Forum: Politik
Fall Skripal: London und Moskau liefern sich bei UN-Sitzung heftigen Schlagabtausch
DPA

Seit dem Giftanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter sind die britisch-russischen Beziehungen zerrüttet. Bei einer extra einberufenen UN-Sitzung blafften sich Vertreter beider Länder an.

Seite 4 von 4
reuanmuc 06.04.2018, 08:50
30.

Säbelrasseln und Drohungen kommen allein aus Russland. Ein solches Verhalten ist verräterisch, das machen kleine Jungs auf dem Schulhof, wenn sie etwas ausgefressen haben. Statt zur Aufklärung beizutragen, versuchen die Russen zu vertuschen, zu leugnen, abzulenken und die Anderen zu beschimpfen und zu verleumden.

Jeder Krimizuschauer weiß, dass Tatmöglichkeit und Tatmotiv ohne glaubwürdiges Alibi für eine Untersuchungshaft ausreichen. Wo bleiben die Unschuldsbeweise der Russen?

Beitrag melden
andreas13053 06.04.2018, 08:52
31. Nun ja,

Zitat von dirk.resuehr
Die russische Einstellung auch: Alle sind blöd, außer uns!
momentan tun ja die Briten und deren Claqueure der westlichen Wertegemeinschaft einiges, um diese These nachdrücklich zu belegen. Selbst blöd, äähh Schuld.

Beitrag melden
bruno_67 06.04.2018, 09:05
32.

Zitat von reuanmuc
Säbelrasseln und Drohungen kommen allein aus Russland. Ein solches Verhalten ist verräterisch, das machen kleine Jungs auf dem Schulhof, wenn sie etwas ausgefressen haben. Statt zur Aufklärung beizutragen, versuchen die Russen zu vertuschen, zu leugnen, abzulenken und die Anderen zu beschimpfen und zu verleumden. Jeder Krimizuschauer weiß, dass Tatmöglichkeit und Tatmotiv ohne glaubwürdiges Alibi für eine Untersuchungshaft ausreichen. Wo bleiben die Unschuldsbeweise der Russen?
Falls das Ihnen entgangen sein sollte, niemand muss in unserem Rechts- und Wertesystem seine Unschuld beweisen. Wie soll denn Ihrer Meinung nach Russlands "glaubwürdiges Alibi" aussehen ? In etwa wie "Entschuldigung, wir waren gerade nicht auf der Erde ?" Witzig.

Der Kläger muss dem Beklagten dessen Schuld zweifelsfrei beweisen. So läuft das nun mal. Und unbelegte Anklagen sind im Übrigen auch "Säbelrasseln".

Beitrag melden
Dublin Lad 06.04.2018, 09:06
33. ein anderer Geheimdienst?

Laut NYT vom 25.05.1999 könnten die USA bereits seit knapp 20 Jahren in der Lage sein, dieses Nervengift herzustellen.
https://mobile.nytimes.com/1999/05/25/world/us-and-uzbeks-agree-on-chemical-arms-plant-cleanup.html?ref=oembed
Vielleicht geben die Briten deshalb keine Proben an Russland weiter, da hierdurch bewiesen werden könnte, dass der Stoff nicht in Russland hergestellt wurde.

Beitrag melden
Zaunsfeld 06.04.2018, 09:07
34.

Zitat von In Kognito
mit Chemiewaffen und DAS ohne Beweise### Noch nicht mal eine Analyse des "Kampfstoffes" ist öffendlich nachprüfbar (Kurven, Diagramme)
Aha. Was für Kurven und Diagramme wollen Sie denn gern sehen?

Beitrag melden
SubjektiverRealist 06.04.2018, 09:12
35. Immer das Gleiche...

Zitat von ursbusch
Kann es sein, weil Great Britain und die USA keinen offenen Krieg gegen Russland führen können, wird der Krieg auf diese Art der Kriegsführung verlegt, um Russland international, politisch und wirtschaftlich so zu schwächen, dass es die Projekte, die von den USA zerstört werden sollen, jetzt in diesen Giftskandal erfunden und verlagert werden. Alle, die Interesse an.....
Putins Rußland führt seit etwa 10 Jahren einen verdeckten Krieg gegen die EU. Ständige Cyberangriffe, Meinungsmache durch staatlich gesteuerte Trolle, finanzielle Unterstützung von radikalen Strömungen in Europa usw... Manche Experten werten die Cyberangriffe alleine bereits als kriegerischen Akt. Die russische Taktik der Verleumdung, der Nebelkerzen und des Fingerzeigens auf andere mag ja leider schwache Geister überzeugen, aber es wird Zeit, dass die EU mal etwas Härte zeigt. Ob hinter dem Fall Skripal tatsächlich Rußland steckt, mag ich nicht zu beurteilen. Die Erfahrungen der letzten 10 Jahre lassen es jedenfalls vermuten. Die Liste an Lügen und falschen Behauptungen Rußlands wird immer länger und länger: Krim, Krieg in der Ostukraine, Abschuss des Flugzeuges MH17, Vergewaltigung eines jungen Mädchens in Berlin, Doping bei der Olympiade, Angriffe in Syrien...und auch jetzt wieder gab es von staatlicher Seite erst die Behauptung, das Gift Nowitschok wurde nie hergestellt, dann sagte Putin alle Vorräte wurden vernichtet, schließlich gab man zu es zu haben, aber die Britten hätten es auch. Es ist immer das Gleiche und ich kann es einfach nicht nachvollziehen, dass so viele Menschen da immernoch drauf reinfallen. Und die Tatsache, dass Trump ein noch größerer Lügner ist, macht Russland einfach nicht unschuldig. Es zeigt nur, dass man auch Trump nichts glauben kann!

