Forum: Politik
Fall Edathy: Staatsanwaltschaft prüft Verdacht auf Geheimnisverrat
REUTERS

Neue Entwicklung im Fall Edathy: Im Zusammenhang mit Vorwürfen, Ex-Innenminister Friedrich habe die SPD-Spitze womöglich widerrechtlich über drohende Ermittlungen gegen ihren Parteikollegen informiert, prüft die Staatsanwaltschaft jetzt einen "Anfangsverdacht auf den Verrat von Dienstgeheimnissen".

Seite 10 von 14
hesekiel2517 13.02.2014, 17:28
90. Und..

Zitat von jokohu
Unabhängig vom Ausgang dieser Geschichte kann es nicht sein, dass die SPD-Führung informiert wurde. Aber eigentlich ist ja egal ob was dran ist an den Vorwürfen oder nicht: Spätestens seit Wowereit und dessen steuerhinterziehenden Staatssekretär wissen wir, dass für die Obersozis Kriminalität Privatsache ist.
..Sie glauben,Seehofer wusste nicht schon Wochen früher über den Verbrecher Hoeneß Bescheid?Sie sind aber naiv:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallabi 13.02.2014, 17:30
91. Moment mal

Zitat von jannu
... aus welchem konkreten Grund, aber Hauptsache dieser Clown Friedrich verlässt endlich die erste Reihe der Politik.
aber da hätte wohl die SPD-Spitze wohl noch viel mehr Dreck am Stecken. Die hätten´s ja dann dem Beschuldigten gesteckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 13.02.2014, 17:31
92.

Was ist die Steigerung der drei Affen "nichts hören", "nichts sehen", "nichts sagen"? Richtig: Angela Merkel:

"Anders als die SPD-Spitze war Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Angaben aus Regierungskreisen nicht vorab über mögliche Ermittlungen gegen den SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy informiert. "Die Bundeskanzlerin hat vorgestern durch die Berichterstattung in den Medien von den Ermittlungen gegen Herrn Edathy erfahren", erklärte eine Regierungssprecher SPIEGEL ONLINE am Donnerstag"

Merkel bekommt anscheinend gar nichts mit, was in ihrer näheren Umgebung vor sich geht, aber immerhin scheint sie Zeitung zu lesen? Iss ja schon...... Wer soll denn tatsächlich glauben, dass Friedrich die SPD aber nicht seine Vorgesetzte, die Kanzlerin, informierte, wenn es um solch einen ungeheuerlichen Verdacht wie jenem geht, dass ein Bundestagsabgeordneter im Zusammenhang mit KiPo stehen könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitamim-c 13.02.2014, 17:32
93. Also ich weiß auch nicht,

entweder bin ich naiv weil ich dem NSU-Untersuchungsausschuss Glauben geschenkt habe, oder weder die NSU-Affäere noch der jetzige neue Sumpf sollen/wollen wirklich aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galaxyaner 13.02.2014, 17:37
94. Immer wieder wie ein Running Gag

Egal ob in Berlin, Hannover oder München, überall wissen die Vorgesetzten Politiker von den strafrechtlichen Verfehlungen ihrer Untergebenen und verschleiern, sagen nichts und tun nichts, Helen sogar noch mit Insiderwissen. Wowi sagt dazu, dass es sich ja um private Verfehlungen handelt, das würde ihn nicht interessieren, Merkel sagt, sie habe ja keinen Doktor angestellt sondern einen Verteidigungsminister, Friedrich warnt die SPD vor Ermittlungen. Man, man, bitte weiter so recherchieren und noch viel mehr offenlegen, von dem was da passiert, das ist doch nur die Spitze des Eisberges. Spon, Focus, Stern, räuchert diese Schwarze Loch bitte aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrdlmpfd 13.02.2014, 17:37
95.

