Forum: Politik
Fall Jagsch: Die letzten Bastionen der NPD
Jens Meyer/AP

Im Schatten der AfD verliert die NPD zunehmend an Bedeutung. Die Wahl eines Funktionärs der Rechtsextremen zum Ortsvorsteher erinnert nun daran: Die Partei ist noch da - und mancherorts noch immer tief verwurzelt.

Seite 2 von 6
mostly_harmless 11.09.2019, 09:33
10.

Zitat von brandmauerwest77
[..]. Wozu haben wir einen Verfassungsschutz , wenn er nicht eingreift, obwohl glasklare Fakten auf dem Tisch liegen ?
Der Verfassungsschutz ist längst tätig, die AfD ist Prüffal, der "Flügel" ist Beobachtungsfall. Und da jetzt, wo Maaßen nicht mehr der Chef des VfS ist und seine schützende Hand über die AfD hält, dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich die Partei im Verfassungsschutzbericht findet.

Beitrag melden
cosh 11.09.2019, 09:41
11. Wer braucht noch die NPD, wenn es die AfD gibt?

Der AfD ist es gelungen, viele jener Wählerinnen und Wähler zu gewinnen, die zuvor ihre Stimme der NPD oder einer anderen Partei aus dem rechtsextremen Spektrum gegeben haben. Im Gegensatz zu diesen altbackenen Organisationen ist die AfD leider salonfähig geworden.

Beitrag melden
uffta 11.09.2019, 09:42
12. Thema verfehlt

Zitat von muellerthomas
https://de.statista.com/infografik/15213/rechte-gewalt-in-den-bundeslaendern/
Und was wollen Sie mit Ihrer wortkargen Antwort zum Ausdruck bringen? Dass der Rechtsextremismus im Westen gewaltfreier ist als im Osten? Das sind Populistenmethoden: Wenn es nicht mehr zu leugnen ist, wird relativiert.

Beitrag melden
muellerthomas 11.09.2019, 09:53
13.

Zitat von uffta
Und was wollen Sie mit Ihrer wortkargen Antwort zum Ausdruck bringen?
Das ist wohl offenkundig: Rechtsextremismus ist überall ein Problem - im Osten aber ein ungleich größeres als im Westen.

Beitrag melden
SusiWombat 11.09.2019, 09:56
14.

Zitat von Rostocker64
Ich möchte mir gar nicht vorstellen wenn diese Wahl so in Merseburg oder Penzlin statt gefunden hätte. Das mediale Rauschen im Blätterwald wäre einem Orkan gleich gekommen. Aber die jahrelange Berichterstattung hat längst verfangen, dass der Osten generell braun zu sein hat, daher auch die geringe Resonanz in diesem Forum. Es kann nicht sein was nicht sein darf.Ich bezweifle übrigens sehr stark, dass die nun angestrebte Neuwahl auf Eigeninitiative vor Ort entstanden ist, die Hackordnung innerhalb der großen Volksparteien funktioniert (noch).
Der Unterschied zwischen einem Ortsvorstand und einer Landesriegierung ist Ihnen aber schon geläufig, oder?

Was die Neuwahl angeht: Das ist allerdings auch nicht, wie Demokratie funktioniert. Erstaunlicherweise regt man sich aber auch hier nur über die handelnden Personen und nicht deren Handlungsweise auf. Eine weitere verpasste Chance.

Beitrag melden
dirk.resuehr 11.09.2019, 09:57
15. Toleranz in der Politik

gibt es. Es soll sogar erstaunliche Dummheit politischer Art geben.
Die NPD ist nicht verboten vom Verfassungsgericht, weil sie so unbedeutend ist. Sie ist aber eindeutig verfassungsfeindlich. Was also ist entscheidend? Verfassungsfeindlich ist nicht so schlimm, das kommt an und wird munter praktiziert und wächst sogar zum bedeutenden Faktor. Was lernen wir daraus?
Auch die oberste Instanz ist nicht gegen Fehler gefeit!

Beitrag melden
brandmauerwest77 11.09.2019, 10:08
16. @ 10 mostly harmless

Dann wollen wir mal hoffen, dass es wenigstens dann auch
bis zum Verfassungsschutzbericht kommt. Höchste Zeit wäre es.

Beitrag melden
Di_oH 11.09.2019, 10:12
17.

Zitat von brandmauerwest77
Die Regierung in Berlin sollte jetzt langsam in die Gänge kommen und ein Zeichen senden, dass der Staat nicht mehr gewillt ist, diesem Treiben tatenlos zuzusehen. Wozu haben wir einen Verfassungsschutz , wenn er nicht eingreift, obwohl glasklare Fakten auf dem Tisch liegen ?
Was meinen Sie damit, dass die Regierung in die Gänge kommen soll? Meiner Meinung nach sollte sich die Politik überdenken und dahingehend handeln, dass man den Problemen in diesem Land Herr wird.
Damit meine ich nicht, legale Parteien verbieten zu wollen, weil einem deren Einstellung nicht passt, sie die Probleme ansprechen und deren Wahl die eigenen Unzulänglichkeiten offen legt.
Ich halte weder viel von populistischen Äußerungen, noch wollte ich in meinem Städtchen einen NPD-Ortsvorsteher. Letztendlich wurde dieser in Altenstadt gewählt und durch CDU, FDP und SPD bestätigt. Soll er doch machen, was auch immer ein Ortsvorsteher so macht. Vielleicht gibt er durch seine Unfähigkeit der NPD in dieser Region ja selbst den Todesstoß.
Ähnlich sehe ich es bei der AfD und den Grünen: Lasst die Populisten an die Macht und zeigen, wie ihre weltfremden Ansichten in der Realität nicht umzusetzen sind. Dann kommen diese Parteien ganz schnell auf die Ergebnisse, die ihnen zustehen: unter 5%...

Beitrag melden
spon_4_me 11.09.2019, 10:18
18. Ihr werdet

mit diesem bekloppten Hochjazzen eines Provinzfalles auch noch die NPD gestärkt bekommen. Ist bei SPON niemandem klar, dass diese Berichterstattung und Kommentierung die beste Werbung für Extremisten ist? Dass bestimmte Leute es toll finden, wenn etwas das „Establishment“ suf die Palme bringt? Oder ist Euch das wurscht, Hauptsache, die Klicks stimmen?

Beitrag melden
Sharoun 11.09.2019, 10:20
19.

Zitat von muellerthomas
Das ist wohl offenkundig: Rechtsextremismus ist überall ein Problem - im Osten aber ein ungleich größeres als im Westen.
Verstehen Sie doch bitte einfach, daß das Gebashe eines ganzen Landesteils aufgrund einer - zugegeben großen - politischen Minorität den Leuten hier unglaublich auf den Zeiger geht!

Es ist einfach nicht fair.
Und schon gar nicht aus einem politischen Spektrum heraus, daß bei anderer Gelegenheit solche Art der Pauschalisierung KOMPLETT ablehnt.

Mich stört das sehr, und ich verstehe jeden, der da jetzt 'Maul macht', weil das nicht (nur) im Osten so stattfuindet.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!