Forum: Politik
Fall Skripal: Russland kündigt Vergeltung für Ausweisung von Diplomaten an
Getty Images

Die britische Regierung plant nach der Nervengift-Attacke auf Ex-Spion Skripal eine ganze Reihe von Sanktionen gegen Russland. Moskau reagiert verärgert.

Seite 10 von 15
joG 14.03.2018, 19:46
90. Es ist erschreckend...

...wie viele Kommentare für den russischen Autokraten das Wort ergreift, obschon die Gerasimov Doktrin eindeutig den nichtlinearen Krieg beschreibt, den Putin gegen freiheitliche Demokratien führt. Es ist zwar das erwartbare Ergebnis der selektiven und durchgehend antiamerikanisch Berichterstattung in diesem Land aber diese Ernte ist dennoch entsetzlich gefährlich. Da nutzt es nicht, dass man das laufen beobachtete.

Beitrag melden
nofreemen 14.03.2018, 19:48
91. aber Hallo

Zitat von lesheinen
Es ist zu erwarten, dass Russland jetzt britische Diplomaten ausweist und Sonstiges unternimmt, was weh tut. Die Eiszeit ist da, keine Seite wird daran Gefallen finden. Aber die billige Haltung Russlands, mit nichts was zu tun zu haben, ist so eine dreiste Lüge, dass man handeln muss. Glaubte die Führung in Moskau tatsächlich, man kaufe ihr ihren Vortrag ab? Oder fühlt sie sich so unangreifbar, dass sie sich alles erlauben zu können glaubt?
Warum sollte jemand die Schuld auf sich nehmen ohne die Gelegenheit zu bekommen bei der Schuldfindung mit zu wirken. Auch ein Angeklagter hat das Recht zu seiner Verteidigung. Oder in Ihrer Welt etwa nicht?

Beitrag melden
macarthur996 14.03.2018, 19:48
92. Gif

die englische Premierninisteri Therese May hat die russische Regierung ultimativ zur Aufklärung aufgefordert. Aufklärung müssen aber die englische Polizei und eventuell der britische Geheimdienst liefern. Ohne Beweise einfach einen anderen Staat beschuldigen ist ein starkes politisches Stück. man müsste auch mal untersuchen, wer ein Interesse hat die Konfrontation mit Russland weiter zu befördern.. die gleichen Kreise, die die verlogene Propaganda in der Ukrainekrise betreiben, vermute ich.

Beitrag melden
vardanyan 14.03.2018, 19:49
93. Wie dumm hält man die Russen?

Nehmen wir an, Russen wollten wirklich den Verräter umbringen. Es wäre sehr einfach mit einem britischen Messer ihn umbringen und dass alles als Raubmord aussehen lassen. Warum soooo kompliziert mit einem Gift, der noch in UK gebracht werden muss, mit einem komplizierten Einsatz des Giftes usw. Deshalb glaube ich den Britten nicht, dass es Russen waren. So dumm sind sie wirklich nicht.

Beitrag melden
Mensch Meier 14.03.2018, 19:50
94. Beweise bei den Aluhüten wie immer Fehlanzeige

Statt dessen lag der Sanktionskatalog offenbar schon fertig in der Schublade. Der gewählte Zeitpunkt ist kein Zufall. In Russland finden bald Wahlen statt und darüber hinaus steht die Wußballweltmeisterschaft unmittelbar bevor. Es ist nur eine Frage von Tagen bis der Westen hier die groß angelegte Boykott Kampagne startet in deren Verlauf erst England und anschließend Frankreich und USA ihre Teilnahme absagen werden. Wetten?

Beitrag melden
multiminer2014 14.03.2018, 19:59
95.

