Forum: Politik
Fall Khashoggi: Trump nennt Saudi-Arabiens Erklärung glaubwürdig
AP

Der seit Wochen verschwundene Journalist Kashoggi ist angeblich bei einem Faustkampf gestorben, sagt Saudi-Arabien. US-Präsident Trump spricht von einem "guten ersten Schritt", Kongressabgeordnete äußern Zweifel.

Seite 2 von 5
s.l.bln 20.10.2018, 09:18
10. Schon klar

Wenn ich eine Behörde aufsuche, um Unterlagen für die bevorstehende Hochzeit abzuholen, zettle ich auch immer Faustkämpfe an, in deren Folge die Unterlegenen dann selbstverständlich häppchenweise das Gebäude verlassen.
Weil das natürlich eine "Mords"-schweinerei hinterläßt, braucht es anschließend hektoliterweise Chemikalien und Farbe, damit die Behörde besuchsfähig bleibt.
Eigentlich Routine...
Schön, daß die USA jetzt einen so gütigen wie verständnisvollen Führer haben, immer bereit zu verzeihen...also... zumindest wenn man Wladimir , Mohammed oder Kim heißt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin271270 20.10.2018, 09:18
11. Und wo ist die Leiche?

Ich verstehe die Diskussionen nicht.
Ist er bei einem Faustkamof gestorben, ist es ein leichtes das anhand der Leiche zu zeigen, die ja dann in der Botschaft sein muss.
Stehe ich auf dem Schlauch oder diskutieren wirklich hochrangige Politiker auf diesem Niveau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 20.10.2018, 09:20
12. Trump bleibt ein Trump!

So, so. Da wissen plötzlich Viele viel und der angebliche "Faustkampf" mit Todesfolge ohne Leiche bringt/zwingt die amerikanischen Waffengeschäfte mit amerikanischen Arbeisplätzen zur mitfühlenden Nachsicht! Das ist nicht als Witz zu verstehen. Aber als hysterische Machtpolitik eines Trump.

Diese Nachsicht hätte Griechenland als teuerer Waffenkunde von der EU auch statt Sanktionen gebrauchen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 20.10.2018, 09:20
13.

auf den Nenner gebracht:
$$$:
Trump wandte sich jedoch erneut klar dagegen, Waffen- und andere Geschäfte mit Saudi-Arabien mit einem Umfang von nach seinen Worten insgesamt 450 Milliarden Dollar aufzukündigen, sollte es zu Sanktionen kommen.
und Israel:
"Wir brauchen sie als Gegengewicht zu Iran", sagte er. Das sei "nicht die leichteste Situation".
Da wird nichts passieren - es wird keine Sanktionen geben. Wäre dies dagegen in Russland passiert kann man sich ausmalen wie die USA, Israel, Sa aber auch GB reagiert hätten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 20.10.2018, 09:37
14. Alles klar:

Erdölexporte nach Saudi-Arabien werden stark reduziert, Waffenexporte nicht - mit Rücksicht auf Trump-wählende Arbeitnehmer in den USA. Eine hochmoralische, weise Entscheidung.

Und auch dieses althergebrachte Pattern bleibt bestehen: Wenn du in der Gegend schon einen Erzfeind hast, darfst du es dir nicht mit den anderen dort verscherzen - weshalb die wissen, daß sie sich alles erlauben können. Und zahlungskräftig sind sie auch noch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 20.10.2018, 09:38
15. Na sowas aber auch

Millionen von Arbeitsplätzen kann es kosten. Ooops, das stört doch keinen Präsidenten bei europäischen Firmen die die Iransanktionen nicht beachten. Wäre ich Angela würde ich die peinliche Frage die sich hierzu stellt mal per twitter raushauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanibash 20.10.2018, 09:47
16. Man kann Trump bewerten

wie man will, in Bezug auf Saudi-Arabien spielt das keine Rolle. Die Beziehung zwischen den USA und Saudi-Arabien waren noch nie wertebasiert, Normen oder gar Moral waren nie relevant. Nicht einmal 9/11 hat zu einer Trübung der Verhältnisse geführt, obwohl gerade die Saudis zu den großen Förderern al Qaidas zählten und damit für tausende US-Opfer mitverantwortlich waren. Das soll jetzt wegen eines einzigen "legal resident" anders werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SNA 20.10.2018, 10:11
17. Sehr glaubhafte Erklärung!

Ich sag ja auch immer, es schadet nie in einer Botschaft eine Knochensäge dabei zu haben.
Übrigens: Trump glaubt sicher auch, dass J.F. Kennedy einem Herzinfarkt erlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_lorenz_ 20.10.2018, 10:14
18. Trump und die Araber

Trump und die Araber sind ein Clan. Der eine besorgt die Waffen und der andere hantiert damit. Eine unberechenbare Achse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susybntp11-spiegel 20.10.2018, 10:15
19. Das so darzustellen ist der Deal...

...so dass beide Seiten das Gesicht wahren können sonst sind die schönen wirtschaftlichen Geschäfte kaputt, Dollars sind wichtiger als Moral, Rückgrat und Recht, widerliche Gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5