Forum: Politik
Fall Skripal und westliche Reaktionen: CDU-Vize Laschet nimmt Russland in Schutz
Getty Images

Im Fall Skripal bleibt der Westen bei seinen Vorwürfen gegenüber Russland. Kritik daran kommt nun überraschenderweise von CDU-Vize Laschet, der damit eine andere Position als die Kanzlerin einnimmt.

Seite 9 von 10
irobot 04.04.2018, 20:11
80.

Zitat von Luscinia007
Und das ist ja nicht das erste Mal gewesen. Der Vietnamkrieg fing auch damit an, dass die amerikansiche Seite behauptet hat, dass nordvietnamesiche Truppen amerikanische Schiffe angegriffen hätten, das war der berüchtigte Tonking-Zwischenfall.
Bitte nichts erfinden. Der Tonking-Zwischenfall geschah 1964. Der Krieg brach aber je nach Definition bereits zwischen 1956 und 1961 aus, war also bereits im vollen Gange, als sich die USA militärisch eingemischt haben.

Beitrag melden
hal5000 04.04.2018, 20:11
81. Witzig

Die ausgebufften Russen, die es meisterlich verstehen und schon immer verstanden, in geheimdienstlichen Belangen zu desinformieren (dezinformatsiya), zu verschleiern, Gegenteiliges zu behaupten bis zum Beweis, um dann nur das Bewiesene einzuräumen, zu unterminieren (teile und herrsche) und schlicht zu lügen und sich aus der Täter- in die Opferrolle zu begeben.
Die erfahrenen Russen, die es schon immer meisterlich verstanden, ihre Propaganda an den einfach und weniger einfach gestrickten Menschen im "westlichen Lager" an den Mann zu bringen, sei es althergebracht oder unter Nutzung moderner Medien und Netzwerke (Lisa lässt grüßen, Trollfabriken, etc.).
Das witzige daran ist: Eigentlich kann das jeder wissen, wenn er denn möchte. Mittlerweile gibt es ja in etwa die 25. russische Version bezüglich des Vorgangs und die russische Verwicklung darin...

Und jetzt zeigt ein Berufspolitiker, immerhin erste Garde und nicht Hinterbänkler, dass sogar ein solcher Mensch mit all dem Informationsvorsprung, den er in seiner politischen Funktion ggü. dem normalen, zehntelwissenden Wut-Foristen hat (die sich in solche Threads wie diesen neben den Russentrollen als Majorität einfinden), nicht dagegen gefeit ist, den honigsüßen Einflüsterungen russischer Beeinflussungsbemühungen zu widerstehen.
Nicht, weil er (wie die AfD- und Linkspartei-Politiker) es aus dogmatischen Gründen muss - sondern weil er will oder nicht anders kann.
Die Frage ist, wie man reagieren sollte. Lob an die exzellente Arbeit des russischen Beeinflussungs- und Propagandaapparats - oder Mitleid mit Herrn Laschet? Ich neige zu Letzterem.
Aber vielleicht gibt es ja auch ganz andere Gründe, die einen Herrn Laschet zu seiner Stellungnahme bewegt haben. Da wären wir wieder beim ausgebufften russischen Geheimdienstapparat und seinen Mitteln - hier dann möglicherweise beim altbewährten, noch immer gerne genommenen "Kompromat". Wer weiß das schon...

Beitrag melden
selbständigdenkender 04.04.2018, 20:17
82. Drei Gründe, warum das Chemiewaffen-Übereinkommen

im Fall Skripal das beste Verfahren bietet.
Aber leider bisher von UK nicht angefordert wurde.

Ein sehr lesenswerter Artikel zum Thema. Sie einer hätte SPON auch mal gut zu Gesicht gestanden.
http://app.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-drei-gruende-warum-das-chemiewaffen-uebereinkommen-im-fall-skripal-das-beste-verfahren-bietet/21124386.html

Beitrag melden
In Kognito 04.04.2018, 20:18
83. Fragen!?

Kann der Spiegel oder jemand im Forum mal auflisten, welche Fragen aus GB/EU-Sicht, Russland beantworten soll (außer: Putin, gib zu, du warst es, wie hast du es gemacht)?###
Weiterhin könnte man ja mal den Hintergrund bringen, warum Hillary ihre UN-Diplomaten angewiesen hat, "Novychock" nicht auf die Verbotsliste zu Chemiewaffen setzen zu lassen und warum erst der Iran das Gift Synthetisieren musste und dieses dann der OPWC übergab, mit der Bitte, es auf die Liste zu setzen!?###

Beitrag melden
Barath 04.04.2018, 20:20
84. ...

Zitat von miesekatze
Es gibt, so viele Möglichkeiten, einen Menschen zu vergiften mit viel weniger Aufwand als sich das Nervengift besorgen zu müssen, das auch noch sofort als russisch identifiziert werden kann. Warum greifen Russen zu dieser Substanz? Es sei denn, jemand hat das Interesse daran, dass die Hinweise Richting Russland zeigen.
Warum überhaupt so kompliziert? Ein Messer, eine dunkle Gasse, Portemonnaie mitgenommen...Ende der Geschichte. Oder ein Autounfall mit Fahrerflucht. Dazu soll der ach so mächtige russische Geheimdienst nicht fähig sein?
Allerdings gibt es ein Argument: Damit jeder WEISS, dass es die Russen waren - und jeder weiß, dass die Russen wollen, dass alle es wissen - und ihnen trotzdem keiner was kann. Ein Pferdekopf im Bett jedes potentiellen Verräters. Das hätte ich dem russischen Geheimdienst ehrlich gesagt sogar zugetraut.
Mittlerweile glaube ich das aber nicht mehr. Dafür ist das ganze zu chaotisch, die Reaktionen der russischen Offiziellen zu unpassend.
Was ich aber auch nicht glaube, dass es der britische Geheimdienst oder die USA selbst waren (obwohl ich ihnen sowas durchaus auch zutrauen würde). Sonst würde das ganze jetzt nicht so gnadenlos an die Wand fahren. Ich glaube fast die sind alle einfach wirklich so unfähig wie es scheint.
Vielleicht steckt ein ukrainischer Oligarch oder die russische Unterwelt dahinter. Wer weiß. Die Wahrheit erfahren wir vermutlich nie, es sei denn wenn ein Whistleblower oder einer der Skripals sich zu Wort melden sollten (wobei ich den britischen Geheimdiensten/Regierung zutraue, die beiden lieber zu liquidieren, als sich noch mehr der Lächerlichkeit preis zugeben.... bzw zumindest diese beiden zu Falschaussagen zu pressen. Familie und Regierung haben ja atm keinerlei Zugang zur russischen Staatsbürgerin)...

