Forum: Politik
Fall Ali B.: Seehofer war doch über Polizeiaktion im Nordirak informiert
DPA

Das Bundesinnenministerium muss eine wesentliche Aussage zur Überstellung von Ali B. zurücknehmen. Minister Horst Seehofer wurde doch über die Aktion der Bundespolizei im Nordirak unterrichtet.

Seite 1 von 16
pierrotlalune 12.06.2018, 18:52
1.

Denn sie wissen nicht was sie tun, oder sagen oder gesagt haben. Schòn von dementen regiert zu sein

Beitrag melden
aldifreak 12.06.2018, 18:53
2. Wasser auf die Mühlen der AFD

Wenn ich dieses kleinliche Gezanke geht mir der Hut hoch.
Das wichtigste ist doch, dass der Täter gefasst wurde.
Ginge es nach mir hätte ihm auch gerne im Irak nach dort geltenden Recht der Prozess gemacht werden können.
Ich bin mir jedoch sicher, dass er einen Prozess in Deutschland vorzieht.

Beitrag melden
blabla55 12.06.2018, 18:53
3. Falsche Lorbeeren

Die ganze Aktion mit angeblicher GSG 9 u. irgendein Polizeichef zur Abholung des Verdächtigen war total übertrieben.Die Kurden hatten ihn ja schon festgenommen.Was hat die ganze Aktion eigentlich gekostet?

Beitrag melden
Grummelchen321 12.06.2018, 18:59
4. Da stellen sich

gleich noch weitere Fragen.Was weiß Herr Seehofer überhaupt oder streitet es ab zu wissen.Erst die gekauften aufethaltitel beim BAMF in Bremen jetzt des Informationschaos über einen mutmaßlichen Mörder einer Schülerin der sich in den Irak abgesetzt hatte.Fern der bayrischen Heimat scheint Herr Seehofer als Bundesminister heillos überfordert.Na Hauptsache das Heimatministerium läuft.

Beitrag melden
gunpot 12.06.2018, 19:01
5. Dümmer gehts nümmer

Was soll bloß dieser Artikel. Es ist ja wirklich schlimm, wenn ein hoher Beamter in den Irak reist, um mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln einschließlich GSG 9 einen Mörder nach Deutschland zurückzuführen. Er hat ihn nicht gekidnappt, sondern die kurdischen Behörden Nordiraks haben ihn ausgeliefert. Was für eine schlimme Verfehlung. Man sollte dem Mann für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen. Ich möchte mal die Presse gelesen haben, wenn bekannt gewesen wäre, dass dieser hohe Beamte gute Drähte nach Nordirak unterhält, es aber unterlassen hat, diese zu nutzen. Was für ein shit storm wäre da ausgebrochen. Tja, nun hat Seehofer seine Pressesprecherin nicht darüber informiert, dass er über die Kontakte mit dem Nordirak auf dem laufenden gewesen ist. So what? Das Resultat zählt und keine juristischen Haarspaltereien.

Beitrag melden
4kalidanze 12.06.2018, 19:03
6.

Ich habe den Artikel gelesen.
Ich habe ihn nicht verstanden!
Was war jetzt die Nachricht? Das man diplomatisches Geschick einsetzen muss um einen geflohenen Mörder in seinem Heimatland dingfest zu machen, kann es ja nicht sein, denn das ist standard.

Anzeige gegen diejenigen, die den Mörder (hat schon gestanden) von Susanna dingfest machen.
Das sind Anzeigen die in mir politikverdrossenheit auslösen, und an der Demokratie zweifeln lassen.

Beitrag melden
Das dazu 12.06.2018, 19:05
7. Was sagt das über den Anwalt aus?

Der geständige Täter ist in deutschem Gewahrsam. Diesen Fall mit Khaled el-Masri und Öcalan zu vergleichen, ist absolut lächerlich. Es war ein dringend Taverdächtiger auf der Flucht. Den darf jeder nach 127 StPO festnehmen.
Da will sich wieder jemand seine 15min Ruhm holen, ekelhaft.

Beitrag melden
53er 12.06.2018, 19:07
8. Der Strafverteidiger Sprafke

stellt also allen Ernstes die Freiheit des geständigen Mörders Ali B. über das Recht der Angehörigen auf Verurteilung und Inhaftierung des Schuldigen am Mord an ihrer Tochter? Wenn die zuständige Behörde nicht alles getan hätte um den Täter nach Deutschland zurückzuholen, obwohl die Gelegenheit dazu bestanden hätte, wäre ein Aufschrei durch Deutschland gegangen, der nicht zu überhören gewesen wäre. Es ist in diesem Zusammenhang auch ziemlich irrelevant, zumindest für alle klar denken Bürger, wer von der Aktion zuvor schon gewusst hat, vielleicht ja sogar auch die Kanzlerin. Sehen wir es doch mal so: Ali B. hat ein Riesenglück, dass er nun in Deutschland verurteilt wird und nicht in seiner Heimat, für solch ein Vergehen hätte er im Irak wohl kaum eine Gefängniszelle mit kostenloser Verpflegung, Fernsehen und Tagesaktivitäten bekommen, egal ob er nun über oder unter 21 Jahren ist.

Beitrag melden
ruku 12.06.2018, 19:07
9. müssen sich Anwälte

derartig prostituieren?

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!