Forum: Politik
Fall Edathy: Auch BKA-Spitzenbeamter stand auf Kinderporno-Kundenliste
DPA

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat gegen einen hochrangigen BKA-Mitarbeiter wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material ermittelt. Sein Name fand sich auf derselben Liste wie der von SPD-Politiker Edathy. Der Spitzenbeamte wurde in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.

Seite 12 von 34
mielforte 28.02.2014, 19:31
110. Nein, dann wird Deutschland regierungsunfähig

Zitat von nickleby
nun ist Ziercke dran, dann fällt Oppermann, dann platzt die GROKO. Dann haben wir endlich eine Neuwahl des Parlaments mit hoffentlich klaren Ergebnissen, die keine GROKO notwendig erscheinen lassen.
und das Freihandelsabkommen wird durchgewunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 28.02.2014, 19:31
111. Korruption in höchster Potenz kommt jetzt auf, endlich, denn.....

Zitat von 002614
Wenn dieser hohe Beamte in jener Abteilung arbeitete, in der 2011 die Daten aus Kanada eingingen, dann hat Herr Ziercke wohl einen falslchen Grund für die endlos lange Zeit bis zum Handeln genannt. Die Auswertung und der Personalmangel waren es wohl eher nicht.
.....denn ein hoher BKA Spitzenbeamter der Kinderpornographie wird anonym namenlos in hohe Frühbeamtenpension entsorgt, kann sich auch noch mit 20.000 € von der Strafe freikaufen. Zugleich konnte der auch noch seinen eigenen Namen in den Daten von Kanada vorher lesen. Alles stillschweigend geregelt!!!

Und erst als dieser BKA Spitzenbeamte entsorgt wurde, taucht der Name von Edathy auf. Wo bleibt jetzt der Staatsanwalt, und holt sofort alle Akten ab, bevor sie jetzt geschreddert werden??

Noch einmal, der SPD Politiker Edathy wird mit harmlosen Kinderbildern, so konnte man lesen, existentiell vernichtet, von seiner eigenen Partei dutrch Gabriel und Oppermann, der BKA Spitzenbeamte wird anonym entsorgt.

Das ist meine Sichtweite, und ich hoffe auf Neuwahlen, damit dieser Sumpf entfernt wird.

prologo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 28.02.2014, 19:33
112. krähen

es wird so lange gewartet bis man es nicht mehr verheimlichen kann wenn dann der eine hingehängt werden muss auf Grund der Nachrichtenlage kann man leider nicht den eigenen Mann schützen diese taktiererei ist nicht zu ertragen aber wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt was eigentlich sehr traurig ist in allen Bereichen das selbe Spiel natürlich auch in der Politik und so heimlich das es jeder durchschaut Dummheit ist eigentlich das jemand dieser Personen glaubt es würde keiner merken weiter so die gesamte Gesellschaft wird daran zerbrechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TimmThaler 28.02.2014, 19:33
113.

Zitat von Juergen_Spaeth
Offenbar wissen Sie nicht, dass sich die Höhe der Geldstrafe im Strafprozess nach dem Einkommen richtet.
Da er sich offenbar damit seine Pension gesichert hat - die er bei einer Verurteilung eventuell verloren hätte - war das sicher ein gutes Geschäft. Das Geld hat er mit 3-4 Monaten Pensionsanspruch wieder rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumrak55 28.02.2014, 19:34
114. Spitzenbeamter = Spitzenmanager

Bei allem Schimpfen aufs Beamtentum bitte beachten: Wäre der Betroffene nicht ein Spitzenbeamter sondern normaler Beamter, dann wäre er sicher unter Wegfall sämtlicher Ansprüche aus dem Dienst entfernt worden!
Dementsprechend ist der Umgang mit dem Spitzenbeamten genau so wie in der ach so freien Wirtschaft - auch hier wäre ein solcher Spitzenmann mit einem schönen "goldenen Handschlag" verabschiedet worden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechtschreibreformreform 28.02.2014, 19:36
115. Nun ja, ....

