Forum: Politik
Fall Hoeneß: Opposition fordert Ende der Steueramnestie
REUTERS

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich selbst angezeigt und die Opposition nutzt die Chance zur ganz großen Debatte über Steuerbetrug. Zwar ist das Amnestie-Abkommen mit der Schweiz gescheitert, Steuersünder können aber weiter auf Straffreiheit hoffen. SPD und Grüne wollen das ändern.

Seite 1 von 16
renap 23.04.2013, 08:20
1. Steuerabkommen

Ein Steuerabkommen bedeutet, dass der Schweizer Anleger seine Steuern bezahlt. Also wozu eine Veröffentlichung der Namen?
Dass er lieber in der Schweiz anlegt, wäre seine Privatsache. Oder verstehe ich etwas falsch daran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panchoxx 23.04.2013, 08:27
2. Gleiches Recht für alle

Natürlich gehört dieses Gesetz reformiert. Steuerhinterziehung ist Diebstahl am Allgemiengut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 23.04.2013, 08:37
3. Das Steuerhinterziehungshalali dient der Ablenkung von der Mißwirtschaft

Es verwundert doch sehr, daß sich die Parteiengecken neuerdings so sehr um die liebe Steuerhinterziehung kümmern, da diese seit Jahrzehnten jedermann bekannt ist; und es dürfte kein Zufall sein, daß das Kesseltreiben gegen die Steuerhinterzieher und kleinere Staaten wie die Schweiz mit dem Ausbruch der großen Banken- und Währungskrise zusammenfällt. Das große Halali auf die Steuerhinterziehung dienst also zum einen der Ablenkung des Volkes, welches sonst recht ungehalten über den drohenden Verlust seiner Ersparnisse und die gewaltige Teuerung, verursacht durch die zunehmende Geldentwertung, sein könnte; und zum anderen wohl einen verzweifelten Versuch dar die Staatseinnahmen zu steigern. Letzteres ist aber ganz und gar vergeblich, denn selbst wenn es gelänge, so würden die Parteiengecken die zusätzlichen Gelder nur umgehend an das Ausland und die Banken verschenken und schon gar nicht lernen mit den vorhandenen Einnahmen auszukommen, sondern auch weiterhin immer neue Schulden machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattoregiert 23.04.2013, 08:41
4. Sehr geehrter Herr Hoeneß,

mit uns wäre Ihnen das nicht passiert.
Ihre CDU,CSU mit FDP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 23.04.2013, 08:41
5. optional

Steueramnestie: je größer das Vergehen umso wahrscheinlicher ist es ohne Strafe davon zukommen. In welcher Welt leben wir eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ukubi 23.04.2013, 08:42
6. Wem gehört eigentlich unser Geld

....SPD und Grüne tun so, als gehöre dem Staat das Geld der Bürger, die es gefälligst klaglos abliefern sollen. Wahrscheinlich schlägt Gabriel als nächstes eine Steuer-Stasi vor, damit auch ja alles eingesammelt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 23.04.2013, 08:43
7. Steueramnestie

Pro-Begründung war stets, man wolle die Reichen (Betrüger) nicht aus dem Land graulen.
Wer ist denn bisher seinem Geld ins Ausland gefolgt?
Ein paar Sportler.
Sonst nicht viele.
Hoeneß und unsere Amtierenden setzten ein Zeichen mit seiner auffälligen Nähe zur Politik. Seehofer wollte ihn sogar auf eine Landesliste setzen.
Big Spender Hoeneß sollte in der Politik Fuß fassen.
Obwohl zu der Zeit Seehofer & Co. dessen Problematik bekannt sein musste.
Das Wahlvolk hat es satt, ständig dreist hinter die Fichte geführt zu werden.
Auch noch mit ansehen zu müssen, wie solche Leute Einfluß auf die Politk erlangen.
Hier ist die Opposition aufgerufen, endlich mit dieser Amnestie Schluß zu machen, wenn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-erb 23.04.2013, 08:44
8. Vielleicht wäre auch mal eine Diskussion über Ursachen fällig.

In vielen anderen bereichen betreibt man Ursachenforschung, um zu verstehen, warum Staftaten beganngen werden. Kann es sein, dass beim Thema Steuerhinterziehung die Politik in Deutschland aus gutem Grund genau daran kein Interesse hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobito65 23.04.2013, 08:45
9. ...von USA lernen...

kann manchmal hilfreich sein: Warum nicht das Steuerabkommen zwischen den USA und der Schweiz adaptieren? Die Amerikaner haben es hier vorgemacht, auch mit einer gehörigen Portion Druck: Hätte die Schweiz dem Abkommen nicht zugestimmt, wäre der amerikanische Kapitalmarkt für schweizerische Bankinstitute verloren gewesen. Man stelle sich vor, Deutschland oder gleich die EU-Staaten würden analog mit der Schweiz verhandeln... wie schnell wäre dann ein Abkommen wohl möglich... Ab 2014 tritt das Abkommen in Kraft, dann muß die Schweiz Daten liefern... Es geht also...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16