Beitrag melden
irobot 04.04.2018, 20:23
85.

Zitat von ssissirou
Korrektur: nicht OPCW sondern Porton Down hält die russische Herkunft des Giftes für nicht erwiesen.
Bitte keine Aussagen verdrehen. Die haben gesagt, dass sie den Kampfstoff nicht eindeutig Russland zuordnen können. Zwischen dem, was Sie sagen, und dem, was Porton Down sagt, liegen Welten.

Beitrag melden
selbständigdenkender 04.04.2018, 20:26
86.

Zitat von ssissirou
Korrektur: nicht OPCW sondern Porton Down hält die russische Herkunft des Giftes für nicht erwiesen.
Das CWÜ bietet Verfahren, auch mit solch hinterhältigen Anschlägen wie dem gegen Skripal und seine Tochter umzugehen. Diese sollten nun genutzt werden. Zwar hat die britische Regierung die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OVCW) über ihren Befund informiert, dass der Kampfstoff nach einer Rezeptur aus sowjetischen oder russischen Laboren angemischt wurde, und Inspektoren nach Salisbury eingeladen, um diese Analyse zu bestätigen; da die Organisation keinen Zugang zu den „Novichok“-Rezepturen haben dürfte, ist es aber fraglich, ob sie zu den Beschuldigungen substanziell Stellung beziehen kann.

Ein offizielles Verfahren im Rahmen von Artikel 9 des CWÜ zu „Konsultationen, Zusammenarbeit und Tatsachenfeststellung“ hat Großbritannien bisher allerdings nicht beantragt. London argumentiert, dass Russlands Leugnen einer Urheberschaft und die Weigerung, an der Aufklärung des Anschlags mitzuwirken, Versuche der Klärung über die Mechanismen der Konvention sinnlos machten.

Beitrag melden
BertieBallermann 04.04.2018, 20:27
87. Studienwissen

zu zitieren offenbart, dass Herr Laschet als hochrangiger Politiker noch nicht in der Wirklichkeit von heute angekommen ist. Der Vorfall Skripal ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebraucht hat. Davor gab es eine lange Reihe eindeutig Russland zuzuschreibender Vorfälle. Welchen "anderen Umgang der Staaten" wünscht er sich vor diesem Hintergrund denn? Den Russlands mit der Ukraine? Ich glaube Tweets verleiten dazu, sich ständig mitzuteilen - und zwar oftmals unter Umgehung des Gehirns.

Beitrag melden
hoppla_h 04.04.2018, 20:31
88. Fall Skipal: Rauschender Colt gefunden oder alternative Fakten???

Was denn nun? - Nach dem berühmten Regenschirm-Piekser-Mord ein neuer Fall Skripal: „Nervengift auf der Haustürklinke!“ …
Ich hoffe, die Hintergründe dieses ‚fiesen‘ Mordanschlags werden aufgeklärt.

Beitrag melden
touri 04.04.2018, 20:33
89.

Zitat von carlitom
Der Spruch ist derart albern, dass ich nie verstehe, warum er so gerne zitiert wird. Um Schröder bloßzustellen? Was anderes kann es ja nicht sein. Immerhin hat uns Merkel mehr als zwölf Jahre Wohlstands und Friedens gesichert (während Schröder der erste Nachkriegskanzler war, der wieder deutsche Soldaten ins Ausland schickte), ist international eine richtig große Nummer mit Einfluss und Respekt (was Schröder nie war) und hat Ahnung von extrem vielen Bereichen (und zwar in höchster Kompetenz) und die gar nicht hoch genug einzuschätzende Fähigkeit zu denken, bevor sie redet (auch das bei Schröder Fehlanzeige).
Als ob Frau Merkel anders gehandelt hätte. Kennen Sie noch ihre Aussagen als Bush in den Irak einmarschiert ist? Merkel wollte mit wehenden Fahnen mitmachen!

Und Frau Merkel hat uns Frieden und Wohlstand gesichert? Sorry, beides hat Schröder erledigt, Frau Merkel hat dieses nur mehr schlecht als recht verwaltet.

Sie hat es geschafft Europa 2015 zu spalten und mit dazu beigetragen, dass die rechten Parteien in ganz Europa, inklusive Deutschland, stark an Einfluss gewonnen haben. Mit Ihrem Schlingerkurs beim Atomausstieg (der auch von rot/grün beschlossen wurde) hat sie dem Staat Mrd. gekostet, genauso wie mit der handwerklich miserabel ausgeführten "Energiewende". Ich könnte noch viele weitere Beispiele bringen. Frau Merkel ist meines Erachtens keine gute Kanzlerin gewesen. Im Verwalten und Aussitzen vielleicht ungeschlagen aber jedesmal wenn es an das Gestalten ging hat der Steuerzahler geblutet.

Beitrag melden
Seite 9 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!