Zitat von Ignorationsunwürdiger
Die Briten schmeißen Russen raus, die Russen schmeißen Briten raus. Was soll dieser Zirkus? Daß die Russen das Attentat an dem Verräter verübt haben, ist für mich ohne jeden Zweifel. Das machen andere Geheimdienste in gleicher Weise, besonders, besonders wenn noch andere Agenten ans Messer geliefert wurden. Fragt nur die CIA, den Mossad oder MI6, da gab es genügend ähnliche Fälle. Verräter werden bestraft, hier und dort. Jetzt fragt sich aber, was außer der Gesichtswahrung für die Briten oder Westeuropa dabei herauskommt. Es wird hochgekocht, wo eine Beruhigung vonnöten wäre. Man verschlechtert künstlich das Klima, spricht über Sanktionen, wohlwissend, daß diese noch nie was gebracht haben. Ein Vieraugengespräch zwischen Putin und May wäre sicher besser gewesen als diese Sache zu internationalisieren. Die westliche Presse bauscht alles zum Skandal auf, was tatsächlich unter Geheimdiensten gang und gäbe ist. Am Ende läuft alles darauf hinaus, daß es am gegenseitigen Mißtrauen liegt, daß keine besseren Beziehungen aufgebaut werden.
Der Unterschied ist das militärische Chemiewaffen in der Öffentlichkeit eingesetzt worden sind. Das nicht nur das russische Opfer betroffen ist, sondern auch 1 englischer Polizist und 21 englische Zivilisten sich im Krankenhaus befinden, sowie 500 Zivilpersonen unter Beobachtung stehen die dem Kampfstoff zumindest zeitweise ausgesetzt waren.

Das ist für jedes Land, für jede Regierung, ein ernsthafter Zwischenfall indem ein fremdes Land die eigene Bevölkerung in Gefahr gebracht hat.

Beitrag melden
maohan 14.03.2018, 20:00
96. Fall Skripal: Russland kündigt Vergeltung für Ausweisung von Diplomate

Allüren eines schon längs untergegangenes Imperium.- GB glaube immer noch Großmacht zu spielen. Dafür müssen sich jetzt um Unterstützung der Europäer und Nato bitten.

Beitrag melden
Barath 14.03.2018, 20:00
97. ...

Zitat von kenpegg
Ja und Skripal wohnt schon seit einiger zeit in Salisbury. Meinen sie vielleicht er ist dort hingezogen um eine Verbindung mit seinen Attentat versuch herzustellen?
Zumindest erwähnen sollte man mal, dass DIE britischen Forschungs- & Verteidigungs-Ressourcen im Bezug auf C-Waffen quasi in direkter Nachbarschaft des Tatorts liegen.
Bemerken sie eigentlich ihren Denkfehler gar nicht? Sie gehen schon selbstverständlich davon aus, dass Skripal einem Attentat der Russen zum Opfer viel - dann ist der Ort natürlich unwichtig. Aber vielleicht liegen sie ja falsch. Vielleicht war er ja nur zufällig das Opfer! Oder aus ganz anderen Gründen. Wäre ja nicht das erste mal, dass Kampfstoffe sich "selbstständig" machen - denken sie zB an die Sache mit Milzbrand in den USA!
Wenn man schon ohne Ermittlungen weiß was warum passiert ist, und man nur noch nicht weiß, wie das Verbrechen sich ereignete ... dann kann man auch nicht mehr wirklich ergebnisoffen ermitteln. Dann lebt man in einer Welt in der Dinge so sind wie sie sind, nicht weil irgendwas darauf hinweist, sondern weil sie so sein müssen. 1984.
Ich traue es dem russischen Geheimdienst ja auch zu hier eine klare Nachricht schicken zu wollen, aber wie SICHER sich hier alle sind, zu wissen was passiert ist, ohne irgendwelche Beweise oder auch nur Indizien - selbst wenn sie recht haben sollten - ist erschreckend! Hier herrscht ein totaler (oder totalitärer) Fanatismus! Das macht mir Angst.
Oder haben hier alle außer mir einen direkt Draht zum MI6? Oder alternativ: zum GCHQ?

Beitrag melden
levy_izhak 14.03.2018, 20:03
98. Auge um Auge

Russland sollte entschieden reagieren.
Schön wäre wenn alle diplomatischen Beziehungen zu GB abgebrochen und alle Briten mit Ban belegt werden.

Nach dem Brexit werden die Briten angekrochen kommen.

Beitrag melden
irobot 14.03.2018, 20:04
99.

Zitat von Mensch Meier
Statt dessen lag der Sanktionskatalog offenbar schon fertig in der Schublade. Der gewählte Zeitpunkt ist kein Zufall. In Russland finden bald Wahlen statt und darüber hinaus steht die Wußballweltmeisterschaft unmittelbar bevor. Es ist nur eine Frage von Tagen bis der Westen hier die groß angelegte Boykott Kampagne startet in deren Verlauf erst England und anschließend Frankreich und USA ihre Teilnahme absagen werden. Wetten?
Ich halte dagegen. Was ist der Einsatz?

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!