Forum: Politik
Fall Skripal: Russland wirft Briten und USA Verlust jeden Anstands vor
AFP

Der Streit zwischen Russland und dem Westen um den Giftanschlag auf den Ex-Agenten Skripal spitzt sich weiter zu: Das Attentat, heißt es nun aus Moskau, könne auch im Interesse Großbritanniens gewesen sein.

Seite 1 von 31
bamesjond0070 02.04.2018, 14:03
1.

Großbritannien hat Interesse an einem Konflikt mit Russland, weil es sich dann trotz des Brexits in einen westlichen Block, ähnlich dem kalten Krieg retten kann, bzw die USA sich so vielleicht so zu mehr Zusammenarbeit bewegen lassen können.

Und wenn Russland es gewesen wäre, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit doch nicht nach einem derart traumhaften Wahlsieg (auch wenn der natürlich zu hinterfragen ist), vor einer WM im eigenen Land, mit einer Waffe für die Russland bekannt ist.

Ein verzweifelter Versuch der brit. Regierung, doch noch irgendwie zusammenhalt herzustellen, obwohl an einem Konflikt mit Russland hier eigentlich niemand interessiert ist. Die dt. Regierung hätte sich nicht so schnell instrumentalisieren lassen dürfen, gegen den Willen der Bevölkerung, die eine Entspannung anstrebt.

Beitrag melden
Grestorn 02.04.2018, 14:13
2.

Putin hat selbst hat vor Jahren genau und unmissverständlich angekündigt, wie er mit Verrätern umzugehen gedenkt und auch ein entsprechendes Gesetz verabschieden lassen.

Wo gibt es hier überhaupt noch Fragen?

Putin ist auch der einzige, der von dem Mord profitiert. Nämlich Abschreckung für andere potentielle Verräter. Alles andere sind an den Haaren herbeigezogene VT, wenn man auch nur eine Minute ohne Voreingenommen zu sein, darüber nachdenkt.

Aber das wird den Putin-Freunden nicht möglich sein, zumindest nach außen. Innerlich wissen sie natürlich, was abgeht, und finden das auch gut so.

Beitrag melden
ptb29 02.04.2018, 14:13
3. Die Sanktionen haben schon ein Geschmäckle

Wir verhängen Sanktionen, weil wir Beweise haben oder wir verhängen Sanktionen, weil uns die Russen auf der Nase herumtanzen. Ersteres scheint immer noch nicht der Fall zu sein, dazu muss man kein Putinversteher sein. Das sind nur die Russen selbst und einige Menschen, die lange in Russland gelebt haben. Die Berichte werden immer absurder. Ich bin aber gegen einen neuen kalten Krieg.

Beitrag melden
Beat Adler 02.04.2018, 14:14
4. Dem Kreml geht das Muffensausen.

Dem Kreml geht das Muffensausen.

Sie bringen ohne Not die WM 2018 ins Spiel. Dabei "pflegte" der Putin den Seppli Blatter doch so nett. Auch den Ziehson Infantino duerfte da nicht nachstehen.

Eine Verlegung der WM von Russland nach England waere tatsaechlich eine grosse Strafe fuer die Maechtigen im Kreml. Sie haetten Muehe ihrer Bevoelkerung das zu erklaeren. Noch ist es nicht soweit.

Nur mal angenommen, unter uns Freunden diskutiert, dass dieser Putin tatsaechlich die Ermordung seines Verraeters durch einen russischen, militaerischen Kampfstoff in Salisbury befahl. Er wollte wohl Grossbritanien mit Theresa May, die fuer ihn ein politischen Leichtgewicht in schwierigen Brexitverhandlungen ist, bloss stellen.

Dass dies gruendlich schief ging und er seine Propagandisten beauftragen musste bereits ueber 25 Versionen, BBC Reporter zaehlten sie, dieses versuchten Mordes zu verbereiten, macht die Sache fuer Putin auch nicht einfacher.