Zitat von vinodissimo
er seine wohlverdiente Pension von über 70% des letzten Gehalts. Als Arbeiter oder Angestellter in der Wirtschaft wäre man entlassen worden. Das ist das Beamtentum!!
... ich kann Sie irgendwo verstehen. Doch sie machen es sich zu leicht mit Ihrem letzten Satz vom Stammtisch.
Der Beamte hat eine gesetzlich definierte Wohlverhaltenspflicht.
Es ist schändlich, wenn er dieser nicht nachkommt, und es ist schändlich, wenn Vorgesetzte oder sonst irgendwelche hinlänglich einflußreichen Personen ihn decken, ihn "wegbefördern", "wegloben".
Sicherlich beschädigt das das Berufsbild des Beamten.
Doch sagen Sie bitte - ermächtigt Sie die Tatsache, daß es Kindergärtner, Krankenpfleger, Kirchenmänner und, und, und, gibt, die Menschen mißbrauchen, dazu, Ihre schlecht selbstgezimmerten Schubladen zu bedienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umweltfreak 28.02.2014, 19:37
116. Hexenjagd

Zitat von sysop
Die Staatsanwaltschaft Mainz hat gegen einen hochrangigen BKA-Mitarbeiter wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material ermittelt. Sein Name fand sich auf derselben Liste wie der von SPD-Politiker Edathy. Der Spitzenbeamte wurde in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.
Das ist die deutsche Gerechtigkeit:
Ein Mann, der sich keine strafbaren Kinderpornos, sondern legale Nacktfotos besorgt hat, wird oeffentlich hingerichtet, ein Beamter, der sich durch den Kauf und Besitz von Kinderpornos strafbar gemacht hat, wird in den einstigen Ruhestand versetzt, sein Name wird geheimgehalten. Das ist skandaloes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudolf_56 28.02.2014, 19:38
117. Richtig

Zitat von sysop
Die Staatsanwaltschaft Mainz hat gegen einen hochrangigen BKA-Mitarbeiter wegen des Besitzes von kinderpornografischem Material ermittelt. Sein Name fand sich auf derselben Liste wie der von SPD-Politiker Edathy. Der Spitzenbeamte wurde in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.
Wie im richtigen Leben: In den vorzeitigen Ruhestand versetzt.
Man kann eben davon ausgehen, wenn man als Beamter etwas falsch macht, darf man eher seinen Hobbys frönen und hat immer eine warme Mahlzeit.
Aber immerhin wird heute so etwas aufgedeckt und dem Volke zugetragen. Danke dazu auch an SpOn.
Nur ändern, ändern wird es nichts.
Das entscheidet der Wähler so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordbayer 28.02.2014, 19:39
118. Zementiert?

Zitat von jirozaemon
Die Entlassung eines Beamten (auf Lebenszeit) kann gegen den Willen des Betroffenen nur durch eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von über einem Jahr (hier nicht der Fall - es gab nur einen Strafbefehl) oder durch ein förmliches Disziplinarverfahren erfolgen. Auch letzteres benötigt Zeit - ggf. ist der Betroffene hier lieber vor Ende des Verfahrens durch einen "halb-freiwilligen" Abschied aus dem Dienst geschieden. Der Eintritt in den Vorruhestand legt allerdings nahe, dass auch das Disziplinarverfahren nicht zu einer Entlassung aus dem Beamtenverhältnis geführt hat - denn dann hätte er auch seine Pension verloren...
Sind denn diese Beamtenprivilegien auf immer und ewig zementiert? Solange in den Parlamenten weit überrepräsentiert Beamte sitzen wird sich gar nichts ändern, im Gegenteil, dieses undurchschaubare Zulagen- und Privilegienwirrwar wird eher größer. Aber die Beamtenstrafen sind schon knüppelhart: Nicht mehr weiter im warmen Amt zu sitzen und mit voller Pension auf Kosten der wirklich arbeiteten zu Hause zu sitzen - fürchterlich!! Die Abschreckung ist ja ungeheuerlich!! Hier müsste schon lange mit dem eisernen Besen ausgekehrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 28.02.2014, 19:39
119. Im Ernst?

Zitat von jautaealis
Es liegt keinerlei Misshandlung oder Vergewaltigung von Kindern vor – Bilder und deren Anschauen, um welche auch immer es sich handelt, können keine Straftatbestände verursachen –....! Die Fürsorgepflicht für ihree Mitarbeiter oder Abgeordneten haben sowohl BKA als auch SPD jedenfalls auf schändlichste und schäbigste Art verletzt...
Meinen Sie im Ernst, daß das Anschauen von Bildern, auf denen Kinder vergewaltigt oder mißhandelt werden (und nur diese sind wohl strafbar), keine Straftatbestände verursachen können?

Die Enthauptung eines Menschen durch Muslimische Extremisten ist also nur virtuell und hat nicht stattgefunden, weil wir sie nur auf einem Foto oder in einem Film anschauen können ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 34