Forum: Politik
Fall Peter Steudtner: Altkanzler Schröder vermittelte bei Erdogan
DPA

Die Freilassung von Peter Steudtner geht auf eine geheime Mission von Altkanzler Schröder zurück. Nach SPIEGEL-Informationen reiste er auf Bitten von Außenminister Gabriel und mit Wissen der Kanzlerin zu Staatspräsident Erdogan.

Seite 16 von 17
joe.micoud 26.10.2017, 20:20
150.

@carlitom...Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass Sie sich für die Geisel gar nicht freuen und sich vielmehr darüber ärgern, dass ausgerechnet Schröder den Steudtner rausgehauen hat? Mal ein Tipp: Man kann das einfach mal anerkennen ohne Lagerdenken und hirnrissige Relativierungen. Der Wahlkampf ist übrigens vorbei. Und stellen Sie sich mal folgendes vor: Ich habe nicht SPD gewählt.

Beitrag melden
spiegelneuronen 26.10.2017, 20:25
151. mal aus ausländischer Sicht

Zitat von carlitom
Könnte man auch umdrehen. Bei Schröder scheinen Sie ja ganz schnell vergessen zu haben, dass er der erste Bundeskanzler seit 1949 war, der deutsche Soldaten wieder in einen Krieg ziehen ließ. Der große Friedensfürst. Passte wohl auch nicht in IHR Jubelbild.
Hier mal ein Kommentar zu der Vermittlung von Schröder, aus der ausländischen Presse.

http://derstandard.at/2000066730281/Tuerkischer-Fall-Steudtner-Eine-lupenreine-Farce?ref=rss

Beitrag melden
n.strohm 26.10.2017, 20:39
152. Hat halt

seine Vorteile wenn man bei einem russischen Gasproduzenten was zu sagen hat....
Gerd kann's halt gut mit lupenreinen Demokraten.

Dennoch, Glückwunsch zum Deal - der Gerechtigkeit wurde auf die Sprünge geholfen.
Da wo Diplomatie versagt helfen halt andere Anreize.

Beitrag melden
mick richards 26.10.2017, 20:44
153.

@ausmisten
#5. Ein sonderbares Licht
wirft dieses Engagement Herrn Schroeders auf das Duo Gabriel/Merkel. Bekommen die Beiden selbst nichts in die Reihe? Es freut mich, dass Herr Steudtner frei gekommen ist und es zeigt sich, mit echter Diplomatie lassen sich viele [...]


Wolltest du damit sagen, und auch alle anderen "wieso kriegte die merkel das nicht auf die reihe ?", das wenn Schröder kanzler in der gleichen schikanösen drucksituation durch Erdogan (flüchtlinge) gewesen wäre, er dann auch nur in die türkei hätten reisen müßen und alles wäre so "glatt" wie heute gelaufen ?

Beitrag melden
mmmc125303008833654 26.10.2017, 23:08
154. Das ist der eindeutige Beweis

dass es hier nicht um Rechtsprechung geht, sondern um Politik.
Und wer einmal in die Mahlsteine der Politik geraten ist, dem wird auch die Hoffnung auf Rechtsprechung genommen!

Beitrag melden
Schindelaar 27.10.2017, 00:04
155. Realpolitik

Schröder hat schon immer Realpolitik gemacht. Dazu zählt auch, daß man einen erwachsenen Dialog mit Leuten wie Erdogan und Putin aufrechthält. Wer sich für derart moralisch überlegen hält, daß er sich dem Dialog verweigert und nur noch missionarische Belehrungen von sich gibt wie z.B. unsere Regierung, aber auch ein Martin Schulz, der wird in der Aussenpolitik gar nichts erreichen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 27.10.2017, 05:13
156.

Vor 40 Jahren war der berühmte heiße Herbst 1977. Die Freilassung in der Türkei am Donnerstag entspricht der Freilassung von Peter Lorenz 1975. Das war, wie jeder heute weiß, der Fehler schlechthin der Regierung Schmidt und mündete in der Katastrophe im Herbst 1977. Deutschland wird in den nächsten Jahren seinen Preis für die Freilassung in der Türkei zahlen.