Entscheidend wird sein, ob die Regierungen der Laender wie Deutschland, Frankreich, England, Belgien, Spanien, Portugal, Schweden, Schweiz, etc; die Sicherheitslage fuer ihre Fussballspieler und Betreuer sowie Fans in Russland zwischen Mitte Juni und Mitte Juli 2018 beurteilen werden. Wenn die Sicherheit in Zweifel ist, sagen sie die Teilnahme ab. Putin soll schliesslich viele Anhaenger haben und die koennen Racheakte gegen die boesen Westler fuer ihre paradiesische Heimat Russland ausueben.
mfG Beat

Beitrag melden
matijas 02.04.2018, 14:16
5. Zufälle gibts!

Großbritannien, durch Brexit lädiert, will sich der Blutsbrüderschaft mit den tonangebenden westlichen Staaten vergewissern - das geht bei Differenzen nur, wenn es gegen einen gemeinsamen großen Gegner geht.
Und schon bietet der sich an. Zufälle gibts!

Beitrag melden
klaus64 02.04.2018, 14:16
6. Eine recht seltsame Geschichte

Ich denke , wenn die Tochter russische Staatsbürgerin ist, muss das Gastland den russischen Diplomaten Zugang gestatten.
Insgesamt scheint die ganze Sache wohl recht verworren.
Eine britisch - russische Kommission wäre doch sinnvoll. Da könnte sich doch Herr Maas mit solch einer berechtigten Forderung schon Anerkennung verdienen.
Die alte Sowjetunion bestand ja nun nicht nur aus Russland.
Was passiert, wenn sich kein Zusammenhang zu Russland finden lässt ?
Wer entschuldigt sich dann alles in Moskau ? Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen, aber im Moment scheint alles möglich.

Beitrag melden
sven2016 02.04.2018, 14:20
7.

Die russische Regierung gibt ethische und moralische Ratschläge?

Die Menschen in der Ost-Ukraine, in Abchasien, Süd-Ossetien und Transnistrien können bestimmt von der praktischen Umsetzung berichten.

Zumal Putin russische Beteiligung an den Anschlägen bisher weder dementiert hat noch diese bedauert. Der Mann kann Kalten Krieg; das soll man nicht unterschätzen.

Ehrlich und zuverlässig hat er nie gelernt beim KGB.

Beitrag melden
Beat Adler 02.04.2018, 14:27
8. Frau Skripal muss selbst entscheiden, ob sie Besuch des Konsuls will.

Zitat von klaus64
Ich denke , wenn die Tochter russische Staatsbürgerin ist, muss das Gastland den russischen Diplomaten Zugang gestatten. Insgesamt scheint die ganze Sache wohl recht verworren. Eine britisch - russische Kommission wäre doch sinnvoll. Da könnte sich doch Herr Maas mit solch einer berechtigten Forderung schon Anerkennung verdienen. Die alte Sowjetunion bestand ja nun nicht nur aus Russland. Was passiert, wenn sich kein Zusammenhang zu Russland finden lässt ? Wer entschuldigt sich dann alles in Moskau ? Wir wollen den Teufel nicht an die Wand malen, aber im Moment scheint alles möglich.
Frau Skripal muss selbst entscheiden, ob sie Besuch des Konsuls will. Weder Grossbritanien noch Russland koennen ihr das befehlen oder verweigern.
mfG Beat

Beitrag melden
trex#1 02.04.2018, 14:36
9. Niemand weiß etwas

Letztlich weiß niemand hier, wer hinter dem Anschlag steht. Es gibt keine Beweise, weder für noch gegen einen Staat oder auch kriminellen Vereinigung bzw. Geheimdienste.
Was bleibt in einem solchen Fall? Die Frage des Motivs tritt in den Vordergrund. Niemand begeht eine solche Tat ohne Motiv. Und auch da wird es schwierig, Motive zu finden. Welches Motiv beispielsweise Russland haben sollte, konnte noch niemand überzeugend darlegen. Aber auch die Verschwörungstheorien mit dem Brexit als Hintergrund sind doch nicht wirklich glaubwürdig.

Es bleibt Ratlosigkeit.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!