum oder bei den Sozialkassen - unter RotGrün lag Deutschland weit hinten, unter SchwarzGelb ist man bei den Besten. Und während in fast allen Nachbarländern der Rotstift regiert, verteilt man in Deutschland nach wie vor Wahlgeschenke.
Wenn man sich schon soweit aus dem Fenster lehnt wie Sie, sollte man auch die Kausalitäten berücksichtigen. Der wirtschaftliche Vorteil den, den Deutschland hat, stammt aus den Arbeitsmarktreformen von einem Herr Schröder. Wie immer man dazu auch steht, einzig das hat den Wettbewerbsvorteil Deutschlands geschaffen.

Aber um in ihrer Methaper zu bleiben. Schwarz-Gelb wurde quasi in der Nachspielzeit eingewechselt und reklamiert den Sieg nun für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 23.11.2012, 10:09
326. Schröders Verdienst

Zitat von Palmstroem
Es ist wie im Fußball - es kommt auf den Tabellenplatz an! Unter Schröder und RotGrün war Deutschland Abstiegskanditat in Europa, unter Merkel und SchwarzGelb ist Deutschland ganz vorne dabei. Egal ob beim Staatsdefizit, bei der Arbeitslosigkeit, beim Wirtschaftswachstum oder bei den Sozialkassen - unter RotGrün lag Deutschland weit hinten, unter SchwarzGelb ist man bei den Besten. Und während in fast allen Nachbarländern der Rotstift regiert, verteilt man in Deutschland nach wie vor Wahlgeschenke.
Schröders Reformen waren dringend nötig, Kohl hat jahrzehntelang nichts getan.
Die Agenda 2010 zeigt nun Wirkung; Deutschland und leider auch die Märchentante mit ihrem Kanzlerwahlverein profitieren davon.
Aber Merkel arbeitet daran, das Land wieder in Kohl'sche Verhältnisse (und schlimmer) abzuwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.i.h 23.11.2012, 10:29
327. Erfolgreich im Ausbau von menschunwürdiger Arbeit

Was für eine Lüge. Glaubt die Patin denn, dass der deutsche Staatsbürger so blöd ist und glaubt was die Regierungschefin da Allen einreden will? Als Meinungsführerin eignet sie sich überhaupt nicht. Ist es nicht so, dass diese Regierung sich nur dadurch auszeichnet, dass Sie Millionen von Menschen in menschenunwürdige Arbeitsbedingungen zu sittenwidrigen Löhnen bei Teilzeit drängt - und damit in die Unterversorgung bzw. zum Aufstocker macht. Armut jetzt und damit Armut Morgen im Lebensabend in der Hölle Altersheim oder Seniorenresidenz? Frau Merkel, wissen Sie eigentlich noch was in diesem Land vor sich geht, sehen Sie tatsächlich nicht was der Unternehmer bzw. Arbeitgeber für Einer ist? Und Ihre Regierung einzigartiger Helfershelfer ist. Wer holt denn Billiglohnarbeiter ins Land und läßt die eigenen qualifizierten im JobCenter verarmen??? Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Diese holt zum Beispiel Pflegehelfer aus den EU8 Staaten (Ostblock) zu sittenwidrigen Arbeitsverträgen und deutschem Arbeitsrecht verstoßend ins Land. Da dieses Modell schief gelaufen ist, sollens nun die Chinesen richten.
Für den technischen Markt ist Ähnliches zu erwarten. Da sollens aber dann Facharbeiter sein.
Beispiellos ist der Abbau der wirtschaftlichen und sozialen Sicherheit, seit der Gründung der BRD und Vereinigung bzw. Öffnung zum Ostblock durch die Patin M. Und der Europäisierung des Deutschen, die als erfolgreichstes Land in diesem Modell - am meisten Opfer bringen muss. So will es Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterausfrankfurt 23.11.2012, 10:32
328. Erfolg ja, aber nicht der Regierung ...

"Diese Bundesregierung ist die erfolgreichste seit der Wiedervereinigung"
[...]
Auch wenn die 'Wirtschaft' läuft - das ist nicht das Verdienst von Merkl & co. Die Industrie baut eben momentan noch genügend Produkte, die sich international verkaufen lassen!

Die Regierung verkauft nicht ein Auto, kein Flugzeug, keine Maschinen, sodass auch noch genügend Jobs vorhanden sind! Von der Leier & co haben keinen Anteil am Erfolg der 'Wirtschaft', Frau Merkl hat keinen klaren Kurs füpr irgend etwas. Ich finde, man sollte ihr ne Pause gönnen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det5904 23.11.2012, 10:38
329. adäquates Politikverständnis?

Zitat von Palmstroem
Es ist wie im Fußball - es kommt auf den Tabellenplatz an!... .
Vielleicht dokumentiert sich in ihrer Feststellung das angemessene und richtige Verständnis von Politik? Worüber zerbrechen wir uns eigentlich noch den Kopf? Es ist doch ganz einfach. Politik ist ein Fußballspiel. Deswegen gibt es so viele Fußbälle in den poltischen Gremien.
Vor allem ist in einem Fußballspiel alles so wunderbar alternativlos und unkompliziert.
Im Ernst. Wenn das die Erwartungshaltung der Bürger an ihrer politischen Klasse ist, muß man sich über die galoppierende Verballhornung dieser politischen "Klasse" nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 36