Forum: Politik
Fall Skripal: Russland kündigt Vergeltung für Ausweisung von Diplomaten an
Getty Images

Die britische Regierung plant nach der Nervengift-Attacke auf Ex-Spion Skripal eine ganze Reihe von Sanktionen gegen Russland. Moskau reagiert verärgert.

Seite 4 von 15
Emderfriese 14.03.2018, 18:48
30. Schlecht

"...Die Arbeit der russischen Geheimdienste im Vereinigten Königreich soll 'grundlegend verschlechtert' werden.
(...)
Eine verstärkte Gegenspionage soll geprüft werden. Feindliche Aktivitäten ausländischer Agenten im Land sollen so eingedämmt werden. ..."
Was ist das? Ein Witz? Sind bisher russische Spione in Great Britain irgendwie gefördert oder hofiert worden? Bisher dachte ich immer, Spionage geschehe im Geheimen, in streng abgeschotteten Zirkeln. Aber vielleicht klappt es ja, diese Aktivitäten "grundlegend zu verschlechtern". Als Brite würde ich mich nur fragen, warum das bisher nicht geschah...

Beitrag melden
Barath 14.03.2018, 18:48
31. ...

Zitat von RudiRastlos2
Irgendwie bezeichnend, dass Russland anstatt das Gespräch zu suchen, mit Vergeltungsmaßnahmen droht. So handelt keine moderne Demokratie.
Manchmal möchte man sich die Haare raufen... Ich verstehe allmählich warum einige Leute überall "Putin-Trolle" sehen, wo eine andere Meinung vertreten wird... ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass manche Kommentatoren von dem was sie hier so äußern selbst überzeugt sind. GCHQ-"Trolle"? Ach nein, bringen wir uns nicht auf das Niveau...
Im übrigen finde ich es erstaunlich, dass SPON und andere nicht mal ERWÄHNEN, dass Porton Down in der Nähe von Salisbury liegt. Wollte nur mal kurz drauf hinweisen, weil ihr ja kürzlich mal euer kleines Glaubwürdigkeitsproblem thematisiert habt...

Beitrag melden
keine Zensur nötig 14.03.2018, 18:50
32. Die spinnen -die Briten,

wahrscheinlich, aber nur wahrscheinlich ist es in einem Rechtsstaat üblich erst Beweise vorzulegen, ehe man verurteilt aka sanktionert.
Entgegen aller Gepflogenheiten verweigert man Beweise und die Einbindung der Russen.

Die Briten - vollkommen enthemmt und irrational. Erst beginnt man einen Krieg mit der EU, jetzt mit den Russen. Was machen die, wenn die kein Fendbild mehr haben?

Putin - wird seine Oligarchen wohl anweisen alle Einlagen von britischen Finanzmärkten zurück zuziehen - ist ja die letzte noch funktionierende Industrie dieses Landes. Wird wohl dann weh tun. Dauerhaft.

Beitrag melden
pavel1100 14.03.2018, 18:51
33. @In Kognito

Typische Desinformation der russischen Propaganda. Die Produltionsstätte in Usbekistan wurde erst 1993 von den Russen geräumt. Die haben keine Kampfstoffe zurückgelassen. Die USA hat später den Usbeken lediglich geholfen das verseuchte Gelände zu dekontaminieren. Gerade solche Lügen, wie sie von Leuten wie ihnen hier verbreitet werden sind ein starkes Indiz für die Täterschaft der Russen.

Beitrag melden
nickleby 14.03.2018, 18:52
34. Russland " is an enigma wrapped in a riddle "

Wir sind wieder bei der Kremlastrologie. Was mag wohl kommen ? Man sollte sich bitte merken, dass Putin ein Stalin im Straßenanzug ist. Er hat die gleiche Härte, Kälte, Intelligenz und Vesrchlagenheit.

Beitrag melden
multi_io 14.03.2018, 18:55
35.

Zitat von Ignorationsunwürdiger
Die Briten schmeißen Russen raus, die Russen schmeißen Briten raus. Was soll dieser Zirkus? Daß die Russen das Attentat an dem Verräter verübt haben, ist für mich ohne jeden Zweifel. Das machen andere Geheimdienste in gleicher Weise, besonders, besonders wenn noch andere Agenten ans Messer geliefert wurden. Fragt nur die CIA, den Mossad oder MI6, da gab es genügend ähnliche Fälle.
Ich wüsste nicht, dass CIA, NSA oder MI6 Whistleblower ermorden lassen. Snowden, Manning, Thomas Drake (NSA-Überwachungsprogramme), Daniel Ellsberg (Pentagon-Papiere), Gary Webb (CIA-Drogenkuriere), Joe Darby (Abu Ghraib), Mark Klein (AT&T "Room 641A"), Philip Agee (CIA-Leaks, Enttarnung von Agenten), William Binney ("trailblazer"): Die leben alle noch. Die meisten sind noch nichtmal untergetaucht, viele treten regelmäßig im Fernsehen auf. Whistleblower oder Überläufer zu ermorden ist eine ziemliche KGB-Spezialität.

Beitrag melden
irobot 14.03.2018, 18:55
36.

Zitat von In Kognito
DAS Gift wurde in Usbekistan produziert und unter Anleitung der USA dort vernichtet.
Da das Ihr erster Post ist, auch noch mal für Sie. Ihre Aussage ist schlicht und ergreifend falsch. Die USA haben 1999 Usbekistan dabei geholfen, die Gebäude auf dem Areal abzureissen und das Gelände zu dekontaminieren. Russland hat selbiges 1993 geräumt und alles mitgenommen. Zurückgelassen haben sie nur ein völlig verseuchtes Gebiet.

Beitrag melden
Paul Max 14.03.2018, 18:55
37.

und noch eins. Ich würde ein gewisses Verständnis dafür aufbringen, wenn Skripal kürzlich geoutet worden wäre, und sich dem Zugriff der russischen Behörden entzogen hätte.
Aber er war verurteilt, inhaftiert, und wurde ausgetauscht. Wenn schon nichts mehr gilt in Geheimdienstkreisen, aber ausgetauschte Spione sind tabu, denn ansonsten würde sich kein Mensch mehr austauschen lassen, wenn man weiß, dass man hinterher immer noch eliminiert wird.
Das macht nicht den geringsten Sinn, und dient nur der Folklore.

Es geht nur um die Fußball-WM.

Beitrag melden
pavel1100 14.03.2018, 18:56
38. @perinsin

Für mich ist der Mann ein Held. Er hat unter Einsatz von Leib und Leben dafür gesorgt dass 300 Verräter überführt werden konnten. Er hätte einen Orden verdient. Allein die Zahl der Spione die für Putin arbeiteten zeigt das aggressive Verhalten Russlands. Klar dass das aus Sicht Putins irgendwann gerächt werden musste.

Beitrag melden
DieHappy 14.03.2018, 18:59
39.

Nur den wichtigsten Punkt hat GB leider vergessen. RT, Sputnik und Konsorten "vom Sender" zu schmeißen. Diese "Angriffe" aus Russland sind langfristig viel gefährlicher und wirkungsvoller.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!