Forum: Politik
Fall Khashoggi: Westliche Konzerne boykottieren Saudi-Arabiens Wirtschaftsgipfel
AP

Im Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Khashoggi gehen westliche Konzerne auf Distanz zu Riad und sagen ihre Teilnahme an einem Wirtschaftsgipfel ab. Siemens will kommen - noch.

Seite 1 von 5
MyMoon 13.10.2018, 08:10
1. Siemens

Siemens hat sich noch an Werte wie Demokratie oder Menschenrechte gehalten.
Sie bauen ja auch in anderen Diktaturen fleissig Zugverbindungen oder Kraftwerke wie in Ägypten wo der saudischen Vasall General Sisi herrscht.
Erst könnt das Fressen, dann die Moral, die Mitarbeiter müssen mächtig stolz sein für so ein Unternehmen zu arbeiten.
Und die Politik hängt auch damit drin, immerhin hofieren sie solche Staaten auch noch schamlos, und auf ihren Reisen sitzen oft die entsprechenden Handelsvertreter mit der Kanzlerin im Flugzeug wenn sie diesen Mördern Ihre Aufwartung macht.
Erdogan oder Orban sind im Vergleich zu diesen Diktaturen ein Besuch im Streichelzoo.

Beitrag melden
schwachewade 13.10.2018, 08:16
2. Finger weg

Gerade wegen der schwierigen Beweislage ist es eine Pflicht sofort jedgliche Waffenlieferung von Deutschland zu stoppen und bis zur restlosen Klärung auf Eis zu legen. Der Profit und die angebliche Sicherheitsarchitektur rechtfertig den Waffehandel mit Saudi Arabien nicht!

Beitrag melden
udo.sowade 13.10.2018, 09:11
3. Wo der Profit im Vordergrund steht

verlaufen die Grenzen zwischen Freund und Feind im Nirgendwo. Jetzt fehlt nur noch die Begründung: Es stehen Tausende Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Beitrag melden
thomas0815-1 13.10.2018, 09:11
4. ein Boykott sieht anders aus.

Ein paar Medien wollen "nicht teilnehmen" (werden aber trotzdem darüber berichten - wetten!?) und ein paar Wirtschaftsbosse sagen (noch) nein. Ansonsten entlarvt die Aussage von Trump " ...gegen einen Stopp der US-Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien .... Schließlich brächten diese viel Geld ..." und die Rumeierei unserer Regierung erneut die Heucheleien zum Thema Demokratie, Freiheit, Menschenrechte etc. . Es geht lediglich um Geld, Geld, Geld!

Beitrag melden
stefan.p1 13.10.2018, 09:19
5. Es sind doch wohl zwei Paar Schuhe

wenn sich ein Konzern wie Siemens, der gerade ein Milliarden Geschäft mit den Saudis abwickelt oder ein Staat
wie zB Deutschland es weiterhin erlaubt Millitäprodukte in das Land zu exportieren. Siemens hat die Aufgabe Geschäfte zu machen während sich die Bundesregierung in aller Welt als moralische Instanz aufspielt.Merkel, Seibert und Co sind in ihrer Doppelmoral kaum zu überbieten.

Beitrag melden
Ranus 13.10.2018, 09:31
6. Ein Regime,

das einen unliebsamen Kritiker außerhalb seines Staatsgebietes ermordet, ein anderes, das angeblich Beweise dafür hat, diese aber nicht veröffentlichen will, weil dann seine Stasimethoden noch offensichtlicher wären als sie bislang eh schon sind, und schließlich Staaten und Konzerne, die über all das hinwegsehen und nur auf ihren ökonomischen Vorteil bedacht sind. Bin Salman, Erdogan, Trump, Käser, und viele andere sind symptomatische Figuren für unsere aus den Fugen geratene Welt.

Beitrag melden
99koelsch 13.10.2018, 09:42
7. Türkei!

Einzig und allein die Türkei behauptet die Saudische hätten einen Mord begangen und die Leiche verschwinden lassen. Behaupten. Und dann soll urplötzlich die Welt stillstehen und globale Wirtschaftsbeziehungen umgekrempelt werden? Das ist doch alles ziemlich dünn, mir fehlen für solche Konsequenzen eindeutige Belege. Mir sieht das doch sehr nach nem Erdogan‘schen Schmierentheater aus!

Beitrag melden
Draw2001 13.10.2018, 09:51
8. Es gibt eine Indizienkette....

Wenn das Konsulat ausgerechnet an diesem Tag den Angestellten frei gibt + genau an diesem Tag fallen alle Kameras aus + die Verlobte wartet vor dem Konsulat ab dem Betreten - dann wirkt die Erklärung, dass das Konsulat nicht wüsste, wo der Besucher abgeblieben ist, eher als unbeholfene Ausrede. Unsere Bundesregierung sei besorgt. Also nicht „tief besorgt“, sondern „nur“ besorgt. Der Bundesbürger wünscht sich in einer solchen Situation keinen diplomatischen Wertungskatalog, sondern ganz klare Positionen. Waffenlieferungen werden sofort gestoppt und der Empfänger der Leistung wird aufgefordert sofort die Aufklärung zu betreiben. Solche Staaten werden geradezu aufgemuntert, Verfehlungen zu begehen, angesichts der zaghaften diplomatischen Worte. Genau das jetzige Verhalten ist absolut wahlschädlich für eine politische Partei. Die Bürger in diesem Land wünschen sich klare Verhältnisse und von der unterschwelligen Unterstützung von Konzernen die einfach nur GELD produzieren haben wir seit dem Abgas-Betrug die Nase voll.

Beitrag melden
reflektionist 13.10.2018, 09:53
9. Der gute Siemens-Joe, der sich moralisch auf höchstem

Niveau bewegt, weil er in seinem Heimatland so fleißig und linientreu auf die AFD einschlägt, darf bezüglich moralische Werte hierbei ruhig mal eine Ausnahme machen. Es geht ja schließlich um großes Geld und Arbeitsplätze!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!