Forum: Politik
Fall Peter Steudtner: Altkanzler Schröder vermittelte bei Erdogan
DPA

Die Freilassung von Peter Steudtner geht auf eine geheime Mission von Altkanzler Schröder zurück. Nach SPIEGEL-Informationen reiste er auf Bitten von Außenminister Gabriel und mit Wissen der Kanzlerin zu Staatspräsident Erdogan.

Seite 7 von 17
herbert.huber 26.10.2017, 13:23
60. Klarstellung ...

Zitat von freedomadmirerer
Sehr geschickt von Gabriel und der Kanzlerin Herrn Schröder ins Boot zu holen! Kein anderer kam auf die Idee, kein anderer hatte das Geschick des Herrn Schröder mit Erdogan richtig umzugehen. Die Geiseln sind frei! Das, und nur das ist das Wichtigste.
Klarstellung. Es war nicht geschickt von unserer Aussitzkanzlerin und sie hatte da auch keine Idee. Sie hatte wie meist: nix. Sie wurde informiert. Gut, dass sie dabei nix falsch gemacht hat.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 26.10.2017, 13:25
61. ohne Verhandlungen hätte dies wohl kaum funktioniert!

Dass Herr Schröder ein sehr guter Rhetoriker ist war schon immer bekannt. Er hat das passende Gefühl für solche Situationen. Bei solchen Ereignissen sind immer Unterhändler am Werk da die Regierenden nicht ihr Gesicht riskieren wollen. Auch bei großen Verhandlungen zwischen Kriegspartnern arbeiten immer Unterhändler und die Regierenden erklären sich erst öffentlich wenn alle Punkte verhandelt sind, so auch in diesem Fall. Gängige Praxis also!
Dank an Herrn Schröder für diese Aktion!

Beitrag melden
JustFunKiro 26.10.2017, 13:26
62. Ergebnis wirft viele Fragen auf

Also, dass zumindest einer der zu Unrecht Inhaftierten freigekommen ist, ist schon mal positiv. Und auch ich denke, dass Herr Schröder zumindest ein bisschen Anerkennung dafür verdient, dass er eine entsprechende Verhandlung führen konnte. In der Tat ist jedoch zu bedenken, dass Erdogan wohl auch etwas dafür bekommen will --- und wird. Was, wissen wir jetzt noch nicht, aber es ist schon mal ein Beigeschmack. Terroristen will man ja auch keine Wünsche erfüllen für die Geiseln, die sie nahmen.
Der andere Beigeschmack ist in der Tat der Fakt, dass Schröder sich politisch einmischen musste und dass er noch extrem enge Kontakte zu hohen Politikern im Inland und Ausland hat. Das sorgt nämlich dafür, dass sein Engagement bei Rosneft leider wirklich nicht als reine Privatsache gelten kann. Versteht mich nicht falsch, ich sehe noch immer diejenigen Politiker, die unmittelbar nach ihrer Amtszeit einen hohen Posten bei einem Unternehmen bekommen, welches sie unmittelbar zuvor klar bevorzugt haben, wesentlich kritischer. Nur leider ist der Streit um Schröders Posten nicht ganz unberechtigt, dies wurde hierdurch bestätigt.

Beitrag melden
carlitom 26.10.2017, 13:28
63.

Zitat von nesmo
Damit steht fest, es gibt keinen Rechtsstaat in der Türkei, man muss Erdogan zu Füße kriechen, um Gerechtigkeit zu bekommen und die Bundesregierung ist gekrochen. Was hat Schröder denn noch versprochen, bloßes Kaffetrinken wird nicht gereicht haben. Geheimhalten konnte man es auch nicht, die Bundesregierung ist die Verliererin.
Ich denke, an der Stelle hätten Sie Ihr Statement schon beenden können, denn Sie haben Ihre eigene Frage vollkommen richtig beantwortet. Ich nehme an, dieses Füße kriechen und vor allem die Tatsache, dass die Bundesregierung und im Speziellen die FRAU (!) Merkel die Verliererin ist, hat Erdogan schon gereicht und mag auch für Schröder und Putin, seinen Leib- und Magenkumpan, als Belohnung gereicht haben.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 26.10.2017, 13:28
64. eben...

Zitat von ernstrobert
bei aller Kritik ist er meiner Meinung nach ein tatkräftiger Mann geblieben. Wer weiß, wie es uns heute ginge ohne die Sachen, die er angestoßen hat. Er ist einer, der sich einsetzt, knallhart verhandeln kann und dafür respektiert wird. Nebenbei sichert er so den Frieden für unser Land. Tatsächlich fehlen solche Typen in der aktuellen soft-schwätzer-Garde, sonst müsste man ja nicht auf ihn zurück greifen, wenn es brenzlig wird.
genau deswegen hat er auch den Job in der Industrie bekommen.
Außerdem ist er immer noch Rechtsanwalt und diese Leute sind fit was verhandeln angeht.
Von ihm können auch heute noch viele Politiker lernen.

Beitrag melden
adal_ 26.10.2017, 13:28
65. Die Regierung und ihr Unterhändler

Zitat von herbert.huber
hätte unsere Aussitzerin die Freilassung geschafft, man könnte sich vor überschwänglichem Lob nicht mehr retten. Dann würde sie sicherlich als größte Kanzlerin aller Zeiten ausgerufen werden und der nächste Friedensnobelpreis wäre ihr sicher. Aber so ...
Sie verwechseln da was: Merkel ist nicht Schröders Unterhändlerin, sondern umgekehrt.

Außenminister Gabriel bemüht sich seit Monaten intensiv um eine Lösung in dem deutsch-türkischen Konflikt. Da die gegenseitigen öffentlichen Vorwürfe immer lauter wurden, entschied sich Gabriel, auf den geheimen Schröder-Kanal zu setzen.

Beitrag melden
Harry Hutlos 26.10.2017, 13:29
66. In einem Rechtsstaat

darf so etwas nicht passieren. Man stelle sich vor, Obama käme bei seiner alten Freundin Merkel vorbei und würde einen US-Staatsbürger aus dem Gefängnis holen, weil die Kanzlerin ihren Einfluß bei Gericht geltend macht. Absurde Idee. Die Türkei hat den Pfad von Rechtsstaat und Demokratie schon lange verlassen, so sehr mich die Freilassung von Herrn Steudtner auch freut (der gar nicht hätte einsitzen dürfen).

Beitrag melden
herbert.huber 26.10.2017, 13:30
67. und?

Zitat von c.PAF
Nein. Als Nicht-Regierungs-Mitglied kann Schröder einfach anders agieren, als Regierungsmitglieder. Das war einfach Politik vom Feinsten. Erdogan konnte sein Gesicht wahren, ebenso unsere Regierung.
und eine Merkel hätte das nicht hinbekommen, egal ob Regierungsmitglied oder nicht.

Beitrag melden
carlitom 26.10.2017, 13:30
68.

Zitat von Lontrax
Was soll man sagen. Der Gerd hat alleine mehr drauf als die gesamte GroKo/JamaikaKo - Merkelscher Prägung. Mit Pragmatismus und Realitätssinn kommt man auf dem internationalen Parkett wesentlich weiter als mit Moralstandpauken und Rechthaberei.
Ich glaube, ein derartiges Resümee wäre das letzte, was mir dazu einfallen könnte. Davon haut so wirklich gar nichts hin. Schröder, der Gitterrüttler und Putinverehrer, der Mann, der sich nach einer deutlich verlorenen Wahl als Kanzler bezeichnete, als Pragmat und Realist?
Allerdings stimmt es, dass er mit Moral und Recht nicht so viel am Hut hat. Das passt.
Dass jemand ihn aber genau deshalb verehren könnte, überrascht doch etwas.

Beitrag melden
carlitom 26.10.2017, 13:32
69.

Zitat von ausmisten
wirft dieses Engagement Herrn Schroeders auf das Duo Gabriel/Merkel. Bekommen die Beiden selbst nichts in die Reihe?
Im Text (haben Sie ihn gelesen) stand doch deutlich, dass Schröder dort im Auftrag der beiden handelte. Sie haben ihn dazu benützt, Erdogan zu manipulieren. Der sollte sich geschmeichelt fühlen und glauben, er habe Angie übergangen und damit geschadet. Und dafür macht der alles. Genau das haben Merkel und Gabriel gewusst und ausgenutzt. Taktisch super.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!