Zitat von schwaebischehausfrau
.... Im Falle von Oppermann so dreist, dass sich der BKA-Chef genötigt fühlt, ihm öffentlich zu widersprechen. Die Ausreden, von den SPD-Bonzen hätte niemand etwas (direkt oder indirekt) dem Verdächtigen gesteckt, sind mittlerweile so wenig glaubwürdig wie die Statements von Hr. Edathy selbst, der sich schon mal sicherheitshalber ins Ausland abgesetzt hat. Aber vorher offenbar noch wochenlang Zeit hatte, seine Computer-Festplatten auszubauen.
Tatsache ist, dass bei E PCs OHNE Festplatten sowie Reste zerstörter Festplatten gefunden wurden.
Das legt den zwingenden Schluß nahe, dass er die Festplatten erst UNMITTELBAR vor der Hausdurchsuchung zerstört hat.
Anderenfalls hätte er
a) neue Festplatten kaufen und einbauen sowie und vor allem
b) die zerstörten Festplatten entsorgen können.
Daraus wiederum folgt, dass er sehr kurzfristig, wahrscheinlich erst wenige Stunden (oder gar Minuten) vor der Hausdurchsuchung gewarnt worden sein muss.
Dies entweder von einem (hochrangigen) Mitarbeiter(in) der Staatsanwaltschaft oder aber deren Dienstvorgesetzter, dem Innenministerium.

Welch ein Staat-es graust mich schon seit langem....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser-fan 13.02.2014, 17:38
96. Richtig so

damit hat man vielleicht den Ermittlern jahrelange Arbeit zunichte gemacht, in diesem Themenbereich zuvermitteln geht oft für solche Ermittler auch an die psychische Grenze ..und dann sowas. Mutig muss ein Staatsanwalt abee sein, gegen den allerobersten ehemaligen Dienstherren zu ermitteln. Job in Provinz droht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaymanek 13.02.2014, 17:39
97. optional

BKA Praesident Zicke, Innenminister, zwei Staatsanwaltschaften. Wegen Nacktbilder. Man mache die Augen auf und staune ! Eigentlich sollte man das ganze Gesocks (Friedr. Zicke, Staatsanw. Politiker) aus dem Land vertreiben. Wie waers mal mit etwas richtiger Arbeit ?
Noch etwas: man sieht auch gleich, woher der Wind weht, Nackbilder und politische und persoenliche Karriere futsch. Den haben sie's "heimgezahlt", die Arschl. Herr Edathy, so blauaeugig ist man auch nicht ! viel erfolg ! Z.B. wenn zu mir so ein Suchtrupp nach Hause kommt, darf er sich erstmal kryptoanalytisch betaetigen, d.h. da geht rein gar nichts :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert1968 13.02.2014, 17:40
98. SPD-Skandal?

Zitat von Klaus100
Für kurze Zeit sah es so aus, als könnte es sich wegen eines Geheimnisverrats zu einem Problem für Oppermann, Steinmeier und vor allem Gabriel entwickeln. Aus guten Gründen. Dann aber hatte man den Hauptschuldigen. Kein Kinderpornogucker, keiner der den Täter vorwarnte. Aber einer, der sich erlaubte, den SPD-Vorsitzenden Sigmar zu informieren. Damit war es klar: Wir haben den Hauptschuldigen. Es ist Friedrich von der CSU. So einfach ist das. Öffentliche-rechtliche Medien in Zusammenarbeit mit SZ, Spiegel und SPON, etc. machen aus einem SPD-Skandal im Handumdreghen einen CSU-Skandal. Hut ab, vor so einer geschickten Handlungsweise und den kompletten Verzicht auf Wahrheit, Glaubwürdigkeit, Moral, etc. Links eben.
Den ersten Fehler hat Friedrich begangen.

Was Gabriel, Oppermann und Steinmeier falsch gemacht haben sollen, erschließt sich mir nicht.

Woher Edathy die Warnung erhalten hat, ist doch bislang völlig unklar, jeder Vorwurf gegen die SPD-Spitze reinste Mutmaßung.

P.S.:
Der Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsuasschusses datiert vom 22.August 2013, also lange vor den hier erörterten Vorgängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpmanes 13.02.2014, 17:41
99. Jetzt müssen

die beteiligten Personen nur noch einen Bezug zum Volksentscheid in der Schweiz herstellen und schon ist das Thema vom Tisch. Das passt alles zu den Themen der letzten Zeit. Ob NSA, Freihandelsabkommen, Genmais, Diätenerhöhung pp. Versagen überall !
Man sollte auswandern, vielleicht nimmt mich Herr Snowden auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14