Beitrag melden
reuanmuc 06.04.2018, 09:24
36.

Zitat von bruno_67
Der Kläger muss dem Beklagten dessen Schuld zweifelsfrei beweisen.
Die Forderung nach einem Schuldbeweis Russlands ist kindisch. Einen solchen Beweis kann es nicht geben, wenn die Russen nicht selber nach einem Täter suchen.Die Indizien deuten eindeutig auf Russland hin. Wären die Russen wirklich unschuldig, dann würden sie sich anders verhalten.

Haben die Russen denn Beweise für ihre zahlreichen, unbegründeten und ständig wechselnden Gegenbeschuldigungen?

Beitrag melden
trex#1 06.04.2018, 09:28
37.

Zitat von Entsetzen
die Meinungsführerschaft im SPON hat, gibt es für den seriös und logisch denkenden Menschen bei dieser Tat nur zwei mögliche Drahtzieher. Russland oder Großbritannien
Wenn Russland hier Rache nehmen wollte, dann wurde das nicht nur extrem dilettantisch gemacht, sondern Aufwand und Ziel stehen in keinem Verhältnis.
Die Verlegung der Fußball-WM oder der Brexit als Ziel dieser Kampagne scheint mir auch nicht angemessen für den Aufwand.

Andere Verdächtige? Es geht zur Zeit um Gasleitungen durch die Ostsee. Dabei geht es um ganz viele Milliarden Euro. Wenn es durch die Diskreditierung gelingen würde, diese Pipeline zu verhindern, wäre das für seriös und logisch denkende Menschen schon ein Grund, dort die Drahtzieher zu suchen.
Ich kann kein Motiv sehen, dass aus russischer Sicht einen solchen Anschlag und die negativen Folgen logisch erscheinen lassen.

Beitrag melden
wfh 06.04.2018, 10:30
38. Nur mal zur Erinnerung ...

Zitat von derspiegeldesspiegel
Jetzt mal ehrlich. Welchen Job gibt es auf der Welt, der ein höheres Risiko birgt getötet zu werden wie ein Doppel-Agent? Mal abgesehen, dass man nie weiss für wen Doppel-Agenten gerade wirklich arbeitet, sind solche Tötungsdelikte die einzigen, die keine ......
Ich stiimme Ihnen voll zu. Herr Skripal war Doppelagent. Er hat wohl andere russische Agenten an den Westen verraten. Zum Dank idafür ist er von England aus der russischen Haft ausgelöst worden. Es gibt aber sicher genug ehemalige "Kollegen", die durch ihn ihren Job verloren und die deshalb mit ihm noch eine Rechnung offen haben. Ihnen würde es vermutlich leicht fallen, sich das Nervengift zu beschaffen. Warum sucht man nicht in diesen Kreisen nach dem Täter? Für eine direkte Beteiligung der russischen Regierung (und Putins) fehlt mir einfach das klare Motiv.

Beitrag melden
varesino 06.04.2018, 11:40
39.

Zitat von Zaunsfeld
Aha. Was für Kurven und Diagramme wollen Sie denn gern sehen?
Chromatografisch-massenspektrometrische Daten des gefundenen Giftstoffs.
Abgleich mit den bei der OPCW hinterlegten Daten.
Wäre doch schön, oder?
Das wäre reine Laborarbeit.
Dann kämen die Geheimdienste:
Evt. haben die sich ja mit geheimdienstlichen Mitteln Proben oder Analyse Daten dieser Stoffe aus Russland, oder der ehemaligen UDSSR beschafft.
Dann könnte man den Ursprung bestimmen.

PS.: https://de.wikipedia.org/wiki/Nowitschok#Veröffentlichte_Strukturformeln
"Im Jahr 2016 synthetisierten iranische Wissenschaftler fünf erklärte Nowitschok-Derivate,"

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!