Forum: Politik
Fall Wulff: Deutsche Show-Justiz
dapd

Man muss kein Mitleid mit Christian Wulff haben, um bei den Ermittlungen gegen ihn ein leichtes Grauen zu verspüren. Bei vielen Prominentenverfahren hat sich eine geheime Kooperation aus Staatsanwaltschaft und Medien entwickelt, das Ergebnis hat mit Rechtspflege nichts mehr zu tun.

Seite 2 von 22
Klaus100 11.04.2013, 15:39
10. Staatsanwälte und Medien

allzu häufig eine fatale Kombination. Wieviel Eitelkeit ist im Spiel? Gesteuert von niederen Instinkten wird die Jagd von der Justiz eröffnet und von den Medien fortgesezt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachhund70 11.04.2013, 15:40
11. Bananenrepublik und wir sinken weiter...

Die Öffentlichkeit hängt sich offensichtlich nur noch in Dinge hinein, wo man sich den scheinbar sicheren Sieg und weniger den Griff an die eigene Nase erwarten kann. Es gibt schlimme Baustellen in der Republik, die alleine dazu ausreichen die Gesellschaft zu zerstören. So müssen einmal mehr Prominente und Erfolgreiche dafür herhalten. Zumindest um die Illusion zu erhalten etwas im Griff zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 11.04.2013, 15:42
12. lieber herr fleischhauer,

wie man ihnen nicht erklären muß, hat deutsche justiz bereits seit den 20er jahren des vergangenen jahrhundert mehr mit rechtsbeugung als mit rechtspflege zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beys 11.04.2013, 15:47
14. Wer macht den Anfang?

Es stünde dem SPIEGEL gut, wenn er unter Medien den Anfang macht und in seiner Berichterstattung genau das Zitat des letzten Absatzes sich zu Herzen nimmt! Was uns Leser betrifft, können wir auch solche Artikel süfisant überblättern - wir müssen sie ja nicht lesen/hören/sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mclukas 11.04.2013, 15:48
15.

Zitat von sysop
Für die Ermittler bleibt ihr Vorgehen ohne Risiko. In jedem anderen Beruf fällt es irgendwann auf die Handelnden zurück, wenn sie in ihren Einschätzungen grob daneben lagen.
Das scheint ja offensichtlich nicht nur für Staatsanwälte zu gelten, sondern auch für manchen Journalisten - wenn man sich an die "Aufsätze" von Herrn Fleischhauer über die Zeit einmal so erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwakura 11.04.2013, 15:50
16. +++

Zitat von sysop
Man muss kein Mitleid mit Christian Wulff haben, um bei den Ermittlungen gegen ihn ein leichtes Grauen zu verspüren. Bei vielen Prominentenverfahren hat sich eine geheime Kooperation aus Staatsanwaltschaft und Medien entwickelt, das Ergebnis hat mit Rechtspflege nichts mehr zu tun.
Sobald der Beschuldigte das falsche Parteibuch hat, ist Fleischhauer ganz vorne mit dabei, wenn es ans Hetzen und Skandalisieren geht.
Ist die heutige Kolumne ein Zeichen seiner Betriebsblindheit oder verschweigt er das ganz bewusst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 11.04.2013, 15:50
17. Natter

Zitat von sysop
Man muss kein Mitleid mit Christian Wulff haben, um bei den Ermittlungen gegen ihn ein leichtes Grauen zu verspüren. Bei vielen Prominentenverfahren hat sich eine geheime Kooperation aus Staatsanwaltschaft und Medien entwickelt, das Ergebnis hat mit Rechtspflege nichts mehr zu tun.
Mir tut Wulff hauptsächlich wegen seiner Ex leid. Die Natter an meiner Brust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cogite et dice 11.04.2013, 15:50
18. Entschuldigung

Sollte Herr Wulff freigesprochen werden, wovon ich nach den mir vorliegenden Erkenntnissen aus der SZ ausgehe, wäre eine öffentliche Entschuldigung der Medien angebracht, z.B. durch den deutschen Presserat. Ich bin gespannt, ob die Leitfiguren der deutschen Medienlandschaft soviel Charakter und Anstand aufbringen.
Ich frage mich auch, ob diejenigen, die das Kesseltreiben gegen Wulff mit einer Fülle kaum recherchierter Verdächtigungen betrieben haben, selbst den Maßstäben genügten, die sie an Herrn Wulff anlegten. Gnade dem, der in ein solches Kesseltreiben gerät, und keine starken Nerven und ein sicheres Einkommen / Pension hat und dies als Arbeitnehmer oder kleiner Selbständiger durchstehen muss. Ich bezweifele, dass sich jemand aus den Chefredaktionen über die menschliche Tragik als Folge seiner Pressekampagnen Gedanken macht. Die deutsche Justiz jedenjalls ( in Form der Generalstaatsanwälte politisch geführt!) läßt den Bürger bei Diebstahl und Verleumdung systematisch im Stich oder setzt wie im Falle Wulff noch einen drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jocheno.b. 11.04.2013, 15:50
19. Strafe für den Vertrauensbruch

Mächtige wie Wulff können von der Justiz gar nicht angemessen bestraft werden. Deswegen ist der Gesichtsverlust in der Öffentlichkeit die Bestrafung, die das demokratische System für seine hohen Repräsentanten bereithält. Das hat eine abschreckendere Wirkung als € 20.000 Geldbuße. Die Justiz ist dabei nur der Pappkamerad. Daran sollte man denken, wenn man Politiker werden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22