Beitrag melden
joana2 27.10.2017, 08:01
157. Schmidt

Zitat von rudig
ich kann Ihnen voll zustimmen. Leider haben wir z.Zt. keine Politiker wie Schröder oder Schmidt. Die Merkel profitiert von den Reformen die Schröder durchgesetzt hat. Auch finde ich es gut, daß Schröder einen guten Kontakt zu Putin hat und nicht kalter Krieg spielt wie unsere Regierung.
hat nicht mit Geiselnehmern verhandelt. Schröder mit Schmidt zu vergleichen ist schon etwas schräg. Was konnte Schröder in geheimen Verhandlungen erreichen, was die offene Diplomatie nicht konnte, welche Zugeständnisse wurden gemacht. Erdogan hat anscheinend erreicht was er wollte. Wo bleibt denn der Rechtsstaat, wenn der Regierungschef dem Staatsanwalt weisung erteilen kann. So schön es ist, dass die Geisel frei ist, es sitzen noch andere in Haft, was muss man für die bieten.
Genscher hat sich auch Putin getroffen Chodorkowski wurde feigelassen, Genscher sprach von Entspannung. Kurz darauf wurde die Krim annektiert.
Schröder arbeitet nicht wegen der Entspannung als Aufsichtsrat für Rosneft, sondern für viel Geld und er nennt seinen Freund Putin, einen "lupenreinen Demokraten". Wie naiv muss man sein um an das Märchen vom selbstlosen Friedensengel zu glauben.

Beitrag melden
rolantik 27.10.2017, 09:30
158. Zwiespältige Situation

Positiv ist, dass die unschuldig eingesperrten Geiseln frei sind.
Mit voreiligen Lobpreisungen, sowohl für Schröder als auch für Erdogan, sollte man sehr vorsichtig sein. Für Erdogan war es ein Leichtes die Geiseln freizulassen, aber auch selbstverständlich, da sie unschuldig eingesperrt waren. Damit Erdogan gies erkennt, musste ein Altkanzler anreisen und nun sonnen sich beide in einem Licht, das mehr Schatten wirft, als es sollte. Warum gerade Herr Schröder gebraucht wird und unsere Regierung nicht mit eigener Kraft das fertigbringt, ist mir schleierhaft. Es ist längst überfällig, dass die vielen unschuldig Angeklagten und Inhaftierten frei kommen, aber zumindest in einem Verfahren die Gelegenheit haben zu den Anklagepunkten Stellung zu nehmen. So lange diese Verfahren in der Türkei nicht stattfinden, ist uns bleibt die Türkei kein Rechtsstaat. Jetzt kommen schon eigenartigerweise Stimmen hoch, die in dieser Beziehung eine Veränderung in der Türkei sehen. Davon ist sie aber noch meilenweit entfernt.

Beitrag melden
rolantik 27.10.2017, 09:39
159. Unabhängige Justiz?

Zitat von zeisig
Ich weiß nicht, was es an diesem Einsatz voin Gerhard Schröder auszusetzen gibt. Allein die Tatsache, daß Schröder gute Beziehungen zur russischen Energiewirtschaft und zu Putin pflegt, macht ihn für Erdogan unverdächtig und vertrauenswürdig. Ich finde es gut, daß Schröder in diesem Fall seinen Einfluß auf Erdogan geltend gemacht hat. Ich habe so das Gefühl, Schröder will es seinen kleingeistigen Gegnern "noch mal so richtig zeigen". Indem er Gutes tut.
Wenn tatsächlich Schröder bei Erdogan die Freilassung erwirkt haben sollte, dann ist es nicht weit her mit dem Rechtsstaat in der Türkei. Entweder die Anklage ist gerechtfertigt und es gibt ein ordentliches Gerichtsverfahren, oder der Staatschef mischt sich ein und beugt damit das Recht in seinem Land, was einem Rechtsstaat nicht würdig ist.

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!