Forum: Politik
Fall Skripal: London und Moskau liefern sich bei UN-Sitzung heftigen Schlagabtausch
DPA

Seit dem Giftanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter sind die britisch-russischen Beziehungen zerrüttet. Bei einer extra einberufenen UN-Sitzung blafften sich Vertreter beider Länder an.

Seite 1 von 4
Idinger 06.04.2018, 00:44
1. Wie zu erwarten,

forderte Russland "wegen der unklaren Beweislage ... eine unabhängige Untersuchung"; an der sollten aber "auch russische Ermittler beteiligt sein", denn eine wirkliche Unabhängigkeit ist nicht erwünscht. Dieses russische Vorgehen kennen wir doch spätestens seit den Vernebelungsversuchen um MH 17. Also: Nichts Neues aus dem Kreml.

Beitrag melden
gruenerwaldgeist 06.04.2018, 00:45
2. Eine Farce

Diese Räuberpistole glaubt doch kein Mensch. Wie lächerlich wollen sich die Regierungen des Westens denn noch machen? Ich schäme mich dafür, dass mein Land da mitmacht.

Beitrag melden
leo.dom 06.04.2018, 01:08
3. Dieses Spiel

sollte nun beendet werden, sonst werden alle Seiten unglaubwürdig. Warum trägt GB nicht einmal vor dem Sicherheitsrat seine Argumente oder Beweise vor? Es wird seit einem Monat nur spekuliert und auf diplomatischer Ebene Vergeltung aufgrund von Vermutungen geübt. Ganz klar, dass Putin als fähigster Politiker der Gegenwart ein leichtes Spiel und vielleicht sogar Recht hat. Das Wahlvolk zumindest beginnt heftig zu zweifeln und vertraut dem Politiktheater inzwichen nicht mehr - siehe ARD und ZDF von gestern bzw. heute.
Ich bin enttäuscht, hatte vor ca. 25 Jahren gehofft, in eine grundehrliche Gesellschaft zu kommen. Großer Irrtum - alles nur Nebelkerzen. Ein Lob dem selbständigen Denken, was ich kurioserweise früher mal gelernt habe...

Beitrag melden
In Kognito 06.04.2018, 01:23
4. Klartext! NATO beschuldigt Atommacht des Angriffs

mit Chemiewaffen und DAS ohne Beweise###
Noch nicht mal eine Analyse des "Kampfstoffes" ist öffendlich nachprüfbar (Kurven, Diagramme), noch gibt es ein amtliches Bulletin zum Gesundheitszustand und der Giftsymptome (Titer der entsprecgenden Enzyme usw.).###
Und solche Informationen benötigen keinen Quellenschutz!

Beitrag melden
gandhiforever 06.04.2018, 01:33
5. Nichts zu verbergen

Die britische UN-Botschafterin sagt, dass GB nichts zu verbergen habe. Warum hat ihr Land dann aber den Tweet vom 22. Maerz verschwinden lassen, in dem Russland als Produzent des Gifts "identifiziert" worden war.

Warum wurde die "Identifizierung" "zurueckgezogen", was ja auch einer Art Verbergen gleich kommt.

Es ist hoechste Zeit, dass London mit seinen Beweisen an die Oeffentlichkeit geht, ansonsten muessen die Briten es sich gefallen lassen, dass sie den Anschlag zur Ablenkung vom Brexit Chaos missbrauchen. Man koennte dann aber auch Schlimmeres vermuten.

Beitrag melden
alternativlos 06.04.2018, 02:03
6. Märchenstunde in der Krippe

Keiner entschuldigt sich bei den Opfern dieser Scharade; was dieses Proseminar des internationalen Rechts wieder gekostet hat?

Vielen Dank

Beitrag melden
micromiller 06.04.2018, 05:09
7. Theresa May und ihr Boris

haben die Russen offensichtlich unterschätzt. Es reicht einfach nicht irgendetwas schrecklich laut in die Medien zu blasen, die West-Ost Beziehungen zu beschädigen und die Natoglieder zum mitmachen zu animieren und dann zu hoffen, das unbewiesenes sich als Wahrheit verselbstständigt. Es passt nichts, weder die Logik, die einer solchen Tat zugrundeliegen sollte noch der Zeitpunkt, noch die offenbar so einfach nachvollziehbare Waffe. Die Russischen Dienste sind sicherlich in der Lage Kriminelle aus ihren Reihen spur- und lautlos aus dem Weg zu räumen, wenn es Sinn macht. Unsere Dienste können da sicherlich auch und sollten Frau May oder Boris schnellstens auf den begehbaren Teil des schmelzenden Eis der Wahrhaftigkeit zurückholen.

Beitrag melden
gorchus 06.04.2018, 05:20
8.

Das ganze stinkt zum Himmel. Riecht eher nach cia und co verbrecher. Dieses Russland Bashing und Säbelrasseln Richtung Moskau sollte langsam aufhören.

Beitrag melden
widder58 06.04.2018, 05:40
9. Erstaunlich...

... wie weit sich die Briten ohne Geländer aus dem Fenster lehnen. Das muss dem Westen schon ein Stück peinlich sein, wenn man auf Dinge beharrt, die man nicht entfernt nachweisen kann. Einen Staat wie Russland substanzlos zu diskreditieren ist schlicht nicht nachvollziehbar. Mich würde mal interessieren, wo der Sinn in solchen Aktionen